Corona-Virus - 335 Erkrankte und fünf Todesfälle in Wels

Merken

Die Corona-Zahlen steigen und steigen. Und es ist keine Besserung in Sicht. Auch in Wels gibt es mittlerweile weit über 300 Erkrankte. Während die Entscheidungsträger jetzt unter anderem um die Weihnachtswelt bangen, hat sich der Geschäftsführer der größten Tanzschule Österreichs in einem Hilferuf direkt an den Bundeskanzler gewandt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gute Nachrichten für Hobbysportler: Ab heute, darf ein Teil der seit Mitte März geschlossenen Sportstätten für den Breitensport wieder geöffnet werden. Aufsperren dürfen Einrichtungen für Freiluft-Sport ohne Körperkontakt wie Leichtathletik-Anlagen, Tennis- oder Golfplätze, Pferdesport- und Schießanlagen. Mannschafts-, Hallen- und Kampfsport sind wegen Corona-Ansteckungsgefahr weiter nicht erlaubt.

Breitensport zum Teil wieder erlaubt

In der Ostukraine sind bei einem Großbrand in einer Kleingartensiedlung mehrere Menschen getötet worden. Nach vorläufigen Angaben seien in der Ortschaft Smoljanynowe im Luhansker Gebiet fünf Leichen gefunden worden, teilte der Zivilschutzdienst in Kiew am Dienstag mit. Neun Menschen seien mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gekommen. Der Ort liegt im Regierungsgebiet rund 25 Kilometer von der Front entfernt, wo prorussische Separatisten gegen ukrainische Soldaten kämpfen. Es soll auch einen zweiten Brandherd näher an der Front geben. Die Ursache des Feuers ist bisher unklar. Trockenes Gras soll nach ersten Erkenntnissen Feuer gefangen haben, starker Wind und Trockenheit sollen den Brand verstärkt haben. Daraufhin seien in der Kleingartensiedlung etwa 80 Häuser und rund 30 Wohnhäuser im Ort abgebrannt. Mehr als 400 Feuerwehrleute aus mehreren Regionen seien im Einsatz, um den Brand auf etwa 90 Hektar zu löschen. Man könne keine Löschflugzeuge einsetzen, weil diese von den Separatisten abgeschossen werden könnten, sagte der Chef der Gebietsverwaltung, Sergej Gaidai, dem Radiosender NW. Im Frühjahr sorgten heftige Brände im radioaktiv belasteten Gebiet um das 1986 havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl für Schlagzeilen. Es dauerte Wochen, bis das Feuer auf einer Fläche von mehr 11.500 Hektar gelöscht werden konnte. Für einen der Brandherde soll Brandstiftung die Ursache gewesen sein.

Großbrand in der Ostukraine

Es ist einfach unglaublich wie viele Spenden wir für die Erdbeben-Opfer in Kroatien erhalten haben Seit vergangenen Freitag haben Welser Bürger und Vereine Decken Nahrung Hygieneartikel Werkzeug und vieles mehr gesponsert, um den Opfern unter die Arme zu greifen. Auch zahlreiche Welser Unternehmen unterstützen diese Aktion mit großzügigen Spenden. Vielen Dank an… BAUHAUS Österreich Die eww Gruppe HORNBACH HUMER Anhänger GmbH INTERSPORT Österreich LASK Smurfit Planen Meisel GmbH Teufelberger Tree Care XXXLutz Österreich Heute Nacht um 01.00 Uhr fährt ein Konvoi bestehend aus 2 LKWs und 1 Pritschenwagen der Stadt Wels, 2 LKWs der Feuerwehr Wels sowie 2 Wohnwägen in die Krisenregion, um die Sachspenden direkt vor Ort zu bringen. Wir sind begeistert und überwältigt wie viele Spenden in dieser kurzen Zeit zusammengekommen sind. Ein -liches Dankeschön an alle, die sich an dieser Aktion beteiligt haben

Wels hilft

Fünf Feuerwehren wurden Dienstagnachmittag zu einem Brandeinsatz im Autobahntunnel Steinhaus-Taxlberg auf der Innkreisautobahn in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatz in Steinhaus: Fünf Feuerwehren in Autobahntunnel der Innkreisautobahn alarmiert

Stündlich ereignen sich durchschnittlich 8,6 Wildunfälle auf österreichischen Straßen bzw. einer alle sieben Minuten. 376 Menschen wurden dabei im Jahr 2019 verletzt, zwei starben, berichteten KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) und Versicherungsverband VVO. Zudem kamen in der Saison 2018/2019 insgesamt 75.476 Wildtiere durch eine Kollision mit einem Fahrzeug zu Schaden. “Verglichen mit den Vorjahren lag die Zahl der Wildunfälle in der Saison 2018/2019 etwas über dem fünfjährigen Durchschnitt. Betrachtet man die Zahl der dabei verletzten Personen, so zeigt sich, dass hier im Fünf-Jahres-Vergleich ein Plus von 13 Prozent verzeichnet werden musste”, so der VVO. Knapp 50 Prozent der Wildunfälle mit Personenschaden passieren im Dunkeln, weitere elf Prozent in der Dämmerung. Am häufigsten waren solche Zusammenstöße mit Personenschaden in den vergangenen fünf Jahren in Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark. Sechs von zehn Wildunfällen mit Personenschaden ereignen sich mit einem Pkw, bei jedem fünften ist ein Motorrad beteiligt. Für Zweiradlenker endet das fast immer mit Verletzungen. “Trifft man mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h auf ein 80 Kilogramm schweres Wildschwein, so wirkt ein Aufprallgewicht von zwei Tonnen auf Fahrzeug und Fahrer ein”, warnte KFV-Direktor Othmar Thann. Nachtsicht-Assistenzsysteme seien noch nicht vollständig entwickelt, hätten aber grundsätzlich großes Potenzial zur Reduktion von Wildunfällen, berichtete der KFV nach Tests im Sommer. Bis solche technischen Hilfen ausgereift sind, sei die Anpassung der Fahrgeschwindigkeit in Wildwechselzonen weiterhin die effektivste Maßnahme. Wenn ein Wildtier in Fahrbahnnähe auftaucht, solle zunächst gebremst und anschließend abgeblendet sowie mehrmals gehupt werden. Ein Ausweichmanöver sei weit riskanter als ein Zusammenstoß. Stattdessen solle stark gebremst und das Lenkrad gut festgehalten werden. Nach einem Unfall muss die Gefahrenstelle abgesichert und die Polizei verständigt werden. Getötetes Wild darf niemals mitgenommen werden – auch nicht zum Tierarzt.

Jede Stunde passieren acht Wildunfälle auf Österreichs Straßen