"Kreisverkehr übersehen": Alkolenkerin kracht in Wels-Vogelweide gegen Stützmauer des Kreisverkehrs

Merken
"Kreisverkehr übersehen": Alkolenkerin kracht in Wels-Vogelweide gegen Stützmauer des Kreisverkehrs

Wels. Einen nicht gerade kleinen Kreisverkehr hat in der Nacht auf Samstag eine Alkolenkerin in Wels-Vogelweide übersehen und krachte mit ihrem Auto gegen die Stützmauer.

Einer der ältesten und größten Kreisverkehre wurde in der Nacht auf Samstag einer Autolenkerin in Wels-Vogelweide zum Verhängnis. Die Lenkerin, die laut Zeugen offensichtlich erheblich betrunken war, krachte nach der Unterführung unter der Almtal- und Westbahnstrecke gegen die Stützmauer des dortigen Kreisverkehrs an der Kreuzung der Innbachtal- beziehungsweise Vogelweiderstraße mit der Carl-Richter-, der Ferdinand-Wiesinger- sowie der Laahener Straße. Die Lenkerin blieb offensichtlich unverletzt, die Polizei nahm den Unfall auf.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jener 56-jährige Arzt, der aufgrund von Missbrauchsvorwürfen in 109 Fällen in Wels vor Gericht stand, wurde Mittwochabend zu 13 Jahren Haft und eine Einweisung in eine Anstalt verurteilt.

Urteil: 13 Jahre Haft und Einweisung in Anstalt bei Prozess gegen Arzt wegen Missbrauchsvorwürfen

Die deutsche Bundesregierung hat ihre Reisewarnung für Drittstaaten außerhalb der EU bis zum 14. September verlängert – und der von der Corona-Krise bereits arg gebeutelten Tourismusbranche einen weiteren Dämpfer verpasst. Das Auswärtige Amt weitete am Mittwoch die Regelung damit um zwei Wochen aus und mahnte, auf nicht notwendige, touristische Reisen in rund 160 Länder zu verzichten. Der Reiseverband DRV sprach von einem falschen Signal und warf der Regierung vor, auch kein durchdachtes Konzept bei den Tests für Reiserückkehrer zu haben. “Und jetzt untersagt die Bundesregierung mit der erneut verlängerten Reisewarnung de facto Reiseveranstaltern, Reisebüros und vielen touristischen Dienstleistern die Berufsausübung”, kritisierte DRV-Präsident Norbert Fiebig. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes verwies dagegen auf die steigenden Infektionszahlen in vielen Ländern. Man wolle nun bis Mitte September abwarten, wie sich die Lage entwickele. Die Tourismusbranche leidet extrem unter den Einschränkungen seit Ausbruch der Virus-Pandemie. Der jüngste Anstieg von Corona-Infektionszahlen hat die Hoffnung zunichte gemacht, dass die Reise- und Luftfahrtbranche im Spätsommer ihr Geschäft und den Flugbetrieb wieder spürbar hochfahren können. Schwergewichte wie die Lufthansa und der weltgrößte Tourismuskonzern TUI müssen bereits mit Staatshilfen von neun Milliarden Euro beziehungsweise mit drei Milliarden Euro vor dem Aus gerettet werden. Für Kritik sorgt die geänderte Teststrategie der Regierung. “Dem politischen Zickzackkurs fehlt es an Klarheit und Verlässlichkeit. Damit verwirrt Gesundheitsminister Jens Spahn Urlauber”, sagte DRV-Chef Fiebig. Vor kurzem hatte der Bund noch Massentests für alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten beschlossen. Die inzwischen geplante Einschränkung solcher kostenloser Corona-Tests verteidigte Minister Spahn nun. Die Laborkapazitäten sind endlich”, sagte er in Berlin. Wenn auf Dauer die Maximalkapazitäten ausgereizt würden, “dann geht das zu Lasten von Menschen und Material”. Zuletzt habe sich die Zahl der wöchentlichen Tests auf weit über 900.000 verdoppelt. Nach zusätzlichen Testanstrengungen in der Reisezeit wolle man nun zu dem Langzeitansatz zurückkehren, den die nationale Teststrategie vorsehe, sagte Spahn. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will hingegen an umfangreichen Corona-Tests für Reiserückkehrer festhalten. Vier Bundesländer seien strikt gegen Pläne, diese kostenlosen Tests wieder zu streichen, sagte der CSU-Chef. Man könne nicht zwei Wochen nach Einführung der Testmöglichkeiten diese wieder abschaffen wollen. Statt die Tests zurückzufahren solle man lieber die Kapazitäten weiter ausbauen. Diese Möglichkeit wird im Gesundheitsministerium eher skeptisch gesehen.

Deutschland verlängert weltweite Reisewarnung

Indien hat in der Corona-Krise mehrere Brennpunkte abgeriegelt und in Teilen des Subkontinents eine Maskenpflicht eingeführt. In der Hauptstadt Delhi wurden nach Regierungsangaben vom Donnerstag mindestens 20 Orte abgeschottet, die besonders dicht besiedelt oder normalerweise stark besucht sind. Niemand darf dort mehr hinein oder heraus. Neben Bezirken im Bundesstaat Uttar Pradesh sollen auch Städte wie Bhopal, Indore und Ujjain abgeriegelt werden. Die Behörden versicherten, die Bewohner würden mit Lebensmitteln, Medizin und anderen notwendigen Dingen an der Türschwelle versorgt. In Delhi, Mumbai, Chandigarh und anderen Teilen des Landes muss man beim Verlassen des Hauses eine Maske tragen. Seit Ende März leben die 1,3 Milliarden Menschen in Indien im verordneten Stillstand; die Grenzen sind dicht. Bisher wurden mehr als 5.700 Sars-CoV-2-Fälle verzeichnet, 166 Menschen kamen ums Leben.

Indien verschärft Corona-Maßnahmen

Wie alle Bereiche des Körpers unterliegt auch die Stimme einem Alterungsprozess. Mehr als 100 Muskeln sind am Sprech- und Singvorgang beteiligt. Somit lässt sich die Stimme gut trainieren, um auch im Alter noch kraftvoll zu bleiben. Wie, erfahren Sie unter anderem beim Klinikum Wissensforum am 21. November um 18 Uhr, Festsaal, Klinikum-Standort Wels.  

Starke Stimme!

Die australische Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett hat die Corona-Pandemie in ihrer Wahlheimat Großbritannien bisher gut überstanden – abgesehen von einer leichten Kopfverletzung bei einem Kettensägen-Unfall. Diesen Vorfall erwähnte die Schauspielerin ganz nebenbei in einem Podcast der australischen Ex-Regierungschefin Julia Gillard. “Mir geht es gut”, sagte Blanchett. “Ich hatte gestern einen kleinen Kettensägen-Unfall, was sehr, sehr aufregend klingt, aber das war es nicht.” Abgesehen von “einem kleinen Schnitt am Kopf” habe sie nichts davongetragen, sagte die 51-Jährige. Gillard entgegnete ähnlich lässig: “Passen Sie mit dieser Kettensäge auf. Sie haben einen sehr berühmten Kopf, ich glaube nicht, dass die Leute wollen würden, dass auch nur ein kleines Stück herausgeschnitten wird.” Blanchett lebt mit ihrer Familie in der Nähe der Stadt Tunbridge Wells südlich von London. Wegen der Corona-Krise nahm sie sich eine Auszeit, um ihrem ältesten Sohn beim Lernen zu helfen. Seine Prüfungen seien wegen der Pandemie verschoben worden, erzählte die Schauspielerin. Nach dieser Erfahrung mit Home-Schooling habe sie “riesigen Respekt” vor dem Lehrerberuf. Lehrer sollten besser für ihre Arbeit bezahlt werden, sagte Blanchett.

Cate Blanchett hatte Kettensägen-Unfall