Ein unterhaltsamer Abend

Merken
Ein unterhaltsamer Abend

Wenn man eine Aufführung des Musicalvereins Marchtrenk besucht stellt man sich schon auf einen sehr unterhaltsamen Abend ein. Schließlich werden schon seit ein paar Jahren hervorragende Stücke produziert und aufgeführt. Dieses Jahr kam „Irrsinn – ein ganz (ab)normales Musical“ von Daniel Leitner zur Aufführung. Gemeinsam mit der sechzehnjährigen Marie geht man auf eine surreale Reise in die Stadt Frohsinn, wo Alles etwas anders abläuft als man es gewohnt ist.

Die Premiere am 18. Oktober im FullHaus Marchtrenk war restlos ausverkauft und das Publikum begeistert. Das ist auch kein Wunder, denn das Musical war perfekt inszeniert. Von den grandiosen Tänzen bis zu den kraftvollen Songs hat einfach Alles gepasst. Die Story des Stücks war nicht nur äußerst humorvoll gestaltet, sondern hat auch zum Nachdenken angeregt. Ein durch und durch gelungener Musicalabend fand auch Bürgermeister Paul Mahr, der sich die Premiere natürlich nicht entgehen ließ. Wer Irrsinn das Musical noch live miterleben will sollte sich schnell Karten für Freitag 25.10. oder Samstag 26.10. sichern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jutta Pointner – 40 Jahre Webkunst Therese Eisenmann – Stille Räume Anna Maria Brandstätter – Jahreszeiten Eröffnet wird die neue Ausstellung am 09.Februar um 15:00 ZU DEN AUSSTELLUNGEN »ANNA MARIA BRANDSTÄTTER« UND »THERESE EISENMANN« SPRICHT: Gustav Schörghofer SJ Pfarrer in Wien/Lainz und Künstlerseelsorger ZUR AUSSTELLUNG »JUTTA POINTNER« SPRICHT: Mag. Marlene Elvira Steinz Kuratorin ERÖFFNUNG: Dr. Brigitte Bierlein Bundeskanzlerin a. D.

Neue Ausstellung

Sind Sie vielleicht noch auf der Suche nach einem Weihnachts- oder Wichtelgeschenk und möchten dabei regional einkaufen? Wenn Sie etwas Individuelles und Handgefertigtes schenken möchten, dann sind Sie bei den Kunsthandwerkern der Region genau richtig. Denn auch wenn es heuer keine Weihnachtsmärkte gibt, auf Kunsthandwerk müssen Sie dennoch nicht verzichten.

Es ist wieder soweit – Wels wird wieder zur Konzertstadt. Doch bevor das Musikfestiwels über die Bühne geht wird es noch traditionell klassisch. Kapellmeister Wolfgang Homar hat sich dieses Jahr für die Burggartenkonzert so einiges einfallen lassen.

Paykuna & Sepp (Doppelkonzert) Rinakaruy – auf der Walz; Musikwerkstatt im Alten Schlachthof Wels  am 25.Februar um 20:00. PAYKUNA: Antoine Humberset  Jazzflötist aus Lausanne Balthasar Hürner     E.Gitarrist mit einem besonderen Flair für Hard Rock Marius Meier           Kontrabassist mit einem Gespür für melodische Linien, versiert in vielen musikalischen Stilen Adrian Böckli          Schlagzeuger mit viel Erfahrung im Bereich der Integration von Volksmusik im Jazzkontext. SEPP: Gizem Kuş                 Gesang Victoria Pfeil              Sopransaxophon, Baritonsaxophon, Komposition Lothar Beyschlag       Trompete und Flügelhorn Bilge Kaan Kuş          bundierte Gitarre, bundlose Gitarre, Gesang, Komposition Tobias Steinberger     Rahmentrommeln, Perkussion Tomáš Novák            Geige, Gesang, Komposition Iradi Luna                 Kontrabass, Komposition Christopher Haritzer   Klarinette, Bassklarinette, Steirische Harmonika, Gesang, Kompositionen, Konzept Manchmal passt es einfach! Das österreichische „Sepp“tett und die junge Schweizer Band „Paykuna“ haben sich auf der herausfordernden Suche nach Spielplätzen gefunden und für diese Tournee die Kräfte vereint. Beide Gruppen setzen Elemente der Folklore in einen zeitgenössischen Jazzkontext. Paykuna tut dies mit der traditionellen bolivianischen Musik, wohingegen Sepps Musik in Österreich, Tschechien, der Türkei und in Brasilien verwurzelt ist. Ausgeklügelte Kompositionen und Arrangements ziehen das Publikum durch die nostalgische Präsenz der Tradition in ihren Bann und beschreiten gleichzeitig einen weltoffenen und progressiven Pfad. Sepp und Paykuna sind im Februar und März 2020 „auf der Walz“ oder wie man auf Quechua dazu sagen würde: „Rinakaruy“.

Paykuna & Sepp

Aus der Betonwüste im Herzen der Welser Innenstadt soll eine Grünoase mit Wasserelementen werden. Die Rede ist vom Kaiserjosefplatz. Wo kein Stein auf dem anderen bleiben soll. Im Frühjahr sollen die Bagger anrollen – im Herbst 2021 soll der neue KJ fertig sein. Wir waren bei der Präsentation dabei.

Wie bereits in den vergangenen Jahren üblich, liefern Maschek gleich mal mitte Dezember ihren großangelegten Jahresrückblick 2019. Huch, da war was los, das kann eigentlich nur ein Maschek-Jahr gewesen sein! Peter Hörmanseder und Robert Stachel synchronisieren ein Jahr, das Kurz-weilig und hitzig war. Maschek blicken zurück, sie drehen wie immer den Wichtigen des Landes den Ton ab und reden drüber. Mit den besten Clips aus “Willkommen Österreich“ – teils im Original, teils remixed, teils extended. Das Maschek-Jahr 2019. Projiziert. Synchronisiert. Improvisiert. Kv Waschaecht & Bv Schl8hof Wels Vvk €24 Öticket, Moden Neugebauer

MASCHEK “DAS WAR 2019” – am 11. Dezember in der Welser Stadthalle
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner