Feuerwehr rückte lockerem Winkel bei Unterführung in Marchtrenk mittels Winkelschleifer zu Leibe

Merken
Feuerwehr rückte lockerem Winkel bei Unterführung in Marchtrenk mittels Winkelschleifer zu Leibe

Marchtrenk. Mit der Drehleiter rückte die Feuerwehr Montagvormittag zu einer Unterführung unter der Westbahnstrecke in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) an, nachdem dort ein lockerer Eisenwinkel festgestellt wurde.

Weil der Winkel abzustürzen drohte, musste er durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr entfernt werden. Die Feuerwehr setzte dazu die Drehleiter ein, um das Profil zu demontieren.

Die Freilinger Straße war im Bereich der sogenannten “Hoval-Unterführung” für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

HipHop meets Classic. Der Welser Arkadenhof Kultur Sommer hat auch dieses Jahr wieder so einiges im Petto. Einen kleinen Vorgeschmack auf das Festival-Programm hat es bereits bei der Eröffnung gegeben.

Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) seine Hoffnung ausgedrückt, dass es bald zu Impfungen gegen Corona in Europa kommt. “Je früher wir in der EU zu impfen beginnen können, desto besser. Denn jeder Tag Pandemie bedeutet in Europa aktuell tausende Tote, einen heftigen wirtschaftlichen Schaden und unzählige Menschen, die um ihrem Arbeitsplatz fürchten müssen”, erklärte Kurz in einem Statement. Thema des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel ist auch ein Austausch über die aktuelle Corona-Situation. Kurz dankte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyenfür den “sehr erfolgreichen europäischen Beschaffungsprozess” von Covid-Impfstoffen. Der Kanzler gratulierte außerdem Großbritannien zum Start der Impfungen. “Ich hoffe, dass es auch in der EU seitens der Europäischen Arzneimittelagentur zu einer raschen und unbürokratischen Zulassung der ersten Impfstoffe unter Einhaltung aller wissenschaftlichen Standards kommt”, so Kurz. Bisher sind zwei Anträge auf Zulassung von Corona-Impfstoffen in der Europäischen Arzneimittelbehörde Ema eingegangen. Das US-Unternehmen Moderna sowie die deutsche Firma Biontech gemeinsam mit ihrem US-Partner Pfizer haben demnach Anträge und finale Datensätze eingereicht mit dem Ziel, dass die Ema das Zulassungsverfahren ihrer Impfkandidaten abschließt.

Kurz hofft auf rasche Covid-Impfungen in Europa

Bei Überschwemmungen auf der griechischen Insel Euböa sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen, darunter ein acht Monate altes Baby. Zwei weitere Menschen wurden nach Angaben von Vize-Zivilschutzminister Nikos Hardalias am Sonntag noch vermisst. Etwa 100 Feuerwehrleute, zwei Hubschrauber und die Küstenwache waren im Einsatz, um Bewohner von überfluteten Häusern zu retten. Nach Starkregen im Gefolge von Sturm “Thalia”standen auf der Insel Häuser und Straßen unter Wasser. In einem Haus im Dorf Politika fanden Rettungskräfte nach Angaben der Feuerwehr das tote Baby. Seine Eltern überlebten. In zwei anderen Häusern lagen eine 86-jährige Frau und ein 85-jähriger Mann. Beide wurden im Krankenhaus für tot erklärt. Die Identität der weiteren Opfer blieb zunächst unklar. Auch in den nahegelegenen Dörfern Bouzi und Psahna gab es schwere Schäden. In vielen Häusern stand Medienberichten zufolge das Erdgeschoss unter Wasser. Auf einem Campingplatz saßen auch zahlreiche Urlauber fest, wie die griechische Nachrichtenagentur Ana berichtete. “Albtraumhafte Zustände” Im Westen der Insel, die rund hundert Kilometer von der Hauptstadt Athen entfernt ist, traten Bäche über die Ufer und überfluteten mehrere Straßen. Teilweise kamen noch nicht einmal die Fahrzeuge der Feuerwehr durch. Der Präfekt Fanis Spanos bezeichnete die Zustände als “albtraumhaft”. Regierungschef Kyriakos Mitsotakis tat auf Twitter seinen “Schmerz über die verlorenen Menschenleben” kund. Er kündigte für Montag seinen Besuch auf der zweitgrößten Insel des Landes nach Kreta an. Sturm “Thalia” war am Samstag über mehrere Regionen in Griechenland hinweggezogen, es kam dabei zu starken Regenfällen. Am Sonntag besserte sich das Wetter wieder. Überschwemmungen in Folge von Stürmen kommen wegen mangelnder Baukontrollen häufig vor. Im November 2017 starben 24 Menschen bei Überschwemmungen in Mandra, einem Dorf in einem Industriegebiet unweit von Athen. Tausende Häuser, Geschäfte und Fabriken wurden von den Schlammfluten zerstört oder beschädigt.

Land unter auf griechischer Ferieninsel

Normal kennt man sie als die Unparteiischen am Fußballfeld. Die Schiedsrichter. Doch die sind nicht nur mit den Regeln vertraut – oft können sie auch selbst richtig gut kicken. Wie die Welser Gruppe – die jedes Jahr auch zu einem Hobby-Hallenturnier lädt.

Die Pancharte, ein Privilegien- oder Freiheitenbuch, wurde am 27. März 1582 verliehen. Am Titelblatt befindet sich eines der seltenen Porträts Kaiser Rudolf II. Sie enthält die Bestätigung des Kaisers für sämtliche Rechte und Gnaden, welche die Stadt seit dem 12. Jahrhundert von österreichischen Herzögen und einzelnen Herrschern des Dt. Reiches erlangt hatte. Es beginnt mit einem Ablassbrief Papst Alexanders und führt über Jahr- und Wochenmarktsrechte, Stapelrechte für Holz, dem Bann- und Hochgericht bis zum Rotwachs-Siegelprivileg, einem reinen Statussymbol. Solche Prunkbücher sind sehr selten und daher von hohem historischen Wert. Foto: Stadtarchiv Wels

Gruß aus dem Stadtarchiv

“Lass mi amoi nu d’Sunn aufgehn segn“ und „I am from Austria“