Blechsalat nach Unfallserie auf Wiener Straße bei Marchtrenk

Merken
Blechsalat nach Unfallserie auf Wiener Straße bei Marchtrenk

Marchtrenk. Gleich mehrere Unfälle haben sich Freitagabend auf der Wiener Straße in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein größerer Blechsalat war die Folge.

In Fahrtrichtung Linz ereignete sich vor der Kreuzung mit der Weißkirchner Straße ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Unmittelbar darauf kollidierten einige Meter weiter hinten drei nachfolgende Fahrzeuge miteinander. Die drei Fahrzeuge wurden teilweise – insbesondere das mittlere Fahrzeug schwerer – beschädigt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, band ausgelaufene Betriebsmittel und unterstützte das örtliche Abschleppunternehmen bei der Fahrzeugbergung.

Die Wiener Straße war rund eineinhalb Stunden nur einspurig passierbar. Die Feuerwehr richtete zudem eine Umleitung ein.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Valentin Hörzi sagt:

    😶

  2. Florian Aichhorn sagt:

    (y)

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Spanien hat Norwegen wieder Einreisebeschränkungen für das Land erlassen – gleichzeitig aber die für die Dreharbeiten von “Mission Impossible 7” geltenden Auflagen außer Kraft gesetzt. Damit darf Hollywoodstar Tom Cruise im Herbst mit seinem Team einreisen, um im Nordwesten des Königreichs für seinen neuen Actionfilm zu drehen. Der US-Schauspieler müsse nicht in Quarantäne, wie Landwirtschaftsministerin Olaug Bollestad am Freitag erläuterte. Die USA sind das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit, weswegen zahlreiche Länder Einschränkungen für einreisende US-Bürger eingeführt haben. Die Dreharbeiten würden unter strikten Hygieneregeln stattfinden und die Beteiligten blieben während ihres Aufenthalts in Norwegen auf Abstand, sagte Bollestad weiter. “Das heißt, dass nicht alle diese gut aussehenden Leute sehen können, wenn sie spielen, denn sie werden ziemlich auf Distanz sein.” Zugleich rechtfertigte die Ministerin die Ausnahmeregelung für Cruise. Wie bereits der Vorgängerfilm “Mission Impossible: Fallout” werde der neue Streifen “Natur, Kultur und Geschichte” Norwegen in der ganzen Welt bekannt machen. Die Dreharbeiten im Nordwesten des Landes, der für seine majestätischen Fjorde berühmt ist, werden vom norwegischen Filminstitut mit fast 50 Millionen Kronen (rund 4,7 Millionen Euro) subventioniert. Ab Mitternacht gelten hingegen wieder Einschränkungen für Urlaubsrückkehrer und andere Einreisende aus Spanien: Sie müssen bei ihrer Ankunft zehn Tage in Quarantäne. Dies gilt ebenso für Andorra, Portugal, Luxemburg, Kroatien, Rumänien und Bulgarien. Die Corona-Pandemie ist in Norwegen weitgehend unter Kontrolle: Derzeit sind drei Infizierte im Krankenhaus, davon ein Fall auf Intensivstation. Insgesamt hat das Land 9.085 Fälle registriert, 255 verliefen tödlich.

Norwegen lässt Tom Cruise für Dreharbeiten einreisen

Wie wird Fernsehen eigentlich gemacht? Diese Frage stellten sich die Schüler der 4.Klasse des Medienzweigs des Brucknergymnasiums. Genau aus diesem Grund haben sie uns einen Besuch abgestattet. WT1 behind the scenes also.

Mit dem Monat Mai kehrt schrittweise wieder Normalität in unseren Alltag zurück. Vieles worauf wir in den vergangenen Wochen verzichten mussten, wird wieder möglich. 📈 Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass mit kommenden Montag, 4. Mai nun auch alle 19 städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen (Krabbelstuben, Kindergärten, Horte) wieder ihre Türen öffnen dürfen. 🤗🧒🧸👧🖍👶🌼 Um die Einhaltung der Maßnahmen auch weiterhin sicherstellen zu können, wurden die notwendigen Vorkehrungen getroffen. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️ Alle weiteren Infos zur Öffnung der Kindergärten findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/alle-staedtischen-kindergaerten-ab-montag-4-mai-geoeffnet/

Offene Kindergärten ab 4.Mai

Der langjährige Parteiobmann der FPÖ hat soeben in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er sich vollkommen aus der Politik zurück zieht und auch in Zukunft kein politisches Amt mehr anstreben wird. Als Grund für diesen Schritt nennt er den Schutz seiner Familie nach den Anfeindungen der letzten Wochen.

Russland stellt am Freitag den zivilen Flugverkehr ein. Die russische Regierung gab am Donnerstagfrüh auf ihrer Homepage bekannt, dass alle Linien- und Charterflüge von und nach Russland ausgesetzt werden. Fluglinien des Landes dürfen nur noch ins Ausland fliegen, um russische Bürger nach Hause zu bringen oder nach einer Sondergenehmigung der Regierung.

Russland setzt Flugbetrieb aus

Der Sondergipfel zum billionenschweren EU-Finanzpaket geht in die Verlängerung: Nach zähen Verhandlungen am Freitag und Samstag hat EU-Ratspräsident Charles Michel die Zusammenkunft der 27 Staats- und Regierungschefs auf Sonntagmittag vertagt. Zugeständnisse für die “Sparsamen Vier” und intensive bilaterale Gespräche hatten am Samstag nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Michel hatte den größten Teil des Samstags für Einzel- und Kleingruppengespräche mit den Staats- und Regierungschefs, darunter auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), verwendet, um mögliche Kompromisslinien auszuloten. In großer Runde kamen die EU-Chefs nur am Vormittag zusammen und dann wieder zum Abendessen. Nach dessen Ende schrieb Michels Sprecher Barend Leyts auf Twitter: “Der EU-Ratspräsident wird das Treffen morgen Mittag wieder einberufen.” Wie aus Diplomatenkreisen verlautete, sollten aber noch am Abend weitere bilaterale Treffen stattfinden, etwa zwischen den “Sparsamen Vier” (Österreich, Niederlande, Dänemark, Schweden), denen sich am Samstag auch Finnland anschloss, einerseits und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron andererseits. Macron hatte am Abend bereits mit seinem Abflug aus Brüssel gedroht. Nach Angaben von Diplomaten soll Michel am Sonntagvormittag einen neuen Kompromissvorschlag unterbreiten. Erwartet wurde ein weiteres Entgegenkommen an die Nettozahler-Gruppe der “Sparsamen Vier”. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte vor dem Abendessen von einem “Patt” beim Gipfel gesprochen und scharfe Kritik an der Gruppe geübt. Bundeskanzler Kurz hatte am Nachmittag von einer “Bewegung in die richtige Richtung” gesprochen, aber einen noch höheren Budgetrabatt für Österreich und einen noch geringeren Anteil an Zuschüssen beim 750 Milliarden Euro schweren Wiederaufbaufonds verlangt. Für Österreich erhöhte das Verhandlungspapier vom Samstag den jährlichen Budgetrabatt auf 287 Millionen Euro gegenüber dem früheren Entwurf, der 237 Millionen Euro vorsah. Für den siebenjährigen EU-Finanzrahmen von 2021 bis 2027 schlug Michel ein Volumen von 1.074 Milliarden Euro vor. Der “Next Generation EU” genannte schuldenfinanzierte Aufbaufonds umfasst 750 Milliarden Euro (in Preisen von 2018), der Anteil der nicht-rückzahlbaren Zuschüsse wurde zuletzt von 500 Milliarden Euro auf 450 Milliarden Euro reduziert, jener der Kredite entsprechend erhöht. Die “Sparsamen Vier” wollen die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder vorwiegend über Kredite unterstützen und lehnen Zuschüsse weitgehend ab. EU-Budgetkommissar Johannes Hahn hatte den EU-Chefs am Samstagabend ins Gewissen geredet. Diese sollen “inmitten aller Diskussionen darüber, wer was unter welchen Bedingungen bekommt”, nicht vergessen, dass die Coronakrise noch nicht vorbei sei und die Infektionen in vielen Ländern wieder steigen. “Es ist höchste Zeit, eine Einigung zu erzielen, die es uns erlaubt, unseren Bürgern und Wirtschaften die dringend benötigte Hilfe zukommen zu lassen”, twitterte Hahn. Michel hatte in seinem Kompromissvorschlag am Samstag auch die Einführung einer “Super-Notbremse” gegen die Auszahlung von Geldern aus dem Coronafonds vorgeschlagen, um den Niederlanden entgegenzukommen. Einer der Mitgliedstaaten könnte demnach die Auszahlung an einzelne Empfängerländer vorerst stoppen. Ob dies de facto ein nationales Veto bedeuten könnte, blieb unklar. Der niederländische Premier Mark Rutte hatte ein solches Vetorecht am Freitag vehement gefordert und dafür Kritik mehrerer Mitgliedsstaaten geerntet. Allerdings schien Rutte mit Michels Vorschlag nicht ganz zufrieden. Wie aus italienischen Diplomatenkreisen verlautete, beharre der niederländische Premier weiterhin auf einem nationalen Vetorecht gegen Auszahlungen aus dem EU-Konjunkturfonds. Diese Forderung sei “inakzeptabel”. Scharfe Kritik kam auch von EU-Abgeordneten. Ein solches Vetorecht würde “eine dauerhafte Krisensituation in den kommenden Jahren in Europa verursachen”, warnte der spanische Liberale Luis Garicano. Der italienische Ex-Premier Enrico Letta brachte wegen des Konflikts sogar ein “Opt Out” der Niederlande aus dem Aufbaufonds ins Spiel. Gipfelpräsident Michel hatte indes auch mit Widerstand der Visegrad-Staaten zu tun, die sich gegen die Rechtsstaats-Kriterien für EU-Fördermittel sträuben. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán bekräftigte am Samstagabend über einen Sprecher seine Vetodrohung gegen das Finanzpaket, sollte der Plan, die Ausschüttung von EU-Geldern an Rechtsstaatlichkeits-Bedingungen zu knüpfen, nicht fallen gelassen werden. “Politische Vorbedingungen” für den Erhalt von EU-Mitteln “können nicht akzeptiert werden”, schrieb der ungarische Regierungssprecher Zoltán Kovács am Samstag auf Twitter. Diplomatenkreisen zufolge wollen Merkel und Macron Orbán nun entgegenkommen. Orbán hatte einen eigenen Vorschlag für die Rechtsstaats-Konditionalität eingebracht, der den Mechanismus wirkungslos machen würde. Nach den Vorstellungen des ungarischen Regierungschefs sollte die Ausschüttung von Geldern nur nach einem einstimmigen Beschluss der Mitgliedsstaaten gestoppt werden könnten.

EU-Sondergipfel geht in die Verlängerung