CO-Warnmelder löste Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk aus

Merken
CO-Warnmelder löste Einsatz der Feuerwehr in Marchtrenk aus

Marchtrenk. Ein defekter CO-Melder in einem Wohngebäude rief in der Nacht auf Mittwoch die Feuerwehr in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) auf den Plan.

Die Einsatzkräfte wurden alarmiert, nachdem ein CO-Warnmelder in einem Wohn- und Geschäftsgebäude Alarm geschlagen hatte. Die Feuerwehr konnte jedoch keine Gefährdung feststellen und konnte somit rasch Entwarnung geben.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein außergewöhnlicher Unfall beschäftigte am späten Donnerstagabend die Polizei in Wels-Vogelweide. Die Insassen eines offenbar gestohlenen Fahrzeuges flüchteten.

Insassen eines gestohlenen Autos liefen nach Unfall in Wels-Vogelweide davon

Das Theaterfestival Steudltenn im Zillertaler Uderns feiert 10. Geburtstag. Zum Geburtstagsfest am 25. Juli haben sich Unternehmer Heini Staudinger und Autor Felix Mitterer angesagt. Letzterer ist auch mit einer Lesung aus dem Roman “Keiner von Euch” und einer Aufführung von “Mein Ungeheuer” Teil des Festivals. Und er hat versprochen, für das Steudltenn eine “Piefke-Saga”-Fortsetzung zu schreiben. Die Ereignisse rund um den Corona-Hotspot Ischgl haben Mitterer ja motiviert, eine Fortsetzung des umstrittenen vierteiligen Fernsehklassikers der frühen 1990er zu schreiben. Im März 2021 soll die neue Folge mit dem alten Team gedreht werden. Im Zillertal soll eine Bühnenversion uraufgeführt werden. “Er sagt, es wird aber nicht einfach eine Theaterfassung, sondern etwas ganz anderes”, erzählt Festival-Gründer und -Leiter Hakon Hirzenberger im Gespräch mit der APA. Als Spielort wäre das Hotel Lamark von Alexander Fankhauser in Hochfügen ideal. Hier, auf 1.500 Meter Seehöhe, wurden im Rahmen des Festivals bereits einige Mitterer-Stücke aufgeführt. Dass es von 25. Juli bis 9. Oktober überhaupt ein zehntes Festival gibt, gleicht einem zweifachen Wunder. Zum einen wurde die Jubiläumsedition, die eigentlich schon im April starten hätte sollen, mitten in den Proben vom Corona-Shutdown erwischt und hing am seidenen Faden. “Wir haben zunächst unsere Proben via Skype fortgesetzt, haben aber irgendwann allen gesagt, sie sollen nach Hause fahren”, sagt Hirzenberger. “Schließlich wird bei der Rock-Pop-Oper ‘Graceland’ geschrien, geküsst, gesungen und geschlagen – also alles, was man derzeit auf der Bühne nicht machen soll.” Zum anderen ist es wirklich außergewöhnlich, was in den vergangenen Jahren in der kleinen Zillertaler Gemeinde passiert ist. In den zur Bühne umgebauten 700 Jahre alten Heustadl und an zahlreiche Nebenspielstätten sind seither an die 100.000 Besucher gekommen und haben über 600 Künstler gesehen. “Besonders stolz bin ich auf unsere Vielfalt, darauf, dass wir wirklich für alle Generationen etwas bieten”, sagt der 54-jährige Theatermann. “Und darauf, dass wir fast jedes Jahr eine Uraufführung machen konnten. Das ist nicht selbstverständlich!” Die am Samstag startende Corona-Edition ist reichhaltig wie immer, aber doch anders geworden. Anders etwa, weil bei Schönwetter mitten im Feld Open Air gespielt wird. “Eine ‘Bühne unter Sternen’ mitten in den Alpen könnte Kult sein”, meint Hirzenberger, der in Wien geboren wurde und ins Zillertal geheiratet hat, “andererseits ist das Wetter in Tirol für Opern-Air-Veranstaltungen eigentlich eine Zumutung.” Wenn es also regnen sollte, kann ein “Schönwetterkarten” genannter Teil der Tickets nicht in Anspruch genommen werden, der Rest begibt sich in die Scheune, wo kleine Babyelefanten aus Holz für den nötigen Abstand sorgen. Finanziell und organisatorisch eigentlich ein Fiasko, “aber es ist wichtig, die kulturelle Verantwortung wahrzunehmen” – zumal in einem Bundesland, das in Sachen Corona für reichlich Negativschlagzeilen gesorgt hat. Viel zum Lachen und zum Feiern ist auch heuer wieder dabei, aber zweimal spielt auch der Tod mit: Zum einen in der von Hirzenberger inszenierten “todsicheren Komödie” “Mein Freund Kurt”, zum anderen in einer Lesung des Ex-Jedermanns Peter Simonischek mit Brigitte Karner: “Auf dem Schlachthof” lernen einander eine Kuh und ein Stier kennen und lieben. Für ein Happy End ist es aber zu spät. Auf Corona nimmt im Programm nicht nur eine Lesungsreihe mit “Weltliteratur der Pandemie”, sondern auch eine Serie von fünf Monologen Bezug, die von 3. bis 6. September als “Stationentheater von einer Couch zur anderen” geboten wird. Fünf Autoren haben sich Gedanken darüber gemacht, was uns alles noch erwarten könnte. Hirzenberger: “Das wird wohl ein bisschen zur Gruppentherapie werden.”

"Piefke-Saga"-Fortsetzung als Stück beim Steudltenn Festival

Ein neues Buch spekuliert über die Beweggründe von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan Markle, mit der Königsfamilie zu brechen. Das Buch soll am 11. August erscheinen. Zwar haben Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan Markle mit dem Buch nichts zu tun, aber Freunde haben mit den Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand gesprochen. Am 25. Juli wurden in der britischen “Times” erste Auszüge aus dem Buch veröffentlicht. Schon Ende März hat sich das Ehepaar aus der ersten Reihe zurückgezogen und lebt seitdem in den USA. Laut Auszügen aus diesem Buch gibt das Ehepaar ranghohen Hofleuten die Mitschuld daran, dass es zu einem Bruch mit der königlichen Familie gekommen sei. Prinz Harry soll sich von seiner Familie “ungeschützt” gefühlt haben. Er soll auch die treibende Kraft hinter der Abkehr vom Königshaus gewesen sein.

Warum Harry und Meghan mit der Königsfamilie brachen

Der Schauspieler und Komiker Jerry Stiller ist tot. Er sei aus natürlichen Gründen gestorben, teilte sein Sohn Ben auf Twitter mit. Jerry Stiller wurde einem internationalen Publikum erst spät bekannt – als Darsteller in der TV-Comedy “King of Queens”. Als Arthur Spooner ist er in der Serie “King of Queens” einem Millionenpublikum bekannt geworden, nun ist der Schauspieler und Komiker Jerry Stiller gestorben. Das bestätigte sein Sohn, der Schauspieler Ben Stiller, auf Twitter. “Ich bin so traurig, sagen zu müssen, dass mein Vater, Jerry Stiller, eines natürlichen Todes gestorben ist”, schrieb er. “Er war ein großartiger Vater und Großvater und seit ungefähr 62 Jahren der engagierteste Ehemann von Anne. Er wird sehr vermisst werden.” Unter den Beitrag schrieb er: “Ich liebe dich, Dad!”

Jerry Stiller ist tot

Mittwochnachmittag wurde das Geheimnis gelüftet: Der Linzer Bundesliga-Club LASK wird mit Hauptsponsor Raiffeisenlandesbank Oberösterreich auf der Gugl sein neues Heimstadion errichten. Die Raiffeisen Arena wird auf zwei Rängen gut 18.000 Sitzplätze international haben, 3.000 davon auf der einrängigen Fan-Tribüne. Der Spielbetrieb ist für Juli 2022 geplant. Das Stadion entspreche den Anforderungen bis zum Halbfinale der Champions League sowie für ÖFB-Länderspiele und Cupfinali, stellte Präsident Siegmund Gruber im alten Stadion auf der Gugl das neue Projekt vor. Konkrete Angaben zu den Baukosten machte er nicht, doch bereits bei der Bekanntgabe des Standorts für das neue Heimstadion der Schwarz-Weißen wurden im Juli 2019 ca. 50 Millionen Euro angeben, mindestens ein Viertel übernimmt das Land. Mit der Stadt Linz hat der Club eine Vereinbarung für ein Baurecht mit einer uneingeschränkten Nutzung auf 80 Jahre abgeschlossen. Zusätzlich zum Fußballstadion wird auf dem Areal ein allgemein zugängliches Gesundheitszentrum mit kleinem OP-Saal errichtet, in einer Kapelle kann geheiratet werden oder es können Taufen stattfinden. Weiters ist ein kleines Hotel geplant. Zudem entsteht auf 1.000 Quadratmetern ein Kindergarten, in dem auch an den Spieltagen Dauerkartenbesitzer ihren Nachwuchs ab dem Säuglingsalter zur Betreuung abgeben können. Der Spielbetrieb ist für Juli 2022 geplant. Spatenstich soll mit Jahresbeginn 2021 sein. Der Wiener Architekt Harald Fux nannte sein Projekt “neu, besonders und unverwechselbar”. Leicht verschoben vom derzeit alten Stadion wird der Neubau auf einer Seite niedriger als auf der anderen. Diese Form kenne er “persönlich weltweit noch nicht”, und die Formensprache wurde auf den LASK zugeschnitten. So ist der Stadionmantel aus Aluminium, der LASK Nadelstreif werde durch die Lamellen aufgegriffen. Die Spitzen der Landesregierung, allen voran Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), aber auch Raiffeisen-Generaldirektor Heinrich Schaller, bezeichneten die Präsentation der Arena als einen “großartigen Moment für Oberösterreich und den Fußball”. Dieser sei auch ein wichtiger regionaler Investitionsimpuls. Besonders erfreut zeigt man sich, dass der Club in naher Zukunft eine Frauenmannschaft aufbauen werde, erst im Jugendbereich, dann auch bei den Erwachsenen. 2019 war die Entscheidung gefallen, dass der LASK in das Stadion auf der Gugl zurückkehren wird. Der Pachtvertrag mit Pasching (Bezirk Linz-Land) für die TGW-Arena, wo die Schwarz-Weißen derzeit zuhause sind, läuft nämlich Ende 2021 aus.

Raiffeisen Arena neue Heimat des LASK auf der Linzer Gugl

In zahlreichen europäischen Ländern steht die Wiederaufnahme der Fußballmeisterschaften zur Debatte. Solche Signale kommen auch aus Polen. Premierminister Mateusz Morawiecki kündigte den Wiederbeginn für Ende Mai an. Die Spiele sollen als Geisterspiele durchgeführt werden. Der Plan sei mit dem Sportministerium und den Gesundheitsbehörden koordiniert, sagte Morawiecki. Nach 26 von 37 Runden führt in der Meisterschaft Legia Warschau acht Punkte vor Piast Gliwice.

Polen: Fußball-Meisterschaft soll Ende Mai wieder beginnen