Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

Merken
Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

Wels. Die Feuerwehr wurde Freitagmittag zu einem Dachstuhlbrand bei einem Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt alarmiert.

Der Brand im Bereich des Dachstuhls, welcher sich auf rund einen Quadratmeter Fläche beschränkte, konnte von den Einsatzkräften rasch abgelöscht werden. Der Brand dürfte ersten Informationen zufolge bei Arbeiten am Dachstuhl entstanden sein.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tausende Demonstrantinnen und Demonstranten haben in Frankreich gegen zwei umstrittene Minister der neuen Regierung protestiert. In Paris und anderen Städten des Landes machten sie ihrem Unmut über die Ernennung von Innenminister Gérald Darmanin und Justizminister Eric Dupond-Moretti Luft, wie AFP-Reporter berichteten. Darmanin steht unter Vergewaltigungs-Verdacht. Dupond-Moretti hat Feministinnen mit seiner Kritik an der #MeToo-Bewegung gegen sich aufgebracht. “Wir sind hier, um den Rücktritt eines Teils der Regierung zu verlangen”, sagte eine Demonstrantin in Toulouse. Die Nominierung der beiden Minister sei für alle Vergewaltigungsopfer ein Schlag ins Gesicht. Auf den Protestbannern waren Parolen zu lesen wie “Vergewaltiger ins Gefängnis, nicht in die Regierung”. Auch in Saint-Etienne, Nantes, Grenoble, Bordeaux und Lyon folgten Hunderte dem Protestaufruf feministischer Gruppen. Die Justiz ermittelt gegen den 37-jährigen Darmanin, da ihm eine frühere Prostituierte Vergewaltigung vorwirft. Der Innenminister selbst bestreitet die Vorwürfe, die sich auf einen Vorfall im Jahr 2009 beziehen.

Demonstrationen für Rücktritt von Frankreichs Innenminister

Die FPÖ stößt im Wiener Wahlkampf eine EU-Austrittsdebatte an. Wenn die EU sich weiter gegen eine Bevorzugung von Staatsbürgern bei Sozialleistungen querlege, “müsste man überdenken, ob man in dieser EU bleibt”, sagte der wahlkämpfende Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp im Interview mit der “Presse” am Samstag. Er fordert einen Gemeindebau nur für Österreicher. “Wenn man in so einer schwierigen Situation wie Corona nicht auf die eigenen Staatsbürger schauen darf, muss man über einen Verbleib diskutieren. Es kann nicht sein, dass man gerade in schwierigen Zeiten Staatsbürgern nicht Vorrang geben kann”, so Nepp. Und es könne auch nicht sein, dass über 60 Prozent der Mindestsicherungsbezieher in Wien nicht Staatsbürger sind. “Eine Mindestsicherung ist ein Auffangnetz für unsere Leute. Es geht nicht darum, aus aller Herren Länder Menschen zu uns zu locken, die sich von uns durchfüttern lassen. Auch die Mindestsicherung soll nur mehr Staatsbürgern zur Verfügung stehen”, fordert Nepp. FPÖ-EU-Delegationsleiter Harald Vilimsky legte im Gespräch mit der APA am Samstag nach und nannte sogar eine Frist für diese Debatte bis Ende 2021. Wenn die EU bis dahin nicht eine andere Richtung eingeschlagen habe, müsse über den Austritt diskutiert werden. Es brauche “eine massive Kompetenzverlagerung von der EU zu den Nationalstaaten”. In Krisenzeiten wie diesen “braucht es besondere Instrumente, die eigenen Staatsbürger müssen eine Sonderstellung haben”. “Wir waren immer Freunde der europäischen Kooperation, aber es läuft immer stärker und schneller in die falsche Richtung. Irgendwann muss es die Stopptaste geben.” Als letzte Frist für diese Entscheidung sieht Vilimsky Ende 2021. Der europäische Bienenmarkt und Kooperationen im Bildungs- und Forschungsbereich stehen für den EU-Abgeordneten außer Frage, wenn aber die EU-Außengrenzen für Migrationsströme weiter offen blieben und die Türkei den Status eines Beitrittsbewerbers behalte, “dann läuft es in die falsche Richtung”.

FPÖ will Diskussion über EU-Austritt Österreichs starten

Hausbesitzer locken mit mietfreien Monaten, Bürotürme und frühere Touristenmagneten sind verwaist. Hunderttausende haben das sonst so pulsierende New York wegen der Coronakrise verlassen. Momentaufnahme oder Vorbote eines Umbruchs? Als Laila Said ihre Wohnung in New York Mitte März verließ, hatte sie nur einen Koffer bei sich. “Ich dachte, ich bin eine Woche weg oder so”, erzählt sie. Die Angestellte eines Reise-Unternehmens musste wegen der Coronapandemie ins Homeoffice wechseln. Das kleine Zimmer in ihrer WG in Brooklyn kam dafür kaum in Frage, der gut organisierte Haushalt ihrer Mutter in Südkalifornien schon eher. So verließ Said die Krisen-Metropole – ohne zu ahnen, dass sie nicht mehr wiederkommen würde. Die Geschichte der 31-Jährigen hat sich in den vergangenen Monaten so oder so ähnlich hunderttausende Male wiederholt. Zunächst flohen die Wohlhabenden in Scharen aus der Upper East Side, der Upper West Side oder Soho in ihre Sommerhäuser. Dann gingen diejenigen, die ihre Jobs entweder verloren oder aber ihr virtuelles Büro wie Said an anderen Orten aufschlugen. Zeitweise stand gefühlt an jeder Straßenecke ein Umzugswagen. Leere Gebäude allerorts Wenn man dieser Tage durch Manhattan geht, ist es auffallend leblos im Zentrum des westlichen Kapitalismus. In Midtown und Downtown stehen die Bürotürme auf Standby, ohne die Touristen am Times Square, beim Empire State Building oder bei der Freiheitsstatue ist New York dieser Tage so leer wie vermutlich seit Jahrzehnten nicht. Auch im Fall von Laila Said wurde klar, dass ihr Büro in New York erst einmal geschlossen bleiben würde. Ihre Mitbewohnerin räumte deshalb ihr Zimmer für sie leer, verkaufte die Möbel, packte Kleidung und Dokumente in mehrere Koffer und schickte sie mit der Post vom Atlantik an den Pazifik. Zurückkommen ist für Said keine Option: “Das würde bedeuten, dass ich mich erneut auf einen Mietvertrag oder eine Miete festlegen müsste, und es besteht eine große Unsicherheit darüber, was die Zukunft für alle beruflich und damit finanziell bereithält.” Es gibt Heinweise, dass etwa zehn Prozent der Beschäftigten diesen Sommer in Büros in Manhattan zurückkommen werden und nur etwa 40 Prozent zum Ende des Jahres AUS DER ORGANISATION “PARTNERSHIP FOR NEW YORK” Der amerikanische Turbo-Kapitalismus, der gerne ohne Sicherheitsgurte unterwegs ist, wurde vom Coronavirus beispiellos ausgebremst – im Bundesstaat New York gingen im Juni verglichen mit dem Vorjahresmonat rund 1,4 Millionen Jobs verloren, in New York City stieg die Arbeitslosenquote von 3,9 auf 20,4 Prozent. Die Sorge ist groß, dass sich die Wirtschaft eben nicht im Rekordtempo erholt. Viele der bisher verloren gegangenen Jobs liegen in der Service-Branche und in kleinen Betrieben, von denen ein großer Teil die Krise nicht überstehen dürfte. Doch die massiven Auswirkungen zeigen sich auch in den Geschäftsvierteln Manhattans. Die Spitzenpreise dort brauchen Spitzenverdiener: Nicht wenige Manhattaner stecken die Hälfte ihres Gehalts in ihre Wohnung – bei Zwei-Zimmer-Wohnungen sind das schon mal 5.000 Dollar. Im Juni war die Zahl der leerstehenden Wohnungen den Analysten der Immobilienfirma Douglas Elliman zufolge so hoch wie seit 14 Jahren nicht. Nun sinken die Preise und Vermieter locken mit kostenlosen Monaten. Eine Studie der Organisation “Partnership for New York” legt nahe, dass viele Büroangestellte keinen Grund dazu haben, sich in der Stadt aufzuhalten. Es gebe Hinweise, dass “etwa zehn Prozent der Beschäftigten diesen Sommer in Büros in Manhattan zurückkommen werden und nur etwa 40 Prozent zum Ende des Jahres”, heißt es. Es gibt Heinweise, dass etwa zehn Prozent der Beschäftigten diesen Sommer in Büros in Manhattan zurückkommen werden und nur etwa 40 Prozent zum Ende des Jahres AUS DER ORGANISATION “PARTNERSHIP FOR NEW YORK” Und die Frage dürfte auch sein, wie tief der Einschnitt in das pulsierende New Yorker Geschäftsleben mit fancy Businesslunchs und After-Work-Drinks in vollen Bars ist. Einige Arbeitgeber scheinen gerade zu merken, wie gut (und kostensparend) dezentrales Arbeiten funktionieren kann. Ein Architekt hat sein Büro im schicken Brooklyner Viertel Dumbo für immer dicht gemacht. Einer seiner Mitarbeiter sagt, die Agentur sei produktiver als je zuvor. UNO-Hochhaus verwaist Auch das Hochhaus der Vereinten Nationen am East River ist seit Monaten fast komplett verwaist, viele der Mitarbeiter sind in ihre Heimatländer geflogen. Die Arbeit der Weltorganisation läuft trotzdem “auf Hochtouren”, wie ein Sprecher sagt. Die UN scheinen keine Eile damit zu haben, ihren Gebäudekomplex wieder mit Leben zu füllen. “Ich persönlich liebe es, aus der Ferne zu arbeiten”, sagt auch Laila Said. Ihr Team habe deutlich kreativer gearbeitet als im normalen Arbeitsalltag und bewiesen, dass das bei amerikanischen Arbeitgebern sonst so ungeliebte Homeoffice funktionieren kann. “Ich glaube, die Ansicht hat sich auf beiden Seiten verändert”, glaubt Said, die in den Beschränkungen und Unwägbarkeiten der Pandemie neue Freiheiten gefunden hat. Vor wenigen Tagen hat ihr Arbeitgeber sein New Yorker Büro wieder geöffnet, kommen muss nur, wer will. Said aber plant nicht, zurückzukommen: “Ich finde eher eine Stadt, die besser zu meinem Lifestyle passt”. In Los Angeles etwa könne sie sich für ihr Gehalt deutlich mehr leisten.

Verändert die Corona-Pandemie New York für immer?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will nächste Woche ein Team nach China entsenden, um den Ursprung des Coronavirus festzustellen. “Wir können das Virus besser bekämpfen, wenn wir alles über es wissen, inklusive wie alles angefangen hat”, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag während einer Video-Pressekonferenz. Die Organisation drängt China seit Anfang Mai dazu, seine Experten ins Land einzuladen, um bei der Erforschung des Ursprungs des Coronavirus mitzuhelfen. Mit der Entsendung eines Teams hoffe die WHO, die Entstehungsgeschichte des Virus besser nachvollziehen zu können. Wie das Team zusammengesetzt sein wird und was konkret seine Aufgabe vor Ort ist, sagte Tedros nicht. Der Generaldirektor merkte während der Videokonferenz an, dass die Pandemie das Beste und das Schlimmste der Menschheit zum Vorschein gebracht habe. Er zählte Beispiele von weltweiter Solidarität auf, erwähnte aber auch die Verbreitung von Fehlinformationen und die Politisierung der Pandemie. Am Dienstag werden genau sechs Monate vergangen sein, seit das Auftreten des neuartigen Coronavirus in der chinesischen Stadt Wuhan bekannt wurde. Weltweit sind bisher 500.000 Tote und zehn Millionen bestätigte Infektionen erfasst. Wissenschafter glauben, dass das Virus vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist, möglicherweise auf einem Wildtier-Markt in Wuhan.

WHO entsendet Virus-Herkunft Team nach China

Der Pkw ist kein sicherer Aufbewahrungsort für Geldbörsen, Handy`s, Laptop`s oder sonstige Wertgegenstände. Da sich derzeit die Einbrüche in PKW’s mehren, ersuchen wir, dass keine Wertgegenstände im Fahrzeug liegen gelassen werden damit Gauner gar nicht erst auf die Idee kommen, die Scheibe einzuschlagen.

Präventionstipp

Das US-Verteidigungsministerium hat die Bildung einer Arbeitsgruppe bekannt gegeben, die ganz offiziell mit der Untersuchung von UFO-Sichtungen beauftragt ist. Ziel der bei der Navy angesiedelten “Arbeitsgruppe zu nicht identifizierten Luft-Phänomenen” sei es, “die Natur und die Herkunft” derartiger Erscheinungen besser zu verstehen, erklärte Pentagon-Sprecherin Susan Gough am Freitag (Ortszeit). Dabei geht es dem Verteidigungsministerium allerdings nicht um Fliegende Untertassen von kleinen grünen Männchen, sondern um mögliche militärische Bedrohungen, etwa durch Spionagedrohnen. Die Einheit solle “nicht identifizierte Luft-Phänomene aufspüren, analysieren und katalogisieren, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen könnten”, erklärte Sprecherin Gough. Das Pentagon nehme jegliches Eindringen von nicht autorisierten Flugobjekten in den US-Luftraum sehr ernst. Der US-Senat hatte im Juni Informationen zum UFO-Aufklärungsprogramm des Pentagons gefordert – und damit die Existenz einer inoffiziellen UFO-Arbeitsgruppe quasi bestätigt. Mit der Bildung der offiziellen Arbeitsgruppe wird deren Arbeit jetzt formell festgeschrieben, der Kongress kann ihre Arbeit besser unter die Lupe nehmen. Ende April hatte das Pentagon drei von Militärpiloten gefilmte Zusammentreffen mit UFO-ähnlichen Erscheinungen veröffentlicht.

Pentagon gab Gründung von UFO-Arbeitsgruppe bekannt