Gastro Tipps zum Valentinstag

Merken
Gastro Tipps zum Valentinstag

Ihr wollt zum Valentinstag essen gehen? 🍽

Die Wels Marketing & Touristik GmbH hat auf www.wels.at/valentinstag Restaurants rausgesucht, wo am Freitag gemütlich der Abend verbracht werden kann.

Zusammengefasst im Überblick:
– Restaurant Fortino: 5 oder 6 Gang-Menü inkl. Wein, Wasser & Kaffee
– Wirt am Berg: „Valentins-Menü“ mit Empfang im Hofgarten am offenen Feuer
– Francis / Cafe Bar Bistro Restaurant in Wels: 5 verschiedene Valentinstagsmenüs
– OX Steaks & Grill: 4 Gang-Menü für Verliebte
– Restaurant Vinothek Löwenkeller: 3 verschiedene Menüs, wahlweise auch mit Aperitif und Weinbegleitung
– Hotel & Gasthof Maxlhaid: 3 oder 4 Gänge Menü
– In’s Haas Cafe: Valentinstagsmenü bestehend aus Aperitif, Amuse-Bouche und 3 Gängen

👉 Reservieren nicht vergessen 👈

Guten Appetit! 

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Uwe Podaril sagt:

    🙂

  2. Sabine Gattringer sagt:

  3. Fritz Karlsberger sagt:

    😄❤️

  4. Christian Stadlhuber sagt:

    ♥️

  5. Ingrid Freymüller sagt:

    💝💝

  6. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erteilt der auch von den Grünen erhobenen Forderung, abgelehnte Asylwerber nach erfolgreichem Lehrabschluss im Land zu behalten, eine Absage. “Wenn ich mir die Arbeitsmarktsituation in Österreich anschaue, habe ich nicht das Gefühl, dass wir zu wenig Menschen haben, die Jobs übernehmen könnten”, richtet Kurz im Interview mit Krone-TV seinem Koalitionspartner aus. Für Kurz haben beide Krisen, Flüchtlingskrise wie Corona-Krise, zwar inhaltliche Unterschiede, doch beide Male habe sich gezeigt, dass man nicht “falsch abbiegen” dürfe. Weder in die “Willkommenskultur” der offenen Grenzen, noch in einen zu laschen Umgang mit dem Coronavirus.

Kurz gegen Bleiberecht für Asylwerber mit Lehrabschluss

Am 11.Jänner findet um 19:00 in der Stadthalle Wels der Maturaball der Chemieabteilung HTL Wels statt. Dieses Jahr unter dem Motto “Die Herren der Elemente”.

Chemiker HTL Wels

Wels bekommt Österreichs größte Gastrozone. Nach dem Handel unterstützt die Stadt jetzt auch die Gastronomen finanziell. Auf die Besucher warten Genusswochen, Treuepässe und Live-Musik.

Ronnie O’Sullivan hat sich zum sechsten Mal den Weltmeistertitel im Snooker gesichert. Der 44-jährige Engländer machte den Triumph am Sonntag mit einem 18:8-Erfolg über seinen Landsmann Kyren Wilson perfekt. O’Sullivan holte den Titel in Sheffield bereits 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013. Der Sieg ist mit 500.000 Pfund (555.000 Euro) dotiert. O’Sullivan war am Samstag mit einer 8:2-Führung in das Endspiel gestartet und war nach der zweiten Session mit einer 10:7-Führung in den Sonntag gegangen. Der Favorit baute diesen Vorsprung am zweiten Finaltag im Crucible Theatre, wo für das Endspiel rund 300 Zuschauer zugelassen waren, am Nachmittag entscheidend aus. Für den 28-jährigen Wilson war es das erste Endspiel in der Billard-Variante. Im Halbfinale hatte sich O’Sullivan einer packenden Partie mit 17:16 gegen Ex-Weltmeister Mark Selby durchgesetzt, nachdem er am Freitagabend beim Stand von 14:16 schon dicht vor dem Aus gestanden war. Der Weltranglisten-Achte hatte ebenfalls denkbar knapp mit 17:16 gegen den Schotten Anthony McGill das Weiterkommen geschafft.

O

Eine große Mehrheit der Japaner findet einer Umfrage zufolge, dass die wegen der Corona-Pandemie auf Sommer 2021 verlegten Olympischen Spiele entweder noch einmal verschoben oder ganz abgesagt werden sollten. Lediglich 23,9 Prozent sagten, dass die Sommerspiele in Tokio wie geplant stattfinden sollten. Die Umfrage wurde von der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo gemacht. Demnach gaben 36,4 Prozent an, dass die Spiele in Tokio nochmals verschoben werden sollten, 33,7 Prozent sprachen sich für eine Absage aus. 75,3 Prozent derjenigen, die für eine nochmalige Verschiebung oder Absage sind, glauben demnach, dass die globale Pandemie nicht so bald in den Griff zu kriegen sei. Weitere 12,7 Prozent finden, dass die japanische Regierung die Priorität auf den Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus im eigenen Land legen sollte. Kosten für Spiele sollen reduziert werden 5,9 Prozent gaben als Grund für ihre Ablehnung die steigenden Kosten für die Spiele an. Wegen der Pandemie hatten Japan und das Internationale Olympische Komitee (IOC) Ende März nach langem Zögern die Spiele verschoben. Sie sollen nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden. Japans Olympia-Organisatoren halten an der Planung für 2021 fest, wollen die Sommerspiele aber simpler veranstalten als ursprünglich für diesen Sommer geplant. Priorität habe die Gesundheit und Sicherheit der Athleten, Zuschauer und aller Beteiligten, hieß es. Zugleich wolle man die Kosten für die Spiele deutlich reduzieren.

70 Prozent der Japaner sind gegen Olympische Spiele 2021