Lenker unverletzt: Auto bei Unfall auf der "Umfahrung Lambach" überschlagen

Merken
Lenker unverletzt: Auto bei Unfall auf der "Umfahrung Lambach" überschlagen

Edt bei Lambach/Lambach. Unverletzt überstand am späten Samstagabend ein Autolenker einen Fahrzeugüberschlag auf der sogenannten “Umfahrung Lambach”.

Der Unfall ereignete sich auf der Wiener Straße, im Bereich der sogenannten “Umfahrung Lambach” unmittelbar an der Gemeindegrenze zwischen Edt bei Lambach und Lambach (Bezirk Wels-Land). Ein Autolenker verlor aus bisher unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Straße ab und überschlug sich im Bereich der Straßenböschung. Das Auto wurde bei dem Unfall schwer beschädigt, der Lenker blieb unverletzt. Die Feuerwehr stand bei den Aufräumarbeiten im Einsatz. Ein Abschleppdienst führte die Fahrzeugbergung durch.

Die Wiener Straße war im Bereich der sogenannten “Umfahrung Lambach” zwischen Neukirchen bei Lambach und Edt bei Lambach gesperrt, die Umleitung erfolgte durch Lambach und die Gmundener Straße.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die österreichische Post wird auch weiterhin Geldbeträge zustellen, allerdings wird die Geldübergabe künftig kontaktlos erfolgen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Zusteller übergeben das Geld in einem Kuvert, ohne den Kunden zu berühren oder ihm zu nahe zu kommen – der Kunde prüft den Betrag und bestätigt den Erhalt mit seiner Unterschrift auf einem Beleg. Damit soll die Auszahlung von Pensionen oder Arbeitslosengeld und sonstigen Geldsendungen sichergestellt werden, teilte die Post am Mittwoch mit. Diese Regelung gilt nicht für Wien, wo weiterhin die Abholung von Pensionen und Arbeitslosengeldern in den Filialstandorten erfolgt.

Post stellt weiter Geld zu

Ob Menschen sich beim Berühren von Türschnallen, Haltegriffen oder Computertastaturen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 anstecken können, ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch nicht bekannt. Gleichwohl seien Desinfektionen empfehlenswert, heißt es in einer am Samstag in Genf veröffentlichten Hygiene-Empfehlung der WHO. Darin erwähnt sie eine Studie, wonach das Virus auf der Außenseite einer medizinischen Gesichtsmaske bis zu sieben Tagen überleben kann. Sämtliche Studien über die Lebensfähigkeit des Virus auf Oberflächen seien aber mit Vorsicht zu genießen. Sie seien in Laboren durchgeführt und ließen keine Rückschlüsse auf die echte Lebenswelt zu, so die WHO.

Kein Beweis für Ansteckung durch Oberflächen-Berührung

Der türkische Botschafter in Österreich, Ozan Ceyhun, ist wegen der jüngsten, gewaltsamen Auseinandersetzungen bei früheren Demonstrationen kurdischer Aktivisten in Wien in den vergangenen Tagen für Montag ins Außenministerium zum Gespräch “eingeladen” worden. Wie nun bekannt wurde, lädt die Türkei ihrerseits nun den österreichischen Botschafter ins Außenministerium. Die Türkei übt harsche Kritik daran, dass vier Tage lang die Kurden-Demos in Wien stattfinden und von den österreichischen Behörden zugelassen wurden. Ankara will darüber nun mit der österreichischen Vertretung sprechen. Dazu sei der Botschafter in das Außenamt “eingeladen” worden, hieß es in einer Aussendung vom Montag.

Türkei bestellt Österreichs Botschafter ins Außenministerium

Bundeskanzler Sebastian Kurz denkt über eine generelle, vermutlich zeitlich begrenze Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie nach. Dies werde “genauso wie andere zusätzliche unterstützende Maßnahmen” überlegt, sagte er Interview mit dem Sonntags-“Kurier”. Weitere Details dazu gab es im Bundeskanzleramt auf APA-Anfrage vorerst allerdings nicht. Zuletzt hat der Nationalrat als Teil eines Wirtshauspakets bereits mit Stimmen von ÖVP und Grünen die Mehrwertsteuer auf nicht-alkoholische Getränke befristet vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 auf 10 Prozent halbiert. Die Schaumweinsteuer wurde dauerhaft gestrichen.

Kurz überlegt generelle Gastro-Mehrwertsteuersenkung

Österreich unterstützt Italien im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie.Über den europäischen Zivilschutz-Mechanismus liefert Österreich Italien 3.000 Liter Desinfektionsmittel. Dies berichtete EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic in Brüssel, der Österreich wegen dieser Hilfe ausdrücklich dankte. Ausländische Ärzte unterstützen Italien im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie. Teams mit Ärzten und Sanitätern werden aus Rumänien und Norwegen in Italien eintreffen und sollen in den von der Epidemie schwer betroffenen Städten Mailand und Bergamo eingesetzt werden, kündigte Lenarcic an.

Österreich liefert Italien Desinfektionsmittel