Gastro Tipps zum Valentinstag

Merken
Gastro Tipps zum Valentinstag

Ihr wollt zum Valentinstag essen gehen? 🍽

Die Wels Marketing & Touristik GmbH hat auf www.wels.at/valentinstag Restaurants rausgesucht, wo am Freitag gemütlich der Abend verbracht werden kann.

Zusammengefasst im Überblick:
– Restaurant Fortino: 5 oder 6 Gang-Menü inkl. Wein, Wasser & Kaffee
– Wirt am Berg: „Valentins-Menü“ mit Empfang im Hofgarten am offenen Feuer
– Francis / Cafe Bar Bistro Restaurant in Wels: 5 verschiedene Valentinstagsmenüs
– OX Steaks & Grill: 4 Gang-Menü für Verliebte
– Restaurant Vinothek Löwenkeller: 3 verschiedene Menüs, wahlweise auch mit Aperitif und Weinbegleitung
– Hotel & Gasthof Maxlhaid: 3 oder 4 Gänge Menü
– In’s Haas Cafe: Valentinstagsmenü bestehend aus Aperitif, Amuse-Bouche und 3 Gängen

👉 Reservieren nicht vergessen 👈

Guten Appetit! 

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Uwe Podaril sagt:

    🙂

  2. Sabine Gattringer sagt:

  3. Fritz Karlsberger sagt:

    😄❤️

  4. Christian Stadlhuber sagt:

    ♥️

  5. Ingrid Freymüller sagt:

    💝💝

  6. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

THALHEIM. Am 11. November fand im Marktgemeindeamt Thalheim die Ergebnispräsentation der Mobilitätsbefragung in den Regionen Wels-Süd und Wels-Ost statt. Von Juni bis September beteiligten sich dabei von Steinhaus bis Holzhausen mittels Fragebögen zwischen 10 und 17% der Haushalte und speziell in Thalheim erfreuliche 70% der Betriebe. Laut Experten ein sehr gutes Ergebnis, das aussagekräftige Schlüsse ziehen lässt.  

Mobilitätsbefragung

Das Brauchtum des Storchaufstellens – nach der Geburt eines Kindes – hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. An einem besonderen Ort steht nun in Wels ein solcher Storch.

Storch am Welser Rathaus: Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) wurde zum dritten Mal Papa

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie setzt Österreich in noch stärkerem Ausmaß auf Landeverbote für Luftfahrzeuge aus sogenannten “SARS-CoV-2 Risikogebieten”. Durften bisher Flugzeuge aus acht Staaten und einer Region Italiens nicht in Österreich landen, umfasst die Liste laut einer neuen Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ab Donnerstag nun 18 Staaten. Gute Nachrichten gibt es lediglich für die italienische Region Lombardei, die Anschober von der Risikoliste gestrichen hat und aus der ab dem 16. Juli wieder Flugzeuge direkt nach Österreich fliegen dürfen. Als Paukenschlag darf hingegen die massive Ausweitung des Verbots auf zehn weitere Staaten gelten: Ab Donnerstag dürfen Flugzeuge aus allen Ländern des Westbalkan, aus Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau sowie Ägypten nicht mehr in Österreich landen. Deutliche Auswirkungen sind ab diesem Zeitpunkt auf das reduzierte Streckennetz der Austrian Airlines zu erwarten: Aktuelle Verbindungen aus Belgrad, Bukarest, Kairo, Podgorica, Sarajevo, Sibiu, Skopje, Sofia, Tirana und Varna nach Wien-Schwechat müssen zumindest bis Ende Juli gestrichen werden. Für die schon bisher vom Landeverbot betroffenen Staaten wird sich einstweilen nichts verändern: Flüge aus Weißrussland (Belarus), China, Großbritannien, dem Iran, Portugal, Russland, Schweden und der Ukraine nach Österreich sind weiterhin untersagt. Landungen aus allen gelisteten Staaten bleiben in einigen Ausnahmekategorien möglich. Darunter fallen Flüge im Interesse der Republik, aber auch Landungen von Flugzeugen, die Frachten, Kranke, zu repatriierende Österreicher, Pflegepersonal oder Erntehelfer ins Land bringen.

Anschober weitet Landeverbote massiv aus

„Mit dem System FPÖ in der Personalpolitik werden hausinterne, motivierte Mitarbeiter vor den Kopf gestoßen”. SPÖ-Stadtsenatsmitglieder kritisieren das Aufnahmeprozedere von Leitungspositionen. Nach der Besetzung von Johanna Franzmayr, der Frau des neuen Magistratsdirektors, als neue Chefin für die Öffentlichkeitsarbeit, melden sich die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder mit ihrem Unmut zu Wort. „Ich will die Qualifikation von Frau Franzmayr überhaupt nicht in Frage stellen. Sie ist fachlich sicher geeignet. Aus generalpräventiven Gründen hätte ich diese Entscheidung aber nicht getroffen“, ließ Stadtrat Klaus Hoflehner bereits Anfang der Woche die OÖN wissen. „Warum sollten sich qualifizierte Personen dann den Bewerbungsprozess am Magistrat überhaupt noch antun?“, stellt Vizebürgermeisterin Silvia Huber in den Raum.

SPÖ Wels kritisiert Rathaus-Personalbesetzungen

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus nimmt auch in Oberösterreich stetig zu. Die politischen Verantwortlichen in Bund und Land rufen die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben. Es gibt nur vier Ausnahmen:

Zuhause bleiben!