Klein-LKW schrammt in Gunskirchen durch Bahnunterführung

Merken
Klein-LKW schrammt in Gunskirchen durch Bahnunterführung

Gunskirchen. Ein Klein-LKW ist Samstagvormittag in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) durch die Unterführung unter der Westbahn geschrammt.

Nur um wenige Zentimeter ging sich die Fahrt dann doch nicht ganz aus. Ein Klein-LKW wollte die Unterführung unter der Westbahnstrecke in der Lambacher Straße durchfahren, dürfte dabei aber die Höhe seines Fahrzeuges falsch eingeschätzt haben. Das Fahrzeug schrammte kurzzeitig die Decke der Unterführung. Wie übrigens an der Unterführung leicht zu erkennen ist, war es nicht das erste Fahrzeug, welches die Höhe falsch eingeschätzt hat. Die Feuerwehr rückte kurzzeitig zu Aufräumarbeiten an, diese waren aber nach wenigen Minuten bereits wieder beendet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welser Faschingsverein überzeugte heute wieder das Publikum bei der bereits zum dritten Mal stattfindenden Faschingsrevue in den Minoriten. Frei nach dem Motto „Manege frei“ war bei den Kostümen alles erlaubt.

Walla Walla

Unter wachsendem Druck der Öffentlichkeit hat die italienische Regierung eine Auflockerung der Ausgangssperre für Kinder beschlossen. Nach Appellen von Eltern, Lehrern und Kinderärzten beschloss das Innenministerium, dass Spaziergänge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden. Sportliche Aktivitäten sind nicht erlaubt. Seit dem 5. März gehen die Kinder in Italien nicht mehr in die Schule. Eine Wiederaufnahme des Unterrichts ist vorerst nicht in Sicht. Die italienische Regierung überlegt eine Verlängerung des Lockdowns. Die Maßnahmen könnten per Verordnung bis 4. Mai verlängert werden, hieß es in Regierungskreisen.

Italien lockert Ausgangssperre für Kinder

Der Nationalrat wird kommende Woche ein drittes mit der Coronakrise im Zusammenhang stehendes Paket beschließen. Allerdings werden nicht alle Abgeordneten anwesend sein, sondern nur gut die Hälfte, so ÖVP-Klubobmann August Wöginger. Gemäß Beschluss der Präsidialkonferenz werden nur 96 Abgeordnete bei den Sitzungen am Donnerstag und Freitag ins Hohe Haus kommen.

Nationalrat kommende Woche nur mit 96 Mandataren

Der slowenische Außenminister Anže Logar hat Verständnis für die Zurückhaltung Österreichs bei der Grenzöffnung zu Slowenien geäußert. “Ich verstehe, dass Österreich in Gesundheitsfragen vorsichtig ist”, sagte Logar im Gespräch mit der “Presse”. Logar wird am Dienstag an einem Treffen mit Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) und drei weiteren Amtskollegen in Wien teilnehmen.   Österreich hatte die wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Grenzen zu den östlichen Nachbarländer zunächst für Pendler und Familienbesuche geöffnet. Bei Slowenien und Italien war Wien zurückhaltend. Die führte zu lauter Kritik unter anderem vom slowenischen Außenministeriumssprecher Aleksander Geržina. Dieser hatte Österreich vorgeworfen, die Grenzen zum Schutz seiner Tourismuswirtschaft geschlossen zu halten.

Slowenien zeigt Verständnis für Österreichs Haltung