Einsatz der Feuerwehr bei Rauchentwicklung auf einem Balkon einer Wohneinrichtung in Wels-Vogelweide

Merken
Einsatz der Feuerwehr bei Rauchentwicklung auf einem Balkon einer Wohneinrichtung in Wels-Vogelweide

Wels. Eine Rauchentwicklung in einer Seniorenwohneinrichtung in Wels-Vogelweide hat Montagnachmittag zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Am Balkon einer Wohnung brannte ein Handtuch, eventuell hat ein Bewohner mit psychischen Problemen das Handtuch selbst angezündet. Dadurch kam es zu einer Rauchentwicklung. Die Feuerwehr konnte rasch Entwarnung geben. Die Polizei führt weitere Erhebungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Meister zu Gast in Wels. Die Kapfenberg Bulls trafen am Wochenende auf die Flyers Wels. Doch der Serienmeister, der schwächelt heuer, liegt in der Tabelle hinter den Welsern. Mit einem prominenten Neuzugang soll sich das aber ändern.

Tödliche Verletzungen erlitt Freitagmittag ein Altbauer bei einem landwirtschaftlichen Unfall in Bachmanning (Bezirk Wels-Land).

Altbauer bei landwirtschaftlichem Unfall auf Bauernhof in Bachmanning tödlich verletzt

In Wels-Innenstadt stand Freitagabend die Feuerwehr im Großeinsatz, nachdem Rauch aus dem Dach des Ledererturms austrat.

Ledererturm: Großeinsatz der Feuerwehr bei Rauchentwicklung aus Welser Wahrzeichen

Die Rad-Straßen-Weltmeisterschaften 2020 in der Schweiz sind am Mittwoch abgesagt worden. Die Schweizer Veranstalter der vom 20. bis 27. September in Aigle/Martigny angesetzten Titelkämpfe mussten vor der Coronavirus-Pandemie kapitulieren. Der Beschluss erfolgte, nachdem der Bundesrat beschlossen hatte, das Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen erst ab dem 1. Oktober zu lockern. Nach der Eishockey-WM in Zürich und Lausanne fällt damit auch das zweite Sport-Großereignis in der Schweiz 2020 der Pandemie zum Opfer. Die Organisatoren hatten bereits im Vorfeld der Bundesratssitzung angekündigt, dass die Rahmenbedingungen für die WM nur bei “wesentlichen Lockerungen” der aktuell geltenden Maßnahmen gegen die Eindämmung des Coronavirus gegeben seien. Zudem war die Liste jener Risiko-Länder, die für die Einreise Quarantänebestimmungen erfüllen müssen, zuletzt immer länger geworden. “Eine Heim-WM absagen zu müssen, ist höchst bedauerlich – allein schon, wenn ich an unsere Athletinnen und Athleten denke, die um die Chance gebracht werden, sich vor Heimpublikum zu präsentieren und womöglich eine Medaille zu gewinnen”, erklärte Patrick Hunger, der Präsident von Swiss Cycling, in einer Mitteilung. Es dauert aber nur vier Jahre, bis 2024 die nächsten Titelkämpfe im Nachbarland Österreichs in Szene gehen. Zürich war die Straßen-WM 2024 zugesprochen worden. Weltverbands-Präsident David Lappartient hatte im Juli erklärt, es gebe keinen Plan B für die Titelkämpfe. Doch nun könnte sich die UCI doch kurzfristig nach einer Ersatzlösung umsehen. Nach italienischen Medienberichten zeigen die Regionen Emilia Romagna und Veneto Interesse. Die Entscheidung soll bis 1. September fallen.

Keine Straßen-Rad-WM 2020 in der Schweiz

Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) seine Hoffnung ausgedrückt, dass es bald zu Impfungen gegen Corona in Europa kommt. “Je früher wir in der EU zu impfen beginnen können, desto besser. Denn jeder Tag Pandemie bedeutet in Europa aktuell tausende Tote, einen heftigen wirtschaftlichen Schaden und unzählige Menschen, die um ihrem Arbeitsplatz fürchten müssen”, erklärte Kurz in einem Statement. Thema des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel ist auch ein Austausch über die aktuelle Corona-Situation. Kurz dankte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyenfür den “sehr erfolgreichen europäischen Beschaffungsprozess” von Covid-Impfstoffen. Der Kanzler gratulierte außerdem Großbritannien zum Start der Impfungen. “Ich hoffe, dass es auch in der EU seitens der Europäischen Arzneimittelagentur zu einer raschen und unbürokratischen Zulassung der ersten Impfstoffe unter Einhaltung aller wissenschaftlichen Standards kommt”, so Kurz. Bisher sind zwei Anträge auf Zulassung von Corona-Impfstoffen in der Europäischen Arzneimittelbehörde Ema eingegangen. Das US-Unternehmen Moderna sowie die deutsche Firma Biontech gemeinsam mit ihrem US-Partner Pfizer haben demnach Anträge und finale Datensätze eingereicht mit dem Ziel, dass die Ema das Zulassungsverfahren ihrer Impfkandidaten abschließt.

Kurz hofft auf rasche Covid-Impfungen in Europa

Das Journalismus-Team empfängt und interviewt ORF-Sportmoderator Rainer Pariasek, ein spanneder Tag für alle 3. und 4. Klassen, die dabei sein durften.

ORF Moderator in der HAK 1