Bierkisten und Flaschen: LKW verlor im Kreisverkehr in Edt bei Lambach seine Ladung

Merken
Bierkisten und Flaschen: LKW verlor im Kreisverkehr in Edt bei Lambach seine Ladung

Edt bei Lambach. Ein LKW hat Dienstagfrüh in einem Kreisverkehr in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) hunderte Bierkisten verloren. Das Ladegut landete verstreut auf der Fahrbahn.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall alarmiert. Im Kreisverkehr an der Kreuzung der Wiener- mit der Gmundener Straße sowie der Linzer Straße, im Gemeindegebiet von Edt bei Lambach, hat ein LKW einen Großteil seiner Ladung – alkoholfreies Bier – verloren. Die Bierkisten sowie unzählige Bierflaschen verteilten sich auf der Fahrbahn. Die Einsatzkräfte zweier Feuerwehren sind derzeit damit beschäftigt die Flaschen wieder in Kisten einzusortieren, beziehungsweise die zerbrochenen Flaschen zu sammeln. Der Rest der Ladung muss gesichert beziehungsweise umgeladen werden.

Die Wiener Straße ist derzeit nur abwechselnd für den Verkehr befahrbar, Staus sind die Folge.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA hat erstmals ein Freiwilliger testweise einen möglichen Impfstoffgegen das neuartige Coronavirus injiziert bekommen. Das sei Teil der ersten Phase des klinischen Tests des Impfstoffs an einem Forschungsinstitut in der nordwestlichen Metropole Seattle, teilten die zum US-Gesundheitsministerium gehörenden National Institutes of Health (NIH) am Montag mit. 45 gesunde freiwillige Teilnehmer zwischen 18 und 55 sollen in den kommenden Wochen an dem Test in dem Forschungsinstitut teilnehmen. Der Impfstoff namens “mRNA-1273” wird gemeinsam mit der privaten Biotechnologie-Firma Moderna entwickelt. Die erste Testphase habe in “Rekordzeit” gestartet werden können, sagte Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten. Der gesamte Prozess der Entwicklung eines Impfstoffes wird Fauci zufolge trotzdem voraussichtlich mindestens ein bis eineinhalb Jahre dauern. Etliche Labors weltweit forschen derzeit an Impfstoffen gegen Covid-19.

Klinischer Test für Impfstoff in den USA gestartet

Die Vereinten Nationen (UN) unterstützen den Kampf gegen eine Ölkatastrophe auf Mauritius. Zusammen mit dem UN-Umweltprogramm (Unep) und dem UN-Nothilfebüro (Ocha) stellt der UN-Vertreter in dem Inselstaat Koordinationskapazitäten und Expertise zur Verfügung, wie es in einer am Sonntag verbreiteten Mitteilung von Ocha hieß. Die UN auf Mauritius würden eng mit der Regierung zusammenarbeiten. Ein japanischer Frachter war vor rund zwei Wochen vor der Südostküste von Mauritius auf Grund gelaufen. Am Donnerstag begann dann einer der Tanks Kraftstoff zu verlieren. Helfer versuchen nun, das Öl einzudämmen und weitere Austritte zu vermeiden. Behörden und Naturschützer warnen vor einer Umweltkatastrophe, weil sich das Schiff in der Nähe mehrerer Schutzgebiete befindet. Mauritius mit seinen 1,3 Millionen Einwohnern liegt im Indischen Ozean und ist als Urlaubsparadies bekannt.

Nun schaltet sich die UNO ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt davor, die strikten Maßnahmen zur Eindämmung des gefährlichen neuen Coronavirus zu früh wieder aufzuheben. “Das letzte, was Länder nun brauchen, ist, dass Schulen und Unternehmen öffnen, nur um dann wegen eines Wiederauflebens (des Virus) erneut zur Schließung gezwungen zu werden”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf.

WHO warnt vor zu früher Aufhebung der Restriktionen

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Dienstag seine Ablehnung des geplanten EU-Wiederaufbaufonds für die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise bekräftigt. “Das Gesamtpaket ist volumenmäßig aber auch inhaltlich für uns in der derzeitigen Form nicht akzeptabel”, erklärte er kurz vor der Videokonferenz der EU-Wirtschafts- und Finanzminister. Die “grundsätzliche Idee” einer “einmaligen und zielgerichteten Nothilfe zur Erholung der Wirtschaft” werde unterstützt, hieß es. Die EU-Kommission hat jüngst dafür ein aufgestocktes EU-Budget in Höhe von 1,1 Billionen Euro und die Aufnahme von frischem Geld auf dem Kapitalmarkt für einen 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds vorgeschlagen. Damit will die EU-Kommission die Krise bewältigen und Gesundheitssysteme stützen.

Blümel lehnt EU-Wiederaufbaufonds weiterhin ab