ERÖFFNUNG

Merken
ERÖFFNUNG

Endlich ist es soweit. Die super moderne und riesige car wash Anlage Oberscheider hat eröffnet. Noch bis einschließlich Montag kosten alle Wäschen nur 1,- €. Und Saugen plus Fußmattenreinigung ist sowieso immer gratis.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    endlich

  2. Walter Werner sagt:

    Einfach super.👍

  3. Sophie Salhofer sagt:

    👍🏻👍🏻👍🏻

  4. Alexander Roitinger sagt:

    standort?

  5. Johann Holzmüller sagt:

    Endlich !!

  6. Ingrid Freymüller sagt:

    👍👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das US-Verteidigungsministerium hat die Bildung einer Arbeitsgruppe bekannt gegeben, die ganz offiziell mit der Untersuchung von UFO-Sichtungen beauftragt ist. Ziel der bei der Navy angesiedelten “Arbeitsgruppe zu nicht identifizierten Luft-Phänomenen” sei es, “die Natur und die Herkunft” derartiger Erscheinungen besser zu verstehen, erklärte Pentagon-Sprecherin Susan Gough am Freitag (Ortszeit). Dabei geht es dem Verteidigungsministerium allerdings nicht um Fliegende Untertassen von kleinen grünen Männchen, sondern um mögliche militärische Bedrohungen, etwa durch Spionagedrohnen. Die Einheit solle “nicht identifizierte Luft-Phänomene aufspüren, analysieren und katalogisieren, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen könnten”, erklärte Sprecherin Gough. Das Pentagon nehme jegliches Eindringen von nicht autorisierten Flugobjekten in den US-Luftraum sehr ernst. Der US-Senat hatte im Juni Informationen zum UFO-Aufklärungsprogramm des Pentagons gefordert – und damit die Existenz einer inoffiziellen UFO-Arbeitsgruppe quasi bestätigt. Mit der Bildung der offiziellen Arbeitsgruppe wird deren Arbeit jetzt formell festgeschrieben, der Kongress kann ihre Arbeit besser unter die Lupe nehmen. Ende April hatte das Pentagon drei von Militärpiloten gefilmte Zusammentreffen mit UFO-ähnlichen Erscheinungen veröffentlicht.

Pentagon gab Gründung von UFO-Arbeitsgruppe bekannt

Der russische politische Aktionskünstler Pjotr Wersilow ist zu 15 Tagen Haft in einer Gefängniszelle verurteilt worden. Er sitze die Strafe dort ab, wo er schon 2018 wegen einer Aktion im Stadion während der Fußball-Weltmeisterschaft den Arrest abgesessen habe, teilte der 32-Jährige am Montag in Moskau mit. Diesmal sei er für lautes Schimpfen bestraft worden, schrieb er auf Twitter. Die Justiz warf ihm offiziell leichtes Rowdytum vor. Er habe öffentlich Schimpfwörter gerufen, hieß es. Wersilow, der auch Herausgeber des kremlkritischen Internetportals Mediazona ist, macht immer wieder durch politische Aktionen mit der Künstlergruppe Woina und der Punkband Pussy Riot auf sich aufmerksam. Am Sonntag hatte von ihm über Stunden jede Spur gefehlt. Zudem hatte es bei Wersilow, der nach einem mutmaßlichen Giftanschlag 2018 in der Berliner Charité behandelt wurde, auch eine Razzia gegeben. Dabei sei es zunächst um Extremismus-Vorwürfe gegangen, sagte er. Bilder von den Schäden in der Wohnung hatte er im Internet veröffentlicht und sich dann auch mit einer kurzen Video-Botschaft aus der Polizeistation gemeldet. Dort war er insgesamt 13 Stunden lang festgehalten worden. Wersilow und andere Aktivisten haben immer wieder Ärger mit der russischen Polizei und Justiz. Zwei Frauen der Punkband Pussy Riot waren 2012 nach einem gegen Präsident Wladimir Putin gerichteten Gebet in einer Kirche zu Straflager verurteilt worden. Eine dritte Aktivistin kam auf Bewährung frei. Das Vorgehen gegen kremlkritische Künstler löste in der Vergangenheit wiederholt internationale Kritik aus. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg verurteilte nach dem Anti-Putin-Protest in der Kirche den russischen Staat zu Strafen wegen des Vorgehens gegen die drei Pussy-Riot-Frauen. 2018 war Wersilow beim Finalspiel der Fußball-WM mit drei Mitstreitern in Uniformen aufs Spielfeld gelaufen, um unter anderem gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Alle vier wurden zu 15 Tagen Arrest verurteilt.

Pussy-Riot-Aktivist zu 15 Tagen Arrest verurteilt

Der Benefiz-Jazzbrunch in Marchtrenk stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der „chilligen“ Rock-Musik.

Rockiges „Jazzen“ zugunsten des Jugendzentrums

Seit sechseinhalb Monaten prägt die Coronakrise die Lage am Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer lag Ende September im Vergleich zum Vorjahresmonat um 22 Prozent höher. 408.853 Personen waren arbeitslos gemeldet oder in Schulung, das sind um 74.389 mehr als vor einem Jahr. Der coronabedingte Höchststand war Mitte April mit 588.000 Jobsuchenden erreicht worden. Die Arbeitslosenquote belief sich in Österreich auf 8,4 Prozent, das war um 1,7 Prozentpunkte höher als im September 2019, wie das Arbeitsmarktservice (AMS) am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten ging im Vergleich zum Vorjahresmonat laut vorläufiger Prognose um 0,9 Prozent auf 3,806 Millionen zurück. Die Anzahl der sofort verfügbaren Stellen schrumpfte um 18,6 Prozent auf 67.119. “Obgleich die Lage am Arbeitsmarkt damit weiter höchst angespannt bleibt, verkleinert sich der Abstand zum Vorjahr wie schon in den Vormonaten (Ende August:. +92.000) weiter”, kommentierte AMS-Vorstand Johannes Kopf die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. “Die leider neuerlich notwendig gewordenen gesundheitspolitischen Maßnahmen zeigen sich bisher erfreulicherweise nicht in einer ‘zweiten Welle’ beim Anstieg der Arbeitslosigkeit.” Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) ortet einen positiven Trend am heimischen Arbeitsmarkt, nach dem coronabedingten Tiefpunkt im Frühjahr. “Die Monatszahlen im September zeigen, dass sich der Arbeitsmarkt im Sommer solide entwickelt hat”, so Aschbacher am Donnerstag in einer Aussendung. Im Vergleich zum Vormonat habe es “einen weiteren Rückgang der krisenbedingten Arbeitslosigkeit” gegeben. Die Kurzarbeitszahlen sind im Vergleich zum August sehr stark zurückgegangen, weil in den Unternehmen mehr gearbeitet wurde. Die geplanten Teilnahmen in den aktuell laufenden Kurzarbeitsprojekten beliefen sich laut Ministerium Ende September auf 295.200 Mitarbeiter, um rund 157.300 Personen weniger als noch Ende August. Insgesamt hat das Arbeitsmarktservice (AMS) bisher rund 4,8 Mrd. Euro an Kurzarbeitsbeihilfen an die Betriebe ausgezahlt. Ab morgen, Freitag, können Unternehmen die dritte Phase der Corona-Kurzarbeit beim AMS beantragen. “Es ist jetzt unser Ziel im Herbst und Winter weiterhin Arbeitsplätze mit der Corona-Kurzarbeit Phase Drei zu sichern und mit der Corona-Joboffensive Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen, so die Arbeitsministerin.

Arbeitslosenzahlen um ein Fünftel höher als im Vorjahr

Der Geschäftseinbruch durch die Coronapandemie hat der AUA-Mutter Lufthansa im ersten Quartal einen hohen Verlust eingebrockt. Von Jänner bis März summierte sich der Fehlbetrag nach Steuern und Abschreibungen auf 2,1 Mrd. Euro, teilte die Lufthansa am Mittwoch mit.

Lufthansa machte zwei Milliarden Euro Verlust