Häftlinge knöpften auf Dating-Plattform Opfern 162.000 ab

Merken
Häftlinge knöpften auf Dating-Plattform Opfern 162.000 ab

Zwei Häftlinge der Justizanstalt Suben (Bezirk Schärding) haben offenbar ihre Lebenslage benutzt, um auf einer Dating-Plattform vier Opfern 162.000 Euro abzuknöpfen. Mehrmonatige Erhebungen von Kriminalbeamten brachten nun die betrügerische Mitleidsmasche ans Licht, informierte die Polizei am Donnerstag.

Die Häftlinge hatten auf der Dating-Plattform Beziehungen zu ihren Opfern vorgetäuscht. Nach einiger Zeit erzählten sie, dass sie
derzeit im Gefängnis sitzen und sich in einer “Notsituation” befinden würden. Daher baten sie zuerst um kleinere finanzielle Hilfen wie Telefonwertkarten oder geringe Geldüberweisungen. Nachdem diese Gefälligkeiten geleistet wurden, steigerten sich die Forderungen. Als Gründe sollen die beiden Insassen Auseinandersetzungen mit anderen Häftlingen genannt haben, weshalb sie “Schutzgeld” benötigen würden. Oder sie meinten, wegen einer Rauferei bräuchten sie Geld für eine notwendige Operation. Sie dürften auch versprochen haben, sämtliche Überweisungen nach der Haftentlassung zu begleichen, da sie sehr vermögend seien.

Tatsächlich verspielten die zwei laut Polizei das Geld auf Wett-Portalen oder ließen sich durch Angehörige neue Handys ins Gefängnis schleusen. Eines der Opfer, das den Kontakt abbrach, wurde offenbar von einem Mann aufgesucht, der es nötigte, wieder mit dem Häftling in Verbindung zu treten, ansonsten würden intime Fotos und Videos an Verwandte übermittelt. Aus Angst vor den Kriminellen seien Opfer teilweise sogar umgezogen oder hätten ihre Arbeitsstelle und Telefonnummer gewechselt, teilte die Polizei mit.

Bildquelle: APA/THEMENBILD/HELMUT FOHRINGER

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Auto hat sich Donnerstagabend im Zentrum von Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) nach einer Kollision mit einer Beleuchtungseinrichtung und einem Blumentrog überschlagen.

Auto nach Kollision mit Beleuchtung und Blumentrog in Thalheim bei Wels überschlagen

Tragische Folgen hatte Montagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW samt Anhänger auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Tödliche Kollision zwischen Auto und LKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Überraschung in der Aufteilung der Welser Referate. Nicht wie ursprünglich geplant Bürgermeister Dr. Andreas Rabl – sondern Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger wird das Kulturressort übernehmen. Ein erstes Statement dazu:

Christa Raggl-Mühlberger wird Kulturreferentin

Beginnend mit Ende Juli sowie in den Monaten August und September führte die Polizei Wels die Schwerpunktaktion „Roadrunner“ gegen Schnellfahrer in der Stadt durch. Besonderes Augenmerk lag auf den bekannten „Raserrouten“. Beginnend mit Ende Juli sowie in den Monaten August und September führte die Polizei Wels die Schwerpunktaktion „Roadrunner“ gegen Schnellfahrer in der Stadt durch. Besonderes Augenmerk lag auf den bekannten „Raserrouten“. Während dieser beiden Monate waren laut Daten der Polizei insgesamt fast 15.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen (Anzeigen und Organmandate) zu verzeichnen. Gemessen wurden diese sowohl mit der Laserpistole als auch mit fixen und mobilen Radargeräten (Radarauto). Darüber hinaus gab es im gleichen Zeitraum 60 Anzeigen wegen Alkohol am Steuer (davon 52 mit mehr als 0,8 Promille Blutalkoholgehalt) sowie sieben Anzeigen wegen Suchtgift am Steuer.

Erschreckendes Ergebnis bei Anti-Raser-Aktion

In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist es am späten Montagabend zu einer Suchaktion nach einer vermissten Person gekommen.

Einsatzkräfte bei Suchaktion nach vermisster Person in Edt bei Lambach im Einsatz

Als größerer Brand in einem Wohnhaus in Wels-Lichtenegg stellte sich in der Nacht auf Samstag ein anfangs gemeldeter Brandverdacht heraus.

Brand in einem Wohnhaus in Wels-Lichtenegg