Urteil: 10 Jahre Haft nach versuchtem Überfall auf Geldtransporter

Merken
Urteil: 10 Jahre Haft nach versuchtem Überfall auf Geldtransporter

Wels/Neukirchen bei Lambach. Zehn Jahre Haft sowie 1.000 Euro Schmerzensgeld für die Opfer lautete am Donnerstagabend am Landesgericht Wels das Urteil für die beiden Tschetschenen, die im August 2019 versucht haben, in Wels-Neustadt einen Geldtransporter zu überfallen.

Die beiden Angeklagten (29 und 31 Jahre alt) sollen am 12. August 2019 vor einer Bankfiliale im Welser Stadtteil Neustadt versucht haben, einen Geldtransporter zu überfallen. Beide konnten im Zuge der eingeleiteten Alarmfahndung festgenommen werden.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft kündigte bereits Berufung an.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Baskim Emini sagt:

    😳

  2. Nail Yalcin sagt:

    wahnsinn

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Glasscherben der zerstörten Schaufenster dürften am Montag weggekehrt sein, doch damit ist der Schaden nicht behoben: Die Aufarbeitung der Chaos-Nacht in Stuttgart vom Wochenende mit 400 bis 500 Beteiligten fängt jetzt erst an. 24 Menschen wurden im Zuge der Ausschreitungen in der Nacht zum Sonntag festgenommen, 19 Polizisten verletzt. In der Nacht auf Montag blieb es indes ruhig. Vielfach wurde am Sonntag die Frage gestellt, wie es dazu kommen konnte – von Bürgern, Geschäftsinhabern, aber auch von Politik und Polizei. Für die Polizei scheint festzustehen, dass die Randale nicht politisch motiviert war. Es seien vielmehr Menschen aus der Party- und Eventszene gewesen, die sich in den vergangenen Wochen immer wieder in der Öffentlichkeit getroffen und sich in den sozialen Medien mit ihrem Handeln inszeniert hätten. Allerdings noch nie in diesem Ausmaß. Die Polizei hat Zeugen um Mithilfe bei den Ermittlungen gebeten – zur Aufklärung benötige man Bilder und Videos von den Straftaten und mutmaßlichen Tatverdächtigen. “Wir werden mit allem, was uns der Rechtsstaat zur Verfügung stellt, diese Randalierer verfolgen und sie zur Rechenschaft ziehen”, sagte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Sonntagabend in den “tagesthemen” der ARD. Er sah in den Ereignissen eine Herausforderung für den Rechtsstaat. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) machte unter anderem Geltungsbewusstsein in den sozialen Medien als Grund für die Ausschreitungen aus – neben Alkoholkonsum. Nach den Worten von Innenminister Strobl hat sich “die Szene im Schlossgarten” dort schon seit Längerem festgesetzt. Er forderte ein Gesamtkonzept für die Stadt Stuttgart und ein Maßnahmenbündel. “Das muss die Stadt Stuttgart lösen”, betonte der Minister. Sven Hahn, Geschäftsführer der City-Initiative Stuttgart, einem Verbund aus Händlern, Gastronomen, Hoteliers und Kulturbetrieben, plädierte für eine umfassende Analyse. “Wir müssen genau schauen, was passiert ist, wie es dazu kam und ob es dazu Aufrufe gab”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Dann gelte es, sich mit Polizei und Politik sinnvoll abzustimmen, um Lösungen zu finden. “Man tut nichts Gutes, wenn man vorschnell den Finger auf jemanden richtet”. Gelegenheit zur Aufarbeitung soll eine Sondersitzung des Innenausschusses am Mittwoch im Landtag geben. Dort will die Opposition Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausführlich zur kriminellen Gewalt und zu Maßnahmen zum Schutz von Gesellschaft und Polizei befragen. Die Polizei hat angekündigt, in den kommenden Wochen mit verstärkten Kräften in Stuttgart unterwegs zu sein. Aus der Bundespolitik kommen derweil Forderungen nach Konsequenzen. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Mathias Middelberg, sagte der “Welt”: “Das Entstehen rechtsfreier Räume dürfen wir nicht zulassen.” Die innenpolitische Sprecherin der grünen Bundestags-Fraktion, Irene Mihalic, sagte der Zeitung: “Nun müssen akribisch alle Erkenntnisse zusammengetragen werden, damit zügig geklärt werden kann, wer dahintersteckt und wie es überhaupt dazu kommen konnte.”

Nach der Chaos-Nacht in Stuttgart beginnt die Ursachensuche

Wels ehrt seine Abfallhelden. Und das mit einem eigenen Autobus. Der jetzt gemeinsam mit dem regionalen Abfallwirtschaftsprogramm präsentiert wurde.

Die Ordnungswache gehört abgeschafft. Diese harte Forderung kommt jetzt von den Welser Grünen. Der Grund: immer mehr Vorfälle die die Wache ins falsche Licht rücken. Zuletzt wurde ein Mitarbeiter etwa dabei gesehen wie er am Flohmarkt NS Devotionalien verkauft haben soll. Er wurde gekündigt – doch jetzt werden weitreichendere Konsequenzen gefordert.

Zu totalem Chaos an Kärntens Grenzen zu Slowenien hat die Samstag in Kraft getretene Verordnung des Gesundheitsministeriums geführt. Es gab mehr als zehn Stunden Wartezeit am Karawankentunnel, bei der Einreise über den Loiblpass waren es sieben Stunden. Schließlich griff Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) ein und setzte die Verordnung außer Kraft. Danach entspannte sich die Lage. Kaiser begründete seine Entscheidung mit dem “Menschenwohl”, das im Mittelpunkt stehen müsse. Gegenüber der APA sagte er, er habe mit dem Gesundheitsministerium telefoniert und darauf hingewiesen, dass die rigorose Umsetzung der Verordnung zu unzumutbaren Zuständen führe, allein die Hygiene-Situation sei untragbar. Er übte deutliche Kritik an der Vorgangsweise des Ministeriums: “Es kann nicht sein, dass die Gefährdung durch Kontrollen größer ist als durch das Virus.” Er glaube, dass diese Entscheidung keine besonders gute war, vor allem an einem solchen Wochenende. Die Vorgangsweise der Bezirksbehörden verteidigte er. Zuvor sei man mit Vorhalten konfrontiert worden, dass zu wenig kontrolliert werde. Bei der Kärntner Polizei stand das Telefon nicht mehr still. Verzweifelte Urlauber fragten, was los sei, man habe keinerlei Informationen. Das Rote Kreuz war die ganze Nacht im Großeinsatz, um die Menschen mit Getränken zu versorgen, es musste Bezirksalarm gegeben werden. Der Grund für die rekordverdächtigen Grenzwartezeiten war die neue Verordnung der österreichischen Bundesregierung. Demnach müssen Durchreisende eine Erklärung unterschreiben, dass sie ohne Zwischenstopp Österreich durchqueren und das Land wieder verlassen. Einreisende wiederum müssen ein längeres Formular mit zahlreichen persönlichen Daten ausfüllen. Am Samstag und in der Nacht auf Sonntag waren vor allem deutsche und niederländische Urlauber auf der Heimreise. Sie wurden von den neuen Vorschriften völlig überrascht, zumal die Verordnung erst am Samstagvormittag überhaupt an die Bezirksbehörden gingen. Das Gesundheitsministerium versuchte, die Verantwortung auf die lokalen Gesundheitsbehörden zu schieben. Diese seien berechtigt, bei der Einreise zu überprüfen, ob die Vorgaben der Verordnung für die Einreise eingehalten werden. Das bedeute, dass die Behörden vor Ort die Kontrollen auch stichprobenartig durchführen können. “Es gilt, bei den Kontrollen verhältnismäßig vorzugehen, wobei insbesondere die Verkehrslage, die Vermeidung von Staus und die Versorgung der Ein-und Durchreisenden zu berücksichtigen sind”, hieß es aus dem Ressort. Die slowenische Behörden erklärten am Sonntag, nichts von den Maßnahmen gewusst zu haben. “Die slowenische Polizei wurde über die veränderte Arbeitsweise der österreichischen Grenzbehörden nicht informiert”, sagte der Sprecher der Polizeidirektion Kranj. Die Staus seien in diesem Zeitraum üblich, heuer tragen coronabedingte Maßnahmen zusätzlich zu längeren Wartezeiten bei. “Wir waren auf Staus unter solchen Umständen vorbereitet, keinesfalls aber auf eine so langsame und restriktive Arbeitsweise der österreichischen Behörden”, hieß es. Nach Informationen, die der slowenischen Polizei vorliegen, soll die österreichische Seite ab Sonntag an eine bessere Kooperation aller zuständigen Behörden an der Grenze gewährleisten, um eine schnellere Abfertigung von Reisenden sicherzustellen. “Bei einem solchen System, wie es von der österreichischen Seite gestern und in der Nacht angewendet wurde, ist die Situation bei einem zunehmenden Verkehrsaufkommen nicht human”, so die Polizei. Am Montag tagt in Klagenfurt das Koordinationsgremium, in dem alle beteiligten Behörden vertreten sind. Bei dieser Sitzung soll die weitere Vorgangsweise besprochen werden. Vom Land Kärnten hieß es am Sonntag: “Laut Bundesseite entspricht die stichprobenartige Kontrolle der aktuell geltenden Verordnung über die Einreise nach Österreich, es wurde seitens des Bundes jedoch eine etwaige Änderung der Verordnung in Aussicht gestellt.”

Totales Chaos an Kärntner Grenze: 10 Stunden Wartezeit

Österreichs römisch-katholischen Bischöfe sind am Montag in Mariazell zu ihrer bis Donnerstag laufenden Sommer-Vollversammlung zusammengetroffen. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Wahl des neuen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, nachdem Kardinal Christoph Schönborn (75) altersbedingt seinen Rücktritt von diesem Amt erklärt hat. Offen ist, an welchem der vier Tage die Wahl erfolgen wird. Der neue Vorsitzende muss aus dem Kreis der Diözesanbischöfe gewählt werden. Alle fünfzehn Mitglieder der Bischofskonferenz sind aktiv wahlberechtigt, wobei sich diesmal mit Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics und Weihbischof Stephan Turnovszky zwei Mitglieder für die Tagung in Mariazell entschuldigt haben, wie die Kathpress berichtete. Erstmals nimmt der neue Kärntner Bischof Josef Marketz an einer realen Vollversammlung des Episkopats teil. Bei dem bis Donnerstag angesetzten Treffen der Bischöfe gelten besondere Schutzmaßnahmen. So mussten alle Mitglieder der Bischofskonferenz im Vorfeld einen Corona-Test machen. Auch das Tagungsprogramm musste der Situation angepasst werden: So ist diesmal kein Studiennachmittag mit externen Personen geplant. Die sonst übliche Festmesse zum Abschluss der Tagung in der Basilika mit zahlreichen Gläubigen entfällt ebenfalls. Die Corona-Pandemie steht auch inhaltlich im Zentrum der Tagung. Neben den gesamtgesellschaftlichen Konsequenzen der Krise sind genauso ihre Auswirkungen auf die Kirche ein zentrales Thema der bischöflichen Beratungen. Für Freitag (19. Juni) ist in Wien eine Pressekonferenz mit Schönborn sowie dem neuen Vorsitzenden der Bischofskonferenz geplant. Anders als sonst üblich wird die Pressekonferenz im Stephanisaal auf Stephansplatz 3 stattfinden, der aufgrund seiner Größe genug Platz für die nötigen Abstände bietet.

Katholische Bischöfe machen sich an Schönborn-Ablöse

Am Donnerstag beginnt das Wiener Auktionshaus Dorotheum wieder mit seinen Live-Auktionen und holt die zwei im April und Mai abgesagten großen Frühjahrs-Auktionswochen nach. Die “Classic Week” startet mit Antiquitäten und Möbeln. Bis 10. Juni folgen Gemälde des 19. Jahrhunderts (Montag), Alte Meister (Dienstag) und Juwelen (Mittwoch). Ab 23. Juni steht dann die “Contemporary Week” ins Haus. Unter den am 8. Juni angebotenen Gemälden des 19. Jahrhunderts findet sich eine bunten Marktszene Alberto Pasinis (Schätzwert 150.000 bis 200.000 Euro), eine von Pietro Luchini in Konstantinopel gemalte elegante Dame (100.000 bis 150.000 Euro) oder ein von Olga Wisinger-Florian festgehaltener blühender Garten in Nizza (75.000 bis 95.000 Euro). Zu den Highlights des Angebotes bei den Alten Meistern zählt neben flämischer Malerei des 15. bis 17. Jahrhunderts ein aus einer europäischen Privatsammlung stammendes, bis dato unpubliziertes Bild des neapolitanischen Barockmalers Massimo Stanzione (1585-1656), “Lot und seine Töchter”, mit einem Schätzwert von 200.000 bis 300.000 Euro. Auch zwei Gemälde des zur selben Zeit in Neapel malenden Spaniers Jusepe de Ribera (1591-1652) werden auf mittlere sechsstellige Summen geschätzt.

Dorotheum startet wieder mit Live-Auktionen