Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Merken
Gelungene Kulturserie in Marchtrenk: Stimmungsvoller Jahresabschluss mit historischem Liedgut

Anfang des Jahres startete der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ mit den „JG Kleinkunstabenden“ sein neues, mehrteiliges Kulturprojekt mit Benefiz-Hintergrund im Full Haus (ehemaliges Volkshaus). Nach vier äußerst gelungenen Vorstellungen mit Lesungen, Kunstexposition und musikalischen Darbietungen können Obmann Bernhard Stegh und sein Team positive Bilanz ziehen.

Für einen stimmungsgeladenen Jahresabschluss sorgte die Band „Free Willy“. Vorgetragen wurden dabei historische Arbeiter- und Freiheitslieder in verschiedenen Sprachen sowie aus unterschiedlichen Epochen und Regionen der Erde, geht mit dem Liedgut der Arbeiter doch eine lange Tradition einher, die gar bis in die Französische Revolution und in die Zeit der Bauernkriege zurückreicht. Sowohl tiefgreifend emotionale als auch heißblütige Hymnen animierten das Publikum zum kräftigen Mitsingen.

Auch dem Marchtrenker Bürgermeister Paul Mahr wurde anlässlich seines Geburtstages mit einem instrumental untermalten Ständchen gratuliert.

„Die JG Kleinkunstabende kommen sehr gut an! Darum werden wir die Projektserie im nächsten Jahr fortführen und mit neuem Programm überraschen“, zeigt sich Stegh erfreut.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    Toll!!, 👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im sehr gut besuchten Marchtrenker Kulturzentrum „Trenks“ fand am Donnerstag Abend die Veranstaltung „Mode & Wein“ stattt. Das Konzept zur Stärkung der lokalen Unternehmer wurde umrahmt von einer Weinverkostung mit Winzern aus Niederösterreich und dem Burgenland.  

Mode & Wein in Marchtrenk

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Freitag die Budgetrede von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im Home-Office angeschaut. “Normalerweise verfolge ich die Budgetrede des Finanzministers direkt im Nationalrat. In diesen außergewöhnlichen Zeiten verfolge ich sie im Home-Office daheim vor dem Fernseher”, schrieb Van der Bellen auf Facebook und postete ein Foto.

Van der Bellen verfolgte Budgetrede im Home-Office

Klick nicht fort, kauf im Ort! Jeder kann jetzt dem lokalen Handel helfen, indem nicht online bei Großkonzernen eingekauft wird. Viele Welser Unternehmen bieten neben Onlineshops auch Lieferungen direkt nach Hause an. Bei Fragen nehmt direkt Kontakt mit den Unternehmen auf, sie werden es euch danken! Das gilt auch für die Gastronomie! Auch hier gibt es bereits ein tolles Angebot mit Abhol-und Lieferservice! Alle Infos zu den Unternehmen findet ihr hier: www.lieferserviceregional.at/wels #welswirgemeinsam #shoplocal@wels

Wels online
Merken

Wels online

zum Beitrag

Papst Franziskus hat Sorge über eine zunehmende Armut durch die Corona-Krise geäußert. Inzwischen sehe man “Menschen, die Hunger leiden, weil sie nicht arbeiten können, weil sie keine feste Arbeit haben”, sagte er laut Kathpress bei einer Messe in der Kapelle seiner Residenz Santa Marta am Samstag im Vatikan.

Mehr Menschen sind wegen Krise armutsgefährdet

Nach einem Gottesdienst in einer Kirchengemeinde der Baptisten in Frankfurt haben sich mehr als 40 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte der Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt, Rene Gottschalk, am Samstag mit. “Die weitaus meisten sind nicht sonderlich krank. Nach unserem Kenntnisstand ist auch nur eine Person in einem Krankenhaus.” Der stellvertretende Vereinsvorsitzende der Gemeinde der Evangeliums-Christen-Baptisten, Wladimir Pritzkau, war davon ausgegangen, dass sechs Betroffene in Krankenhäusern sind.

Mehr als 40 Infizierte nach Gottesdienst in Frankfurt

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) erteilt der Forderung des steirischen Landeshauptmannes Hermann Schützenhöfer(ÖVP) nach Corona-Kontrollen im Privatbereichein Absage. Das Covid-Maßnahmengesetz schließe Kontrollen im privaten Wohnbereich aus, und das sei auch “grundsätzlich richtig”, meinte Anschober am Dienstag im Ö1-“Morgenjournal”. Er glaube, dass “die allermeisten Menschen imstande sind, klaren Empfehlungen Folge zu leisten”. Schützenhöfer übt im “Kurier” (Dienstag-Ausgabe) ungewöhnlich offene Kritik am derzeitigen Corona-Management der Regierung und forderte auch einen “verfassungsrechtlich gangbaren Weg”, um bei Verstößen gegen Corona-Regeln auch im Privatbereich eingreifen zu können. “Für bestimmte Fälle, für bestimmte Zeiten”, meinte der Landeshauptmann. Bei gesundheitlichen Herausforderungen wie Corona gebe es “Einschränkungen der Freiheit”, sagte er. “Ich will ja nicht in Schlafzimmer hineinschauen, aber wenn bei Privatpartys in einem Keller oder in einer Gartenhütte Exzesse gefeiert werden, muss man das auflösen können.” Der Gesundheitsminister denkt aber nicht an die Schaffung derartiger rechtlicher Möglichkeiten und verwies stattdessen auf die geltende Rechtslage. Sein Job sei es, dieses Gesetz umzusetzen. Anschober appellierte stattdessen einmal mehr an die Verantwortung des Einzelnen, jeder müsse Teil der Lösung sein. Was einen erneuten Lockdown wegen der stark steigenden Infektionszahlen betrifft, gab sich Anschober zurückhaltend – man habe im Gesetz eine gute Regelung, die besage, dass für eine solche Maßnahme das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch stehen müsste. “Da stehen wir weit davon entfernt”, betonte er. Freilich, fügte er an, könne sich dies schnell ändern, man betreibe ein tägliches Monitoring. Eine Überlastung würde er erst bei einer Auslastung der Intensivbetten von 60 bis 70 Prozentausmachen, “da ist noch Luft da”. Die Aussagen von Franz Allerberger, Infektiologe der staatlichen Gesundheitsagentur AGES, man könne nicht glauben, das Virus auszurotten, sondern “jeder von uns wird es früher oder später kriegen, außer er stirbt vorher”, teilt Anschober nicht. Es handle sich um eine Einzelmeinung, die man als Wissenschafter auch äußern dürfe.

Anschober gegen Corona-Kontrollen im Privatbereich