Kriminalitätsstatistik - weniger Anzeigen in der Pandemie

Merken
Kriminalitätsstatistik - weniger Anzeigen in der Pandemie

Weniger Diebstähle (von 956 auf 758), weniger Körperverletzungen (von 464 auf 414), weniger Sachbeschädigungen (von 571 auf 502), weniger Sexualdelikte (von 73 auf 46) – die Auswirkungen der Pandemie spiegeln sich auch in der Kriminalitätsstatistik wider. In Wels sank im Vergleich zum Jahr 2019 die Zahl der angezeigten Fälle von 5055 auf  4674 Fälle im Jahr 2020.

Einen Zuwachs gab es hingegen vor allem bei den Anzeigen gegen Betrug. Von 394 im Jahr 2019 auf 495 im Jahr 2020. Der Internetbetrug hat hier einen großen Anteil.

Während die Anzeigen im großen und ganzen zurück gegangen sind, ist die Aufklärungsquote hingegen erneut gestiegen (+4 Prozent). Fast zwei Drittel aller Fälle konnten im letzten Jahr aufgeklärt werden.

Foto (c) Laumat

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine schwere Kollision in einem Kreuzungsbereich in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) mit drei beteiligten Autos hat Dienstagvormittag zwei Verletzte gefordert.

Kreuzungscrash mit drei Autos in Buchkirchen fordert zwei Verletzte

Die Feuerwehr stand Sonntagabend in Wels-Innenstadt nach einer gemeldeten unklaren Rauchentwicklung im Bereich des Martkplatzes im Einsatz.

Brand in einer Wohnung in Wels-Innenstadt bereits vor Eintreffen der Feuerwehr von selbst erloschen

Die Feuerwehr stand Sonntagvormittag in Wels-Innenstadt im Einsatz, um einen E-Scooter aus der Traun zu bergen.

E-Scooter in Wels-Innenstadt durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus der Traun geborgen

Eine Katze, die im Fallrohr der Dachrinne feststeckte, beschäftigte am späten Montagabend die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Wels-Innenstadt.

Feuerwehreinsatz: Katze steckt in einem Rohr einer Dachrinne in Wels-Innenstadt fest