E-Bike-Lenkerin bei Sturz in Marchtrenk schwer verletzt

Merken
E-Bike-Lenkerin bei Sturz in Marchtrenk schwer verletzt

Marchtrenk. Eine E-Bike-Lenkerin hat sich Sonntagnachmittag bei einem Sturz auf der Weißkirchner Straße in Marchtrenk schwer verletzt.

Die E-Bike-Lenkerin musste vom Notarzt sowie dem Rettungsdienst versorgt und anschließend ins Klinikum Wels eingeliefert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das KFV bittet alle Österreicher, sich mit den Verletzungsrisiken bei Tätigkeiten – egal ob im Haushalt oder im Straßenverkehr – bewusst auseinanderzusetzen und Unfallrisiken gering zu halten.

Bitte Vorsicht: Jetzt gilt es Unfälle zu vermeiden

Auch heuer suchen die Schülerlotsen wieder Unterstützung. Jeden Morgen stehen sie beim kleinen Kreisverkehr in der Bahnhofstraße und ermöglichen ein sicheres Überqueren der Straße. Heute leistete Bürgermeister Paul Mahr seinen Teil und hofft auf weitere Unterstützung. Wenn auch du Teil des Schülerlotsenteams werden willst, melde dich bitte bei Claudia Huber am Stadtamt.

Schülerlotsen in Marchtrenk

In Lateinamerika und der Karibik hat die Zahl der Coronavirus-Infektionen die Marke von vier Millionen überschritten. Mehr als die Hälfte der Fälle wurde aus Brasilien gemeldet, wie eine AFP-Zählung vom Mittwoch auf der Basis offizieller Statistiken ergab. In der gesamten Region wurden seit Beginn der Pandemie insgesamt 4,04 Millionen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Allein Brasilien verzeichnete bisher mehr als 2,2 Millionen Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus. Am Mittwoch meldete das Land einen neuen Rekordanstieg bei den Neuinfektionen: Binnen 24 Stunden hätten sich mehr als 67.800 weitere Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium in Brasilia mit. Die Zahl der Toten erhöhte sich demnach um mehr als 1.800 auf 82.771. Brasilien ist nach den USA das am zweitschwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Auf Platz zwei der Statistik für Lateinamerika steht Mexiko, wo am Dienstag die Marke von 40.000 Corona-Todesfällen überschritten worden war. Auch in Peru steigen die Fallzahlen derzeit in rasanter Geschwindigkeit. Wie das Gesundheitsministerium in Lima am Mittwoch bekannt gab, wurden in dem Land inzwischen mehr als 17.000 Tote durch das neuartige Coronavirus gezählt. In den vergangenen 24 Stunden starben demnach 188 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Unterdessen meldete auch Südafrika einen Rekordanstieg bei den Corona-Todesfällen. In den vergangenen 24 Stunden seien 572 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, sagte Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Mittwoch. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der coronabedingten Todesfälle seit Pandemie-Beginn in dem Land auf 5.940. Südafrika ist das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Gemessen an den Infektionszahlen gehört es auch zu den fünf am schwersten betroffenen Ländern weltweit. Nach offiziellen Angaben haben sich in Südafrika bereits fast 395.000 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. Besonders schwer betroffen ist die bei Touristen beliebte Provinz Westkap.

Vier Mio. Corona-Infektionen in Lateinamerika und Karibik

Im Podcast “Call Her Daddy” erzählte Miley Cyrus, dass sie Ex-Mann Liam Hemsworth über ihre Jungfräulichkeit im Ungewissen ließ. Während ihres Auftritts im Podcast “Call Her Daddy” verriet Miley Cyrus pikante Details aus ihrem Liebesleben: Ihre erste Beziehung soll sie mit einer Frau geführt haben, ihr erstes Mal mit einem Mann hatte sie mit 16 Jahren – und zwar mit Liam Hemsworth. Allerdings habe sie Hemsworth damals gesagt, dass sie keine Jungfrau mehr sei. “Es war eine Lüge” “Ich habe gelogen und gesagt, dass er nicht der erste war, damit ich nicht wie eine Loserin dastehe”, so Cyrus. Der Schauspieler wollte aber wissen, mit wem sie ihren ersten Sex hatte. “Mir fiel niemand ein, also habe ich mir einfach jemanden ausgedacht, den ich kenne, aber wir hatten nie Sex gehabt”, sagte die Sängerin. Da die Person, mit der sie vermeintlich geschlafen haben soll, jemanden aus Liam Hemsworths Freundeskreis geheiratet hat, musste Cyrus ihre Lüge schließlich aufklären. “Es war dann so: ‘Oh, jetzt heiratet meine Freundin jemanden, mit dem du eine Affäre hattest?’ Mit 24 habe ich dann zugegeben, dass ich mit 16 nicht wirklich ehrlich war. Es war eine Lüge, an der ich etwa zehn Jahre lang festgehalten habe”, erzählte Cyrus. Noch immer mit Cody Simpson befreundet Die Sängerin erklärte im Podcast, dass sie nach dem Ehe-Aus mit Liam Hemsworth viel Kritik abbekommen habe. “Ich hatte das Gefühl, als Frau diffamiert worden zu sein, weil ich danach weitergemacht habe”, so Cyrus, die kurz darauf mit Bloggerin Kaitlynn Carter zusammenkam. Nach ihrer Trennung ging sie mit Sänger Cody Simpson eine Beziehung ein. Nach neun Monaten beschlossen sie allerdings, sich auf freundschaftliche Weise zu trennen. “Wie alle anderen in unserem Alter haben wir entschieden, was wir mit unserem Leben anfangen wollen”, so die Sängerin. Die beiden sollen nach wie vor miteinander befreundet sein, da sie sich seit über zehn Jahren kennen würden. Kein Date im Burger King Sie verriet auch, was sie sich von ihrer künftigen Partnerin oder ihrem Partner erwarten würde. “Ich mag es, wenn sich Menschen um sich selbst kümmern. Die Art und Weise, wie jemand mit sich umgeht, ist ein Spiegelbild dessen, wie sie mit anderen umgehen. Der Ort, an dem ich die richtige Person treffe, wird bestimmt nicht Burger King sein. Wenn gesundes Essen und Selbstfürsorge wichtig sind, dann weiß ich, dass ich mich in anderen Communities umschauen muss”, so Miley Cyrus. Sie halte derzeit nicht Ausschau nach einer Beziehung, da sie sich auf sich konzentrieren möchte.

Miley Cyrus hat Liam Hemsworth über ihre sexuellen Erfahrungen belogen

In Österreich beträgt der Zeitraum bis zur Verdoppelung der Covid-19-Fälle aktuell drei Tage. Pro Tag wächst sie um 26,2 Prozent. Die effektive Reproduktionsrate des Virus liegt derzeit bei 1,44 (ein Infizierter steckt im Durchschnitt 1,44 weitere Personen an). Das ergaben die epidemiologischen Berechnungen von AGES- und TU-Graz-Fachleuten mit 1.015 Covid-19-Erkrankungen bis zum Stand von Montagnachmittag. Bei der ersten derartigen Berechnung am vergangenen Donnerstag hatte die Verdopplungszeit bei den Erkrankungen noch 3,3 Tage betragen. Die effektive Reproduktionszahl war allerdings für ganz Österreich mit 1,66 höher gewesen als nunmehr. Pro Tag hatten die Wissenschafter einen Zuwachs um 23,2 Prozent errechnet.

AGES: Infiziertenzahl verdoppelt sich in drei Tagen

Die Gesundheitsberufe zahlen in Italien einen hohen Preis für ihren Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie. Am Donnerstag wurde die Schwelle von 100 toten Ärzten erreicht, berichtete die italienische Ärztekammer. Allein seit Mittwoch seien vier Mediziner gestorben. Tausende Sanitäter wurden infiziert. Inzwischen wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl von Todesopfern in den norditalienischen Seniorenheimen. Weitere zwölf Senioren sind allein am Donnerstag im Mailänder Altersheim “Pio Albergo Trivulzio”, dem größten in Italien mit über 250 Patienten, gestorben. Gegen die Leitung der Einrichtung wurden Justizermittlungen eingeleitet. Sie soll die Gefahr des Covid-19 unterschätzt haben. Circa 110 in dem Heim lebende Personen sind seit März gestorben. Mehrere Krankenpfleger, die dort tätig sind, haben sich infiziert, berichteten italienische Medien.

100 italienische Ärzte der Pandemie erlegen