Einsatz nach Brand eines Adventkranzes in einem Wohnhaus in Wels-Pernau

Merken
Einsatz nach Brand eines Adventkranzes in einem Wohnhaus in Wels-Pernau

Wels. Die Feuerwehr wurde in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages zu einer Kontrolle nach einem Adventkranzbrand in einem Wohnhaus in Wels-Pernau alarmiert.

In einer Reihenhauswohnung ist ein Adventkranz in Brand geraten, der Brand konnte von den Besitzern bereits gelöscht werden, die Einsatzkräfte der Feuerwehr führten eine Nachkontrolle durch.

Verletzt wurde niemand.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

KIWANIS CLUB WELS: „Wir bauen Kindern eine Brücke in die Zukunft“ Spendenübergabe an TIPS für die Aktion „Glücksstern“

Kiwanis Club Wels Scheckübergabe

Lateinamerika hat bei den Corona-Toten die USA und Kanada überholt. Die Region verzeichnete offiziell 144.758 Opfer der Pandemie, in den USA und in Kanada starben bisher 144.023 Menschen. In Europa lag die Zahl der Opfer bei bisher 202.505. Am schwersten von Covid-19 betroffen ist in Lateinamerika derzeit Brasilien mit 72.100 Corona-Toten – das entspricht fast der Hälfte aller Opfer in Lateinamerika. Es folgen Mexiko, das mit 35.006 Toten inzwischen Italien überrundet hat, Peru mit 11.870 und Chile mit 6.979 Todesfällen. Insgesamt 3,37 Millionen Menschen in Lateinamerika haben sich nach Angaben der Behörden mit dem Virus angesteckt. Es steht damit bei den Infizierten an zweiter Stelle nach den USA und Kanada mit insgesamt über 3,4 Millionen Fällen. Experten glauben jedoch, dass sowohl die Zahl der Corona-Toten wie auch der Infizierten in Lateinamerika in Wirklichkeit deutlich höher ist. Nach einem massiven Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Israel hat Energieminister Juval Steinitz indessen einen sofortigen Lockdown gefordert. “Wir müssen meiner Ansicht nach jetzt eine Sperre umsetzen, für zehn bis 20 Tage, um danach Erleichterungen zu ermöglichen”, sagte Steinitz der israelischen Nachrichtenseite ynet. Der Minister sprach sich dafür aus, dass die Bürger das Haus nur verlassen können, um zur Arbeit zu gehen oder um Lebensmittel oder Medikamente einzukaufen. “Wir kommen vermutlich sowieso dorthin, also besser früher als später”, sagte er. Rückkehr der Masken Mehrere Länder bzw. Regionen verschärften die Maskenpflicht. In Kroatien gilt seit Montag die Maskenpflicht in den Geschäften und Einkaufszentren für alle, sowohl für Kunden als auch für Beschäftigte. Im Gastgewerbe müssen unterdessen die Masken vom Personal, das in Kontakt mit den Gästen kommt bzw. bei Zubereitung und Servieren von Getränken und Mahlzeiten, getragen werden. Auf Mallorca und den anderen Baleareninseln ist am Montag wegen der Corona-Pandemie eine weitgehende Maskenpflicht in Kraft getreten. Damit folgten die Behörden dem Beispiel Kataloniens und der Extremadura. Dort ist das Tragen einer Maske über Mund und Nase praktisch überall außerhalb der eigenen vier Wände bereits Pflicht. Nach einem Wiederanstieg der Corona-Infektionen hat auch Hongkong erneut Beschränkungen eingeführt. Wie die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam am Montag mitteilte, werden öffentliche Versammlungen von mehr als vier Menschen verboten. Geschäfte müssen teilweise schließen und Restaurants dürfen zwischen 18.00 Uhr und 5.00 Uhr nur noch Essen zum Mitnehmen anbieten. Bars, Nachtclubs, Schönheitssalons, Fitnessstudios und Karaoke-Bars dürfen gar nicht öffnen. Gesichtsmasken sind ab Montag Pflicht im öffentlichen Personennahverkehr, Zuwiderhandlungen werden mit bis zu 570 Euro bestraft. Lockerungen in Russland Anders sah die Situation in Moskau aus: Trotz nach wie vor vieler neuer Corona-Neuinfektionen hat die russische Hauptstadt Moskau die Maskenpflicht gelockert. Vom Montag an sei der Mund-Nasen-Schutz im Freien freiwillig, teilte die Stadtverwaltung mit. In Turkmenistan wurden die Menschen indessen aufgefordert, Masken “zum Schutz vor Staub” zu tragen. Das Land hat bisher negiert, von der SARS-CoV-2-Pandemie betroffen zu sein. Kalifornien machte wegen rasch ansteigender Neuinfektionen viele Lockerungen seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig. Bars und Kinos müssen schließen, Restaurants dürfen in geschlossenen Räumen keine Gäste mehr bewirten, wie Gouverneur Gavin Newsom am Montag erklärte. Zudem müssten in 30 Bezirken, darunter Los Angeles, auch Fitnessstudios, Kirchen und Einkaufszentren ihren Betrieb einstellen, sofern dieser in geschlossenen Räumen stattfinde, hieß es weiter.

Lateinamerika bei Toten an zweiter Stelle nach Europa

Für die heurige Sommersaison bräuchten die heimischen Touristiker Klarheit, wann und wie sie ihre Hotels und Pensionen wieder bewirtschaften können. Sie müssen sich aber weiter gedulden. “Wir werden nächste Woche Konzepte präsentieren, wie wir das stufenweise Hochfahren für Hotellerie und Gastronomie darstellen wollen”, sagte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) am Mittwoch. Das stehe “immer unter Bedacht, dass es keine steigenden Infektionszahlen gibt”.

Köstinger vertröstet heimische Touristiker auf nächste Woche

In Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in Dienstagfrüh 46,58 US-Dollar (39,14 Euro). Das waren 52 Cent mehr als am Montag. Zeitweise wurde Nordseeöl bei 46,62 Dollar gehandelt und damit auf dem höchsten Stand seit Beginn der Coronakrise im März. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 54 Cent auf 43,60 Dollar. Am Markt wurden die steigenden Ölpreise vor allem mit der Aussicht auf eine schnelle Einführung wirksamer Coronaimpfstoffe erklärt. Mittlerweile wird mit dem Beginn von Impfungen bereits im Dezember gerechnet. Bisher konnte die Coronapandemie nur mit harten Einschränkungen des öffentlichen Lebens eingedämmt werden, die einen Rückgang der Nachfrage nach Treibstoffen und damit nach Rohöl zu Folge haben. Auch US-Präsidentschaft als Treiber Außerdem verwiesen Marktbeobachter zur Begründung der Kauflaune am Ölmarkt auf den Beginn der Regierungsübernahme in den USA. Nach einer wochenlangen Hängepartie kann der Übergang zwischen der Regierung von Amtsinhaber Donald Trump und dem gewählten US-Präsidenten Joe Biden starten. Trump teilte am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter mit, er habe die Behörden und seine Mitarbeiter angewiesen, mit Biden zu kooperieren.

Höchster Stand seit dem Frühjahr: Ölpreise legen weiter zu

Unsere ehrenamtlichen Wunscherfüller und Koordinatoren waren die letzten Tage sehr fleißig und haben rund 600 große, herrlich schmeckende, Lebkuchen Herzen gebacken. Nun sind sie fertig eingepackt und wir starten unsere “Rollende Engel Tour 2020”. Am Samstag, 24. Oktober von 08:30 Uhr – 18:00 Uhr stehen wir mit den leckeren Lebkuchenherzen und unserem Spezialfahrzeug bei vier verschiedenen OBI Baumärkten in Oberösterreich (siehe Bild). Kommt vorbei, wir nehmen uns gerne Zeit und stellen euch auch unser Spezialfahrzeug näher vor und die Wunscherfüller stehen Rede & Antwort. Der Reinerlös der Lebkuchenherzen kommt zu 100 % unseren Wunschfahrten zugute. Wir freuen uns auf euch! Nochmals DANKE an: Bäckerei Konditorei Nöhammer , Bauer zu Ehrnsdorf für die vielen Eier und den Honig; SIGNERS Wels für die Beschriftung und Verpackung, sowie an Liebe zur natur Weniger anzeigen

Rollende Engel

Die Staatsanwaltschaft in Neapel hat Ermittlungen zu einem schockierenden Video eingeleitet, in dem ein toter Patient auf dem Boden der Toilette der Notaufnahme im neapolitanischen “Cardarelli”-Krankenhaus zu sehen ist. Das Video zeigt die chaotischen Zustände in dem wegen des starken Andrangs von Corona-Patienten schwer belasteten Krankenhauses. Auf dem Video ist die überfüllte Notfallstation mit dicht gedrängten Betten zu sehen. “Die Kranken werden in ihren Exkrementen liegen gelassen”, beschuldigte der Mann bei den Filmaufnahmen das Spital. Das Video sorgte italienweit für Aufsehen. Gedreht wurde es von einem 30-jährigen Covid-19-Patienten, der zwei Tage im Krankenhaus verbrachte. “Ich wollte zeigen, wie es hier zugeht”, berichtete er. Die Leitung des Krankenhauses erklärte, das Personal habe die Leiche entdeckt, als der Patient auch nach längerer Zeit nicht von der Toilette zurückgekehrt war. Momentan sei nicht sicher, ob er an den Folgen des Virus starb. “Das Gesundheitsmanagement hat aber pflichtbewusst alle nötigen Untersuchungen eingeleitet”, hieß es weiter. Gesundheitssystem in Süditalien unter Druck Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion der Leiche an. Der Fall beschäftigt nun auch die Politik. “Die Bilder des Patienten, der im Badezimmer des Cardarelli-Spitals in Neapel tot aufgefunden wurde, sind schockierend”, schrieb Außenminister Luigi Di Maio. Regionenminister Francesco Boccia sprach von einer “Schande”. Das Gesundheitssystem in Süditalien ist wegen der zunehmenden Zahl von Coronavirus-Fällen stark unter Druck. Erwartet wird, dass am Freitag die Regierung weitere Restriktionen in Kampanien, der Region mit Neapel, ergreift. In Italien ist am Mittwoch die Schwelle von einer Million Coronavirus-Fällen seit Beginn der Epidemie im Februar überschritten worden. Die Zahl der Infizierten seit 20. Februar stieg am Mittwoch auf exakt 1,028.424, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Video mit Totem in Spitals-Toilette erschüttert Italien