Fahrrad Modellregion - Tipps aus den Niederlanden

Merken
Fahrrad Modellregion - Tipps aus den Niederlanden

Eigene Fahrrad-Parkhäuser, regionale Radrouten, ein jährlicher steigender Radverkehr. Die Niederlande gilt als DIE Radnation weltweit. Und ist Vorbild für viele andere Regionen. Auch für die Fahrrad Modellregion Wels-Umland. Die jetzt einen niederländischen Experten eingeladen hatte. Beim Radinfrastrukturdialog.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Mascherbauer sagt:

    👍👍👍

  2. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

  3. Fritz Karlsberger sagt:

    👍

  4. Arnela Miskic sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die englische Fußball-Premier-League nimmt am 17. Juni mit Geisterspielen wieder ihren Spielbetrieb auf. An diesem Tag werden die Nachtragspartien Manchester City gegen Arsenal und Aston Villa gegen Sheffield United durchgeführt. Die Premier League bestätigte am Donnerstag den Termin. Ab dem 19. Juni sind fast täglich Matches zu erwarten. Die italienische Serie A startet indes am 20. Juni.

Premier-League-Neustart am 17. Juni - Serie A folgt am 20.6.

Wenn wegen einer hohen Schülerzahl oder Klassengröße Hygienevorschriften nicht einhaltbar sind, sollen Schüler in Nebenräume aufgeteilt werden und die Lehrer zwischen den Gruppen wechseln – die Gewerkschaft wehrt sich gegen diesen Vorschlag.

Gewerkschaft gegen "fliegende Lehrer"

Das Oberlandesgericht Linz hat am Donnerstag das erstinstanzliche Urteil nach einem Mordversucht auf offener Straße in Wels-Innenstadt im Oktober 2017 bestätigt.

13 Jahre Haft: Oberlandesgericht bestätigt erstinstanzliches Urteil nach Mordversuch in Wels

US-Popstar Taylor Swift hat fast 26.000 Euro an eine Londoner Schülerin gespendet, die Geld für ihr Studium sammelt. “Vitoria, ich bin im Internet auf deine Geschichte gestoßen und bin so begeistert über deine Aktion und dein Engagement, um deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen”, schrieb die Sängerin an die 18-jährige Vitoria Mario und spendete der Schülerin genau 23.373 Pfund (25.925 Euro). Mario will Mathematik an der Universität im englischen Warwick studieren, hat aber nicht genug Geld, um ihr Studium selbst zu finanzieren. Sie bat zuerst Unternehmen um Hilfe und warf Zettel in Briefkästen. Weil sie nicht genug Geld zusammenbekam, startete sie eine Crowdfunding-Kampagne im Internet. So wurde Swift auf die Schülerin aufmerksam. “Ich möchte dir den Rest deiner Zielsumme schenken”, schrieb Swift an Mario. “Viel Glück bei allem, was du tust! Alles Liebe, Taylor.” Die Sängerin gab selbst keine Stellungnahme zu ihrer Spende ab, im Onlinedienst-Twitter likte sie aber einen Tweet von einer Freundin Marios zu der Geschichte. Mario selbst sagte im BBC-Fernsehen, Swifts Spende habe sie “umgehauen”. Die Großzügigkeit des Popstars sei für sei “ein Segen”. Laut ihrem Spendenaufruf auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe war Mario erst vor vier Jahren von Portugal nach London gezogen. Obwohl sie anfangs kein Englisch sprach, schrieb sie in der Schule nur gute Noten. “Mein Vater ist leider gestorben und meine Mutter ist noch in Portugal”, berichtete die 18-Jährige. “Von ihr wegzuziehen, war nicht leicht, aber aus Sicht meiner Familie hat sich dieses Opfer gelohnt.” Ihr Spendenziel von 40.000 Pfund für Wohn- und Lebenshaltungskosten für vier Jahre hat sie dank Swifts Spende nun erreicht. US-Medienberichten zufolge hat Swift schon öfter spontan Geld gespendet. In der Coronakrise schickte sie einer Krankenschwester aus Utah ein Paket mit Fan-Artikeln und unterstützte einen geschlossenen Plattenladen in Nashville.

Taylor Swift spendet fast 26.000 Euro an Londoner Schülerin

Hier die aktuelle Auflistung aus Oberösterreich:

Infizierte in OÖ

Knapp drei Wochen nach Beginn des dritten harten Lockdowns in Österreich liegt die Zahl der Neuinfektionen weiterhin bei mehr als 1500. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1528 Neuinfektionen eingemeldet, so die Zahlen von Innen- und Justizministerium. Der Schnitt der vergangenen Woche fiel erstmals wieder unter 2000 – durchschnittlich kamen jeden Tag 1999 neue Fälle hinzu. Seit Beginn der Pandemie sind bereits fast 7000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Die Behörden meldeten am Freitag bisher 6987 Todesopfer. Innerhalb einer Woche kamen 346 an oder mit Covid-19 Gestorbene hinzu. Pro 100.000 Einwohner sind bereits 78,5 SARS-CoV-2-Tote verzeichnet. Die mit Abstand meisten Toten gibt es mit 118,6 pro 100.000 Einwohner in der Steiermark. Dreistellig ist die Zahl auch in Kärnten. Hier starben seit Beginn der Pandemie pro 100.000 Einwohner 103 SARS-CoV-2-positive Menschen. Im Schnitt waren es in den vergangenen sieben Tagen täglich 49 Menschen, die an den Folgen oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Die Sieben-Tages-Inzidenz bei den Toten beträgt 3,9 – das heißt, dass in der vergangenen Woche pro 100.000 Einwohner vier Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind. 18.587 Menschen galten am Freitag als bestätigt aktiv infiziert – 821 weniger als am Donnerstag. Den 1528 Neuinfektionen standen 2283 neu Genesenegegenüber. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tages-Inzidenz) ist mit 157,2 weiterhin sehr hoch. Im Wochenverlauf rückläufig ist die Zahl der Patienten im Krankenhaus. Am Freitag mussten 2042 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden, 44 weniger als am Donnerstag. Innerhalb einer Woche ging die Zahl der Erkrankten in Spitälern um 329 (minus 14 Prozent) zurück. Von den Hospitalisierten lagen am Mittwoch 337 auf Intensivstationen, 24 weniger als am Vortag. Innerhalb einer Woche hat sich die Zahl der Intensivpatienten um 34 (neun Prozent) verringert. Seit Beginn der Pandemie gab es in Österreich 390.788 positive Testergebnisse. 365.214 gelten als wieder genesen. Österreichweit wurden bereits mehr als vier Millionen PCR-Tests durchgeführt. Dazu kamen knapp 3,5 Millionen Antigen-Schnelltests. In den vergangenen 24 Stunden gab es mit 294 die meisten Neuinfektionen in Wien, in Niederösterreich waren es 281 und in Oberösterreich 263. Die Steiermark meldete 197 neue Fälle, Salzburg 129 und Kärnten 107. In Tirol wurden 97 Neuinfektionen verzeichnet, in Vorarlberg 88 und im Burgenland 72.

Mehr als 1500 Corona-Neuinfektionen in Österreich