Fußballfusion? - Wels will in die Bundesliga

Merken
Fußballfusion? - Wels will in die Bundesliga

Ende November entscheidet sich die Zukunft des Welser Fußballs. Denn dann wird bei einer außerordentlichen Generalversammlung des FC Wels über eine mögliche Fusion mit der Hertha abgestimmt. Gemeinsam – könnte man den Weg in die Bundesliga schaffen. Einzeln nicht. Denn der Hertha fehlt die passende Spielstätte.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👍

  2. Gunter Köberl sagt:

    In der Welser Fasching Revue 2019 habe ich folgende Zeile gesungen: WSC Herta und FC Wels, spün gegeneinander am Welser Fußballfeld, bündelt eure Kräfte, lasst`s das Ego sein, dann wird Wels der Sieger sein! Nach dem Lied von Tom Jones “Sex Bomb” – WT1 hat den Beweis hahahahaha! Der Welser Schelmenrat hat eben Vision! Walla, Walla!

  3. Jörg Panagger sagt:

    👏

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Birgitt Wendt kümmert sich künftig für die Stadt Wels um die Zukunftsthemen Klima- und Umweltschutz. Sie folgt auf Peter Ströher, der seit 1972 für die Stadtverwaltung arbeitete, dort seit 1993 der „Mister Umweltschutz“ war und nun in den Ruhestand tritt. Wels ist bereits seit 1992 Klimabündnis-Mitglied.

Wels hat neue Umweltschutzbeauftragte

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres hat angesichts der Umsatzeinbußen von Ärzten wegen des Frequenzrückgangs bei Patienten klargestellt, dass auch Ärzte Anspruch auf Unterstützung aus dem Corona-Hilfspaket der Regierung haben. “Ärztinnen und Ärzte sind Teil dieser Nothilfe”, sagte er am Montag im Ö1-Morgenjournal. Er “gehe davon aus, dass man diese Umsatzeinbrüche abfangen und abfedern wird.”

Auch Ärzte haben Anspruch auf Nothilfepaket

2.197 Haushalte beteiligen sich an der Stichprobenstudie, die im Auftrag des Wissenschaftsministeriums vom Sozialforschungsinstitut SORA durchgeführt wird. Vom Ergebnis erhofft man sich Aufschlüsse über die Dunkelziffern, was Infektionen mit SARS-CoV-2 anlangt. Die letzten Tests waren am Sonntag im Laufen, am Montag sollen sie abgeschlossen sein.

Knapp 2.200 Haushalte bei Stichprobenuntersuchung dabei

Traurige Nachrichten aus Belgien: In Folge einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist ein zwölfjähriges Mädchen gestorben, das davor drei Tage lang Fieber hatte. “Das ist ein sehr seltener Fall, aber er erschüttert uns sehr”, sagte der zuständige Behördensprecher am Dienstag in Brüssel. Es ist der erste Corona-Todesfall eines Kindes in Belgien.

Zwölfjährige starb in Belgien an Covid-19

Er hat das geschafft, wovon 10.000 Talente jedes Jahr nur träumen dürfen. 2018 wurde Sänger Kevin Elsnig mit dem goldenen Buzzer von Sylvie Meis direkt ins Supertalent Finale geschickt. Heute, ein halbes Jahr später, tauscht er die Rollen und nimmt selbst einmal in der Jury Platz. In Wels, bei der Talentsuche der Junior High School.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Rücktritt der Regierung seinen Innenminister und seine Umweltministerin ausgetauscht. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Damit muss der enge Macron-Vertraute Christophe Castaner seinen Hut nehmen. Castaner war in der Vergangenheit immer wieder massiv kritisiert worden – sein Rücktritt wurde vor allem während der “Gelbwesten”-Proteste mehrfach gefordert. Sein Nachfolger Darmanin war vorher Budgetminister. Für Umwelt ist künftig die 45-jährige Barbara Pompili zuständig – sie kommt ursprünglich von den Grünen. Mit dem neuen Team will Macron Frankreich aus der Coronakrise führen – ein deutlicher Kurswechsel bleibt mit dem neuen Kabinett aber aus. Der mächtige Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und die knallharte Verteidigungsministerin Florence Parly können auf ihren Posten bleiben. Jean-Yves Le Drian bleibt Außenminister, Olivier Véran Gesundheitsminister. Damit bleiben auch zentrale Gesichter der Vorgängerregierung im neuen Kabinett. Macron strebt nach der Coronakrise einen Wiederaufbau des Landes an – das betrifft nach seinen Worten die Wirtschaft, das Soziale, den Umweltschutz und die Kultur. Unter dem Schlagwort “ökologischer Wiederaufbau” will der Präsident dabei gleichermaßen Umweltbewusstsein und Wirtschaftskompetenz demonstrieren. Mit dem Austausch der Umweltministerin hat er einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Pompili ist mittlerweile Mitglied der Präsidentenpartei. Ihre Vorgängerin Élisabeth Borne, die früher Managerin bei den Pariser Verkehrsbetrieben RATP war, übernimmt das in der Coronakrise wichtige Arbeitsressort. Der neue Innenminister Darmanin war schon länger für einen wichtigeren Posten gehandelt worden – seine Berufung ist keine Überraschung. Er kommt von den Konservativen und ist inzwischen Mitglied der Präsidentenpartei La République en Marche. Er hatte zuletzt Aufsehen erregt, weil der Präsident ihm bei den Kommunalwahlen zugestanden hatte, gleichzeitig Budgetminister und Bürgermeister sein zu können. Eine derartige Ämterhäufung lehnt Macron eigentlich ab. Die beliebte ehemalige Ministerin unter Nicolas Sarkozy, Roselyne Bachelot, wird neue Kulturministerin. Ihr Vorgänger Franck Riester kümmert sich künftig um den Außenhandel. Justizministerin Nicole Belloubet musste ihren Hut nehmen. Sie wird durch Frankreichs bekannten Strafverteidiger Eric Dupond-Moretti ersetzt. Der 59-Jährige ist einer der Anwälte von WikiLeaks-Gründer Julian Assange und war schon Verteidiger bei zahlreichen aufsehenerregenden Prozessen. Der bisherige Premier Édouard Philippe und die Regierung waren am Freitag geschlossen zurückgetreten. Der Schritt war erwartet worden – er markiert Macrons politischen Neustart nach der Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen. Kurz darauf hatte Macron den neuen Premier Jean Castex ernannt. Der politische Funktionär war in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Der neue Premier traf sich am Montag unter anderem mit dem Präsidenten des Senats, Gérard Larcher, und dem Präsidenten der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Castex absolvierte am Wochenende bereits erste Termine in einer Forschungsstätte für Halbleiter und einer Polizeiinspektion in La Courneuve. Dieser Pariser Vorort gilt als Brennpunkt. Er sagte den Polizistinnen und Polizisten dort Unterstützung zu. In der Debatte um Polizeigewalt und Rassismus war die Polizei in Frankreich in die Kritik geraten. Macron hatte am Sonntag erklärt, dass er eine Regierung wolle, die seine Politik des Wiederaufbaus des Landes umsetze. Dabei werde niemand vergessen. “Das Projekt, für das mich die Franzosen 2017 gewählt haben, steht weiterhin im Mittelpunkt meiner Politik. Aber es muss sich an die internationalen Umwälzungen und die Krisen anpassen, die wir erleben: Es muss ein neuer Weg beschritten werden”, schrieb der Präsident. Für den Nationalfeiertag am 14. Juli hat Macron eine Grundsatzrede angekündigt. Als Dank für die Unterstützung in der Coronakrise hat Macron die Gesundheitsminister mehrerer europäischer Länder zu den Feierlichkeiten eingeladen, darunter auch den österreichischen Ressortchef Rudi Anschober (Grüne).

Macron tauscht Innenminister und Umweltministerin aus