Fünf Monate Bauzeit - Neuer Kaiser-Josef-Platz ist fertig

Merken

Vor exakt fünf Monaten wurde mit dem Umbau begonnen – jetzt ist er fertig. Der neue Kaiser Josef Platz. Rund 6,6 Millionen Euro hat die Stadt Wels in das neue Erscheinungsbild investiert. Am 10. September wird er offiziell eröffnet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Edt bei Lambach. In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Mittwochvormittag eine größere Zahl an Flüchtlingen – ersten Schätzungen der Einsatzkräfte zufolge rund 80 Personen – aufgegriffen worden.

Großer Flüchtlingsaufgriff in Edt bei Lambach führt zu Großeinsatz von Polizei und Rettung

Ein umgestürzter Baum hat am späten Samstagabend in Pichl bei Wels (Bezirk Wels-Land) eine Straße blockiert. Die Feuerwehr schnitt die Straße wieder frei.

Umgestürzter Baum blockierte Straße in Pichl bei Wels

Für einmalige 500 Euro kann man jetzt Baumpate werden. Damit sind die Kosten für Pflanzung und Anwuchspflege abgedeckt. Dafür bekommt der Baum eine Plakette und der Pate eine Urkunde. Die Erklärung gibt es von Umweltreferentin Silvia Huber.

Die Stadt Wels sucht Baumpaten!

Der Grüne Gemeinderat Ralph Schallmeiner schafft bei der Nationalratswahl die große Sensation. Was die Gründe für den Erfolg der Grünen sind und was das für seine Zukunft bedeutet, hat er uns im Talk verraten.

Thalheimer zieht in Nationalrat ein

Der Welser Tiergarten, Landschaften in Grönland oder Blumenblüte in Südafrika – Ilse Wiespointner reist schon seit Jahrzehnten um die Welt und macht von ihren Reisen ganz besonderen Schnappschüsse. In der Corona Zeit hat sie sich entschlossen, ihre Bilder mit der ganzen Welt zu teilen, sie auf Google Maps zu stellen. Innerhalb kürzester Zeit kann sich die Welserin über 17.000 Klicks freuen.

Ein Skandal erschüttert Österreichs Politik. Nach nur eineinhalb Jahren ist die ÖVP-FPÖ Koalition Geschichte. Im September wird neu gewählt, nachdem ein heimlich gefilmtes Video aufgetaucht ist, dass Parteichef Heinz Christian Strache und Klubobmann Johann Gudenus dabei zeigt, wie sie von einer vermeintlich reichen Russin Spenden lukrieren, sich Medieneinfluss sichern wollen und dafür Staatsaufträge in Aussicht stellen. Wir haben die Welser Reaktionen darauf zusammengefast.