Brand einer Getreidetrocknungsanlage auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting

Merken
Brand einer Getreidetrocknungsanlage auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting

Bad Wimsbach-Neydharting. In Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) ist es Sonntagabend zu einem Brand in einer Getreidetrocknungsanlage auf einem Bauernhof gekommen.

Der Besitzer hat den Brand glücklicherweise noch bemerkt, als er sich eigentlich schon am Weg ins Haus befand und führte umgehend erste Löschmaßnahmen mit Feuerlöschern durch. Die alarmierten Feuerwehren konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Die in der Trocknungsanlage eingelagerten Sonnenblumenkerne wurden entleert und ins Freie gebracht. Der umliegende Bereich insbesondere im direkt angrenzenden Heulager wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die G-7-Staaten wollen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie “tun, was immer nötig ist”. Die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industriestaaten bezeichneten die Pandemie am Montag in einer gemeinsamen Erklärung als “menschliche Tragödie und weltweite Gesundheitskrise”, die auch “große Risiken” für die Weltwirtschaft mit sich bringe. “Wir werden unsere Bemühungen koordinieren, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern, unter anderem durch geeignete Grenzschutzmaßnahmen”, hieß es in einer vom Weißen Haus verbreiteten gemeinsamen Mitteilung der G-7-Chefs nach einer Videokonferenz am Montag. Die USA haben derzeit die G-7-Präsidentschaft inne. Die Gruppe der sieben wichtigen Industriestaaten umfasst außerdem Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan und Großbritannien.

G-7-Staaten: "Tun, was immer nötig ist"

Letzte Woche hat Marchtrenk wieder den Ausbildungsbonus überreicht! 🏅🎉Alle besonders fleißigen Lehrlinge der Marchtrenker Betriebe, welche das Lehrjahr mit gutem oder ausgezeichnetem Erfolg abschließen konnten, durften sich über eine kleine Unterstützung freuen! Der Bonus wird in Form einer aufgeladenen GUUTE-Card überreicht. 💸💳 Nochmals “Herzlichen Glückwunsch und weiterhin Viel Erfolg” !

Ausbildungsbonus in Marchtrenk

Vom Bettler zum Millionär. Ja sowas ist laut dem Welser Urgestein Gunter Köberl nur auf der Bühne möglich. Und genau deswegen liebt er sie so sehr. Und das merkt man auch bei seinen Auftritten. Er ist Leib, Seele und vor allem Herz dabei und begeistert das Publikum mit seiner fröhlichen Art. Vielleicht ist er das Geheimnis hinter dem Erfolg der Operettengala.

Die am Freitag bekannt gegebene Entscheidung zur Durchführung der Tennis-US-Open trotz Corona-Pandemie am ursprünglich vorgesehenen Termin hat dem Generali Open in Kitzbühel Gewissheit gebracht. Das ATP-250-Turnier bleibt am Termin 7. bis 13. September, ohne US Open wäre ein Vorrücken um eine Woche denkbar gewesen. Nun fällt der Event in die zweite Woche des New Yorker Grand-Slam-Turniers. In der “Gamsstadt” wird damit die sonst ab April stattfindende europäische Sandplatz-Saison eingeläutet. Für zwei Wochen später ist der Beginn der French Open in Paris geplant. In Kitzbühel ist Montag, der 7. September, für die Qualifikation vorgesehen, das Finale wird am Sonntag darauf gespielt. “Wir sind froh, in diesen herausfordernden Zeiten einen Platz im Kalender gefunden zu haben”, erklärte Turnierdirektor Alexander Antonitsch am Samstag. Lokalmatador Dominic Thiem wird seinen Titel nur verteidigen können, wenn er bei den am 31. August beginnenden US Open in der ersten Woche ausscheidet. Um möglichst viele früher beim Major ausgeschiedene Stars nach Tirol zu bekommen, gibt es späte Deadlines und zwei zusätzliche Wildcards. Die im Juli beim Einladungsturnier “Thiem’s 7” erprobten Corona-Präventionsmaßnahmen mit reservierten Sitzplätzen kommen wieder zur Anwendung. Der Ticketverkauf startet auf am Montag.

Nach US-Open-Entscheidung bleibt Kitzbühel-Termin bestehen

Ein Brand eines Dunstabzuges in der Küche eines Wohnhauses in Wels-Schafwiesen hat Sonntagabend zwei verletzte Jugendliche gefordert.

Brand eines Dunstabzuges in der Küche eines Hauses in Wels-Schafwiesen fordert zwei Verletzte

US-Präsident Donald Trump hat einen weiteren Versuch unternommen, um die Herausgabe von Finanzunterlagen an die Staatsanwaltschaft in Manhattan zu verhindern. Die Anwälte des Präsidenten hielten ein New Yorker Gericht am Montag (Ortszeit) dazu an, eine Aufforderung unter Strafandrohung (Subpoena) für “ungültig und nicht vollstreckbar” zu erklären, wie aus einer Klage hervorging. Die Subpoena der Staatsanwaltschaft sei “wahnsinnig umfassend”. Zudem sei sie “in böser Absicht” ausgestellt worden und komme der “Schikanierung” des Präsidenten gleich, heißt es darin. Trump war im Rechtsstreit um die von Staatsanwalt Cyrus Vance angeforderten Dokumente bei der Buchhalterfirma Mazars bis vor das Oberste US-Gericht gezogen. Der Supreme Court hatte Anfang Juli entschieden, dass Trump auch als Präsident nicht von der Pflicht ausgenommen ist, bei entsprechender Aufforderung Beweise in einem Strafverfahren zu liefern. Damit sprach das Gericht dem Bezirksstaatsanwalt von Manhattan grundsätzlich das Recht zu, im Zuge von Ermittlungen Finanzunterlagen Trumps und dessen Firmen von der Buchhalterfirma Mazars einzusehen, was Trump zu blockieren versucht hatte. Die Einzelheiten müssen nun aber in unterer Instanz geklärt werden, wo die Anwälte vom Recht Gebrauch machten, neue Einwände vorzubringen. Trumps Rechtsteam forderte das Gericht darüber hinaus auf, der Buchhalterfirma zu untersagen, Informationen herauszugeben. Vance will Steuerunterlagen von Trump und dessen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren einsehen. Bei den Ermittlungen geht es auch um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. Trump wehrt sich anders als Präsidenten vor ihm vehement gegen die Herausgabe seiner Finanz- und Steuerunterlagen. Kritiker mutmaßen, er habe etwas zu verbergen.

Trump geht weiter gegen Herausgabe von Finanzunterlagen vor