Feuerwehreinsatz: Wasserdampfwolke über Schrottplatz in Edt bei Lambach

Merken
Feuerwehreinsatz: Wasserdampfwolke über Schrottplatz in Edt bei Lambach

Edt bei Lambach. Eine größere Wasserdampfwolke über einem Schrottplatz in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) löste am späten Samstagabend einen Einsatz zweier Feuerwehren aus.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem vermuteten Brand im Firmengelände alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort stellte sich heraus, dass es sich um eine größere Wasserdampfentwicklung handelt, welche beim Vorbeifahren im Bereich der sogenannten Umfahrung Lambach ebenfalls zu einer erheblichen Geruchsbelästigung – ähnlich Brandgeruch – führte.

Die Einsatzkräfte konnten rasch wieder einrücken.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    Dubios!?

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    Besser so!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit dem Abschluss der Übergabe- bzw. Übernahme-Verfahren am Freitagnachmittag wird die Miliz erstmals die Grenze zur Slowakei, zu Ungarn und Slowenien im Burgenland schützen. Darauf hat am Donnerstag das Militärkommando des Bundeslandes hingewiesen. Die Kompanien haben eine Gesamtstärke von etwa 500 Soldaten der Miliz und des Aktivstandes. Ihre Aufgaben sind sicherheitspolizeilicher Assistenzeinsatz in den Bereichen Migration und Covid-19 sowie Assistenzeinsatz zur Unterstützung gesundheitsbehördlicher Maßnahmen im Rahmen der Grenzkontrolle, teilte das Militärkommando Burgenland mit.

Miliz schützt erstmals Grenze im Burgenland

Die Grünen starten mit über 10 Anträgen eine Klimaoffensive und die SPÖ will den Vogelweider Wochenmarkt retten.

35. Sitzung des Gemeinderates

Wenn er kommt ist der Winter nicht mehr weit…die kalte Jahreszeit kann sich noch etwas Zeit lassen, aber dass der Mandel-Maroni-Mann wieder am Ring steht und die Gassen mit Mandelduft versüßt ist absolut HOT.

🚀🚀🚀HOT🚀🚀🚀

Der Marchtrenker Felix Großschartner nimmt gerade bei der größten Sportveranstaltung der Welt teil – der Tour de France. Seine früheren Teamkollegen hingegen bestreiten Rennen in Österreich. Wie Corona-Vorschriften und Reisewarnungen den Radsport beeinflussen und wie es für Riccardo Zoidl und das Team Felbermayr Simplon Wels weitergeht, erfahren Sie jetzt.

Österreichs Ärztekammer hat vom Coronavirus genesene Menschen aufgerufen, für Plasmaspenden zur Verfügung zu stehen. Ehemalige Covid-19-Patienten könnten einen wesentlichen Beitrag leisten, um Leben zu retten, betonte Präsident Thomas Szekeres am Montag in einer Aussendung. Es gibt in Österreich schon über 15.000 Menschen, die von einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus genesen sind. “Mit einer Plasmaspende kann auch ein Teil der gebildeten Antikörper entnommen und binnen weniger Tage einem kranken Menschen verabreicht werden. Damit können Covid-19-Erkrankte schneller die Krankheit abwehren und es werden Komplikationen vermieden”, meinte Szekeres. Für den Spender sei der Vorgang völlig ungefährlich, hielt die Ärztekammer fest. Es seien beispielsweise auch nach einer Spende ausreichend Antikörper vorhanden, um weiter vor dem Coronavirus geschützt zu sein. Szekeres appellierte an die Gesundheitsbehörden, die die Listen mit den infizierten Personen haben, diese zu kontaktieren und ebenfalls zur Spende aufzurufen. “Diese klassische und bewährte Art der Bekämpfung von Infektionskrankheiten kann entscheidend sein, wenn es zu einer zweiten Infektionswelle kommt”, so der ÖÄK-Präsident. Plasmaspenden sind derzeit unter anderem beim Roten Kreuz und im AKH Wien möglich.

Ärztekammer ruft Geheilte zu Plasmaspenden auf

Back in Time – ein absoluter Filmklassiker. Was Doc Brown und Marty McFly schon vor Jahren prophezeiten, wurde schon war oder wird es in naher Zukunft. Zurück in die Zukunft ist auch das Thema der Veranstaltungsreihe SpirIT der ITandTel. Und eines darf man verraten, dabei sind Mikrochips im Gehirn ein großes Projekt.

SpirIT: Zurück in die Zukunft - Veranstaltungsreihe der ITandTEL