Durchgang Freiung - Stadtplatz vorübergehend gesperrt

Merken
Durchgang Theater Kornspeicher vorübergehend gesperrt.

Wegen Renovierungsarbeiten ist der Durchgang Theater Kornspeicher (von der Freiung zum Stadtplatz) voraussichtlich bis Ende Juli gesperrt. Der Zugang zum Park ist jedoch über den Stadtplatz möglich.
Wir bitten um ihr Verständnis.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Brasilien hat nach jüngsten Angaben die zweithöchste Zahl von Infizierungen mit dem neuartigen Coronavirus weltweit und liegt damit nun vor Russland – nur die USA haben noch mehr Fälle. Das Gesundheitsministerium in Brasilia meldete am Freitag 20.803 Infizierte mehr als am Donnerstag. Damit stieg die Zahl der Infizierten in dem mit 210 Millionen Einwohnern größten Land Lateinamerikas auf 330.890. Russland kam nach Aufzeichnungen der Johns-Hopkins-Universität in den USA zuletzt auf 326 448 Fälle. Die USA überstiegen am Freitagabend (Ortszeit) die Marke von 1,6 Millionen nachgewiesenen Infizierungen. Mindestens 21.048 Menschen sind in Brasilien im Zusammenhang mit dem Virus bisher gestorben. Bei der Zahl der Todesopfer liegt das Land damit weltweit weiter auf Platz sechs. Die tatsächlichen Zahl der Infizierten und der Todesfälle ist jedoch wahrscheinlich noch höher. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas konnte seine Tests bisher nur langsam steigern.

Brasilien auf Platz zwei bei Corona-Infektionen

In Oberösterreich ist am Mittwoch ein weiterer Covid-19-Fall an einer Linzer Schule gemeldet worden. Eine Schülerin des Adalbert-Stifter-Gymnasiums wurde positiv getestet. Das Kontaktpersonenmanagement wurde eingeleitet, berichtete der Krisenstab des Landes. Es handelt sich um die dritte betroffene Schule in Oberösterreich.   In der Volksschule St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) gibt es ebenfalls eine infizierte Schülerin. Zwei ihrer Geschwister wurden positiv, die neun Lehrer und 70 Schüler der Volksschule negativ getestet. Kontaktpersonen stehen aber unter Quarantäne. An der Otto-Glöckel-Schule in Linz, wo sich ein Schüler infiziert hat, wurden acht Kinder und sechs Lehrer abgesondert, die Ergebnisse der Covid-19-Tests standen aber noch aus.

Corona-Fall an Linzer Schule

Gotteshäuser aller Religionsgemeinschaften dürfen ab 15. Mai wieder öffnen.Das aber mit Beschränkungen, wie Kultusministerin Susanne Raab (ÖVP) und der katholische Kardinal Christoph Schönborn bekannt gaben: Pro 20 Quadratmeter wird nur ein Besucher zugelassen, zudem gelten Mindestabstände von zwei Metern. Ordnerdienste sollen den Einlass der Gläubigen kontrollieren.

Besucherlimits, Mindestabstände und Ordnerdienste

Eine durchnässte und laut miauende Katze verweigerte am Dienstag vorerst die Hilfe der angerückten Feuerwehr.

Durchnässte Katze auf einem Baum in Wels-Neustadt wollte sich nicht von Feuerwehr retten lassen

Es soll sich dabei um königliche Gelder im Wert von 366.000 US-Dollar (rund 317.000 Euro) handeln. Laut einem Bericht von “Newsweek” hat die Kampagne “Republic” die britische Wohltätigkeitskommission um die Untersuchung von Geldern in Höhe von 366.000 US-Dollar (rund 317.000 Euro) angefragt. Dabei soll es sich um eine Summe handeln, die zwischen der “Royal Foundation”, einer Stiftung, die 2009 von Harry und Prinz William gestartet wurde, und zwei anderen Projekten des Duke of Sussex (“Sussex Royal” und der Initiative “Travalyst”) geflossen sein soll. Dies soll noch vor Harrys Rücktritt abgewickelt worden sein. Harry wollte diese Anschuldigungen offenbar nicht auf sich sitzen lassen und wies diese mit einem klaren Statement zurück. “Es ist zutiefst beleidigend, wenn falsche Behauptungen über den Herzog von Sussex und seine wohltätige Arbeit aufgestellt werden. Es ist sowohl verleumderisch als auch beleidigend für all die herausragenden Organisationen und Menschen, mit denen er zusammengearbeitet hat”, heißt es in der Stellungnahme. Harry habe weder kommerzielle noch finanzielle Gewinne aus dem Projekt “Travalyst” erzielt – wie auch sonst bei keiner seiner anderen karitativen Verpflichtungen. Er hege keine finanziellen Interessen an seiner wohltätigen Arbeit. Seine sozialen Aktivitäten seien transparent und würden den Richtlinien der “Charity Commission” entsprechen, so das Statement. Meghan Markle und Prinz Harry gründeten die Marke “Sussex Royal” noch bevor sie ihre royalen Pflichten ablegten. Queen Elizabeth II. hat ihnen allerdings die Nutzung des Wortes “königlich” für Marketingzwecke verboten, weshalb die Organisation aufgelöst wurde. Das Projekt “Travalyst” hingegen, das sich umweltfreundlichem Tourismus widmet, läuft seit September 2019.

Prinz Harry wehrt sich gegen Vorwürfe, Stiftungsgelder missbraucht zu haben

Erlesene Weine, herzhafte Heurigenjause, ein Quetschenspieler und das alles im urigen Gewölbe der Alten Remise. Im Hotel Hauser ist Ausgesteckt. Oder anders gesagt, der 1. Welser Stadtheurige wird wieder zum Leben erweckt.

Ausgsteckt is - Hausers Heuriger