Die Samuel Pepys Show

Merken
Die Samuel Pepys Show

Samuel Pepys war der wohl manischste Tagebuchschreiber der Geschichte. Zehn Jahre (1660-1669) schrieb der Beamte des Londoner Flottenamtes täglich stundenlang an seinem monströsen, geheimen Tagebuch, das am Ende 4000 Seiten stark war. Alles, wirklich alles wird verzeichnet: Theaterbesuche, Saufgelage, politische Geschehnisse und erotische Abenteuer unter‘m oder auf dem Wirtshaustisch. Verdauungsfragen werden genauso ausführlich thematisiert wie die gepuderten Nasen der Mätressen des Königs.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nail Yalcin sagt:

    😀

  2. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    ok

  3. Dave Dam sagt:

    Cooles ding

  4. Radek Novak sagt:

    😉

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vergessen sie Superman, Batman und Co. Denn Wels hat jetzt seine eigenen Superhelden. Was die können? Tanzen. Und das richtig gut. Aber sehen sie selbst.

Ganz Wels wird zur Gallerie. Es eröffnet am Stadtplatzbrunnen und breitet sich in der ganzen Innenstadt aus.

Kollaterale

Der Kulturverein Waschaecht präsentiert Alfred Dorfer. Am 3.Oktober um 20:00 im Alten Schlachthof Wels.

Alfred Dorfer

Seit 3.Juni ist es möglich, das Museum Angerlehner auch bequem von zu Hause aus – am Smartphone, Tablet oder Computer digital zu erkunden. Führungen durch das Museum und den Ausstellungen sind über die App Cultural Places möglich und gewähren hochqualitative audiovisuelle Inhalte. Neben den aktuellen Ausstellungen bietet der Rundgang umfassende Informationen über die Geschichte des Hauses, der Architektur und über den Sammler und die Sammlung. „Nachdem es vielen Menschen derzeit nicht möglich ist zu uns nach Thalheim bei Wels zu kommen, ist der Zugang zu unseren Kunstwerken über eine digitale Plattform eine großartige Ergänzung“, so der Museumsgründer Heinz J. Angerlehner. Eine Tour kostet € 4,49 und kann nach dem Download jederzeit und mehrfach abgerufen werden. Viel Freude bei der audiovisuellen Tour durch das Museum Angerlehner! (https://www.culturalplaces.com/…/museum-angerlehner-a-platf…)

Das Museum Angerlehner von zuhause aus erleben:

Der Landschaftsmythologe und Buchautor Maxim Niederhauser recherchiert seit über sechs Jahren in den grenzwissenschaftlichen Bereichen der Heimat- und Geschichtsforschung. Mit seinen Romanen und Sachbüchern erlangte der Welser Schriftsteller unter dem Pseudonym „Marcus E. Levski“ mittlerweile europaweite Bekanntheit. Anlässlich der Buchveröffentlichung überreichte der Autor dem ehrenamtlichen Marchtrenker Kulturarbeiter Bernhard Stegh ein druckfrisches Werk als Dankeschön für die Unterstützung und Zusammenarbeit.

Mythen und Legenden rund um Marchtrenk auf der Spur

Dieses Jahr wird in Wels gefeiert. Die Stadt wird 800 Jahre alt. Geplant ist unter anderem ein Revival des Stadtfestes. Am 24. Und 25. Juni wo jetzt das Programm präsentiert wurde.