Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Merken
Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Anfang des Jahres startete der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ mit den „JG Kleinkunstabenden“ sein neues, mehrteiliges Kulturprojekt mit Benefiz-Hintergrund im Full Haus (ehemaliges Volkshaus). Nach vier äußerst gelungenen Vorstellungen mit Lesungen, Kunstexposition und musikalischen Darbietungen können Obmann Bernhard Stegh und sein Team positive Bilanz ziehen.

Für einen stimmungsgeladenen Jahresabschluss sorgte die Band „Free Willy“. Vorgetragen wurden dabei historische Arbeiter- und Freiheitslieder in verschiedenen Sprachen sowie aus unterschiedlichen Epochen und Regionen der Erde, geht mit dem Liedgut der Arbeiter doch eine lange Tradition einher, die gar bis in die Französische Revolution und in die Zeit der Bauernkriege zurückreicht. Sowohl tiefgreifend emotionale als auch heißblütige Hymnen animierten das Publikum zum kräftigen Mitsingen.

Auch dem Marchtrenker Bürgermeister Paul Mahr wurde anlässlich seines Geburtstages mit einem instrumental untermalten Ständchen gratuliert.

„Die JG Kleinkunstabende kommen sehr gut an! Darum werden wir die Projektserie im nächsten Jahr fortführen und mit neuem Programm überraschen“, zeigt sich Stegh erfreut.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    Toll!!, 👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die fünfte Jahreszeit hat Wels fest im Griff. Höhepunkt ist dabei das große Faschings-Revue Ende Februar. Wofür die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen.

Heute ist die letzte Chance am Markt frische Produkte für Weihnachten zu kaufen.

Wochenmarkt

Ein perfekter Auftakt für die Basketballer in der Platzierungsrunde also. In die heiße Phase der Saison geht es dabei langsam auch für die Eishockeycracks. Die Playoffs stehen vor der Tür und davor gab es für die Welser noch ein letztes Heimspiel im Grunddurchgang.

Das Auktionshaus Sotheby’s gab den Verkaufspreis des Werks mit dem Titel “Mediterranean Sea View 2017” (“Mediterraner Meeresblick 2017”) am Abend in London bekannt. Banksy hatte zuvor angekündigt, den Erlös an ein palästinensisches Krankenhaus in Bethlehem spenden zu wollen. Der Wert des Werkes war zuvor auf 883.000 bis 1,3 Millionen Euro geschätzt worden. Das Werk besteht aus drei Ölgemälden. Sie zeigen eine wilde See und eine Küste voller orangefarbener Rettungswesten und Rettungsringe. Das Werk beziehe sich auf die Menschen, die während der Flüchtlingskrise des vergangenen Jahrzehnts ihr Leben im Meer verloren, erläuterte Sotheby’s auf seiner Website. Das Triptychon hing bis vor kurzem in der Lobby des Hotels “Walled Off” in Bethlehem im von Israel besetzten Westjordanland, das von Banksy mitgegründet wurde. Die Einnahmen aus dem Verkauf des Werks sollen an eine Klinik in der Stadt gehen. Mit ihnen soll die Einrichtung einer Station für Schlaganfall-Patienten sowie Reha-Ausrüstung für Kinder finanziert werden. Banksy ist als Graffiti-Künstler weltberühmt geworden, seine Identität ist aber nur einer Handvoll Vertrauter bekannt. Seine Werke haben häufig politische Botschaften. So liegt das “Walled-Off Hotel” in unmittelbarer Nähe des israelischen Sperrwalls und warb bei seiner Einweihung vor drei Jahren mit der “schlechtesten Aussicht der Welt”, weil der Blick von den Zimmern direkt auf ein Stück Betonmauer geht, die Bethlehem von Israel trennt.

Banksy-Werk in London für 2,4 Millionen Euro versteigert

Die Feuerwehr stand Freitagvormittag in Wels-Lichtenegg im Einsatz um ein loses Bauteil von einem Hausdach zu entfernen.

Sicherungsarbeiten durch die Feuerwehr in Wels-Lichtenegg

Mit dem Ende des Lockdowns in Italien ruft die Regierung in Rom die EU-Länder zur Aufhebung der Reisebeschränkungen und zum Neustart des Tourismus auf. “Nach dieser Phase der Epidemie, müssen alle EU-Länder ihre Grenzen neu öffnen und Regeln teilen, damit die Touristen in diesem Sommer in Sicherheit reisen können“, sagte der italienische Außenminister Luigi Di Maio in einer Videobotschaft. In seinem Appell nach einem Treffen in Videokonferenz mit Vertretern von acht EU-Ländern, darunter Österreich und Deutschland, erklärte Di Maio am Montag, dass Italien bereit sei, ausländische Touristen wieder zu empfangen. Di Maio begrüßte die Aussagen seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas, wonach es zu keinen bilateralen Abkommen unter EU-Mitgliedstaaten zur Regelung der Tourismusströme im Sommer kommen wird.

Italien ruft zu Aufhebung der Reisebeschränkungen auf