Förderungen - Es wurden andere Hoffnungen geweckt

Merken

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronavirus-Pandemie mit Betriebsschließungen und Ausgangsbeschränkungen hat per Ende März am stärksten die Zahl der Arbeitslosen und AMS-Schulungsteilnehmer im Bereich Beherbergung und Gastronomie (+145,1 Prozent, +60.784 Personen), am Bau (+94,8 Prozent, +28.191 Personen) und im Verkehr und Lagerwesen (+83,8 Prozent +13.728 Personen) nach oben schnellen lassen. Die Anzahl der Menschen ohne Job im Handel stieg per Ende März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 34,4 Prozent, bei der Herstellung von Waren (+34,2 Prozent), Arbeitskräfteüberlassung (+34,0 Prozent) und im Gesundheits- und Sozialwesen (+22,5 Prozent).

Massiver Arbeitslosenanstieg im Tourismus und am Bau

Es werde mehrere Outdoor-Auftritte in verschiedenen Teilen von New York entweder ohne Live-Publikum oder nur mit begrenzten Zuschauerzahlen geben, zitierte die US-Zeitschrift “People” am Samstag aus einer Mitteilung der Veranstalter. Ursprünglich sollte die Gala am 30. August im New Yorker Barclays Center stattfinden. Doch nach Beratungen mit den Gesundheitsbehörden sehe man nun von einem Event in einer geschlossenen Halle ab, hieß es in der Mitteilung. Der Sender MTV will die von Schauspielerin Keke Palmer moderierte Show live ausstrahlen. Ariana Grande und Lady Gaga gehen mit je neun Nominierungen als Top-Favoritinnen ins Rennen um die MTV Video Music Awards. Billie Eilish und The Weeknd haben je sechs Gewinnchancen. Alle vier Spitzenanwärter sind in der Top-Sparte “Video des Jahres” vertreten. Zudem konkurrieren dort Eminem, Future und Taylor Swift. Die Preise des US-Musiksenders MTV werden seit 1984 verliehen. Fans können online für ihre Favoriten stimmen. Als Trophäe gibt es einen “Moonman”, einen kleinen Astronauten auf dem Mond, der eine MTV-Fahne in der Hand hält.

MTV Video Music Awards: Outdoor-Auftritte statt Halle

Für digitale Projekte und Vorhaben in den Sparten Kunst und Kultur stellt das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport  insgesamt 1,1 Mio. Euro an Fördermitteln für Kultureinrichtungen sowie KünstlerInnen zur Verfügung. Mit der Förderung sollen Impulse gesetzt werden, nämlicht “für eine breite Vielfalt an Projekten, über alle Kunstsparten und Bundesländer hinweg”. „Die COVID-19-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen haben die Relevanz und das Potenzial digitaler Instrumente für das künstlerische Schaffen, aber vor allem für den Zugang zu Kunst und Kultur eindrücklich aufgezeigt“, sagte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer und fügte hinzu: „Daher unterstützen wir den Kunst- und Kultursektor bei der Nutzung dieser neuen digitalen Möglichkeiten in 2020 mit rund 1,1 Mio. Euro.“ Was wird gefördert? Die Entwicklung und Umsetzung von digitalen Projekten und Formaten, die Personen und Kulturinstitutionen neue Wege der künstlerischen Auseinandersetzung, der Kultur- und Wissensvermittlung sowie des Austauschs, der Partizipation und der Interaktion mit dem Publikum ermöglichen.

Bundesministerium fördert digitale Vorhaben

Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Nach einem po­si­ti­ven An­ti­gen-Schnell­test auf das Co­ro­na­vi­rus kann die Nach­tes­tung mit einem ge­naue­ren PCR-Test ab so­fort unter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen ent­fal­len. Das Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um hat in Hin­blick auf die „Fall­zah­len und die Ar­beits­be­las­tung der Be­zirks­ver­wal­tungs­be­hör­den“ einen ent­spre­chen­den Er­lass an alle Lan­des­haupt­leu­te ver­schickt. Auch die Qua­ran­tä­ne der mit einem An­ti­gen-Test po­si­tiv ge­tes­te­ten Per­son ist damit in ge­wis­sen Fäl­len ohne bis­her ver­pflich­ten­de PCR-Nach­tes­tung mög­lich. „Es wird klar­ge­stellt, dass ein po­si­ti­ver An­ti­gen-Test be­reits die Grund­la­ge für die Ab­son­de­rung der be­trof­fe­nen Per­son dar­stellt und die Kon­takt­per­so­nen­er­he­bung so rasch wie mög­lich durch­ge­führt wer­den muss. Eben­so kön­nen auf die­ser Basis er­ho­be­ne Ri­si­ko-Kon­takt­per­so­nen be­reits als An­ste­ckungs­ver­däch­ti­ge ab­ge­son­dert wer­den“, heißt es dazu. Zudem kann bei einer Über­las­tung der be­hörd­li­chen PCR-Test­ka­pa­zi­tä­ten „bis auf Wei­te­res bei einer Per­son, die Krank­heits­sym­pto­me auf­weist und die ein po­si­ti­ves An­ti­gen-Test­ergeb­nis hat, die Be­stä­ti­gung durch einen PCR-Test ent­fal­len, wenn die Er­fas­sung des An­ti­gen-Test­ergeb­nis­ses im EMS (Epi­de­mio­lo­gi­schen Mel­de­sys­tem des Bun­des, Anm.) si­cher­ge­stellt ist.“ Bei be­hörd­li­chen Tes­tun­gen von sym­pto­ma­ti­schen Per­so­nen sol­len ge­wis­se Grup­pen, wie etwa jene mit Fie­ber oder sol­che ohne Ge­schmacks­sinn, künf­tig prio­ri­siert wer­den.

In gewissen Fällen reicht Antigen-Test

Die Debatten rund um den Klimaschutz haben jetzt auch Wels erreicht. Im letzten Gemeinderat wurde fünf Stunden lang beinahe nur um ein Thema diskutiert. Welche Klimaschutz Maßnahmen sind in Wels umsetzbar, welche nicht. Auf die Tagesordnung gebracht von den Grünen – wechselten dabei aber alle Parteien in den Wahlkampfmodus.