Freiraum Wels - Unsichere Zukunft für den Verein

Merken

Der Verein Freiraum muss sein Quartier in der Altstadt räumen – denn die Stadt verlängert den Mietvertrag nicht. Als Ersatzlösung wurden Flächen im Marktgelände und im Schlachthof angeboten. Die jetzt vom neu gegründeten Verein Freiräume genutzt werden. Doch das will der alte Verein nicht hinnehmen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Brigitte Mühlberger sagt:

    Zur genaueren Info: Es wurde 2015, vor der Suche nach einer passenden Räumlichkeit, ein Kriterienkatalog erarbeitet, welche Bedingungen geeignete Räume erfüllen sollen. Bei den uns angebotenen Alternativ- Räumlichkeiten sind diese Kriterien nicht oder nur mangelhaft erfüllt.

    Abgesehen von der Person Peter L. Herhacker wissen wir von keiner Nutzergruppe und keinen AkteurInnen, dass diese zu lieber übersiedeln wünschen. Die NutzeInnen-Versammlung ergab ein klares Ergebnis.

    Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass kein Verein unter dem Namen „FreiRäume“ existiert, hingegen ein Verein unter dem Namen „Freiraum – Freizeit Wels“. Dieser besteht bereits seit 2017 unter derselben Adresse wie der FreiRaumWels. Davon hatten wir bis jetzt nichts gewusst!!!
    Brigitte Mühlberger, Vorstandsmitglied im Verein FreiRaumWels

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Helmut Platzer (Obmann Tourismusregion Wels) im Talk.

Ein Heckenbrand in einer Kleingartenanlage in Wels-Waidhausen löste Samstagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr aus. Der Brand konnte glücklicherweise rasch gelöscht werde.

Brand einer Thujenhecke in einer Kleingartenanlage in Wels-Waidhausen

Manchester United geht mit dem Selbstverständnis eines Titelfavoriten in die entscheidende Phase der Fußball-Europa-League. Der Viertelfinal-Einzug scheint vor dem Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch gegen den LASK nur Formsache. Die Aufmerksamkeit liegt nach dem 5:0 im Hinspiel nicht auf den Linzern, sondern auf einer möglichen Verpflichtung von Jadon Sancho. Der Dortmund-Jungstar könnte zum teuersten Einkauf der Clubgeschichte werden. Die Verhandlungen um die Ablösesumme für den 20-Jährigen haben zuletzt wieder Fahrt aufgenommen. 120 Millionen Euro sollen die “Red Devils” bieten – laut Angaben britischer Medien und der deutschen “Bild”-Zeitung allerdings in Form von Ratenzahlungen. Ob sich Dortmund darauf einlassen wird, ist offen. United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer hätte den Engländer bereits in der Vorbereitung auf die neue Saison, die Mitte September startet, gerne im Kader. Gelingt dem englischen Rekordmeister beim Europa-League-Finalturnier in Deutschland der Einzug ins Endspiel am 21. August, wäre die Saisonpause praktisch nicht existent. Solskjaer gab seinen Kickern zwischen der letzten Ligarunde vor einer Woche und dem LASK-Rückspiel daher bereits fünf Tage frei. “Sie benötigen mental und physisch eine Pause, weil ihr Einsatz fantastisch war”, erklärte der Norweger. Sein Team ist in der Premier League seit Jänner ungeschlagen, nach der Corona-Pause gelang mit einem starken Saisonfinish noch der Sprung auf Platz drei. Der Aufstieg gegen Österreichs Ligavierten wird als Formsache angesehen. Ein Feuerwerk kündigte Solskjaer allerdings nicht an. “Wir haben LASK und eine 5:0-Führung, also müssen wir nicht ins Spiel gehen und einem Sieg mit zwei oder drei Toren Unterschied hinterherjagen”, erklärte der Ex-Stürmer. “Wir wollen einfach eine gute Leistung und hoffentlich wird das genug sein, um ins Viertelfinale zu kommen.” Kein Team in der Europacup-Geschichte hat bisher einen Fünf-Tore-Vorsprung nach dem Hinspiel noch verspielt. Dass United dies im Old Trafford passiert, gilt als ausgeschlossen. Auf den Aufsteiger wartet im Viertelfinale nächsten Montag in Köln der türkische Meister Istanbul Basaksehir oder der FC Kopenhagen (Hinspiel 1:0). Das Hinspiel gegen den LASK am 12. März in Linz war wegen der sich verschärfenden Corona-Krise bereits ohne Zuschauer über die Bühne gegangen. Es war für elf Wochen das letzte Profi-Fußballspiel in Österreich. Auch im “Theatre of Dreams” sind am Mittwoch keine Besucher erlaubt. Die jüngsten drei Pflichtspiele ohne Fans im eigenen Stadion hat United trotz der jüngst guten Form allesamt nicht gewonnen. Gegen die Oberösterreicher bietet sich die Chance, diese Bilanz gerade zu rücken.

LASK in Manchester nur Randthema - United feilscht um Sancho

Die europäischen Börsen haben am Mittwoch einheitlich im Plus geschlossen. Erneut war der Handelstag von deutlichen Kursschwankungen geprägt. Zunächst hatte die Einigung der Parteien in den USA auf ein umfassendes Konjunkturpaket im Kampf gegen die Coronakrise die Kurse im Frühhandel angetrieben. Gegen Mittag rutschten einige Börsen dann teils deutlich ins Minus. Erst am Nachmittag lieferte eine starke Wall Street wieder Unterstützung.

Europas Börsen schließen im Plus

Weltmeister Lewis Hamilton hat Aussagen des früheren Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone zu Rassismus als “ignorant und ungebildet” kritisiert. Der Brite äußerte sich in einem Posting auf Instagram zu diesem Thema. Ecclestone hatte in einem CNN-Interview behauptet, in vielen Fällen seien schwarze Menschen rassistischer als weiße Menschen. “Wenn jemand, der den Sport über Jahrzehnte führt, so wenig von den tiefgreifenden Problemen versteht, mit denen schwarze Menschen jeden Tag umgehen müssen, wie können wir dann Verständnis von den Menschen erwarten, die unter ihm arbeiten”, schrieb der 35-Jährige. “Verdammt, ich weiß nicht einmal, wo ich anfangen soll”, leitete Hamilton seine Reaktion ein. Der 89-jährige Ecclestone sei zwar nicht mehr Teil der Formel 1 und aus einer anderen Generation, seine Kommentare würden aber zeigen, was falsch laufe. “Es macht für mich nun komplett Sinn, warum nichts gesagt oder getan wurde, um unseren Sport diverser zu machen oder den rassistischen Angriffen zu begegnen, denen ich in meiner ganzen Karriere ausgesetzt war”, schrieb Hamilton. Zuvor hatte sich die Formel 1 bereits in scharfer Form von Ecclestone distanziert. “In einer Zeit, in der Einigkeit gefordert ist, um Rassismus und Ungleichheit zu attackieren, stimmen wir überhaupt nicht mit den Aussagen von Bernie Ecclestone überein”, hieß es in einer Mitteilung. Ecclestone spiele keine Rolle mehr in der Formel 1. In dem Interview hatte der langjährige Geschäftsführer der Rennserie den Einsatz von Hamilton gegen Rassismus gelobt, eine Diskriminierung schwarzer Menschen in der Formel 1 aber bestritten. Hamilton indes bekräftigte: “Die Zeit des Wandels ist jetzt gekommen.” Der Mercedes-Pilot hatte in den vergangenen Wochen immer wieder öffentlich die “Black-Lives-Matter”-Bewegung unterstützt. Zudem warf er der Formel 1 vor, ein “von Weißen dominierter” Sport zu sein und gründete eine Kommission, die mehr schwarzen Menschen den Weg in die Formel 1 ebnen soll.

Hamilton kritisiert Ecclestone-Aussagen