LKW-Lenker nach tödlichem Unfall in Marchtrenk ausgeforscht

Merken
LKW-Lenker nach tödlichem Unfall in Marchtrenk ausgeforscht

Marchtrenk. Die Polizei konnte nun jenen Lenker ausforschen, welcher Dienstagfrüh in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) einen Pensionisten mit seinem LKW erfasst und dabei tödlich verletzt hat.

“Der beteiligte Lenker des Sattelkraftfahrzeuges konnte anhand von Videomaterial einer Überwachungskamera ausgeforscht werden. Beim Lenker handelt es sich um einen 43-jährigen kroatischen Staatsbürger aus der Steiermark. Der Lenker gab im Zuge der Vernehmung an, dass er den Unfallhergang selbst nicht bemerkt habe. Unfallspuren am Sattelkraftfahrzeug wurden gesichert,” berichtet die Polizei.
Der Lenker war Dienstagfrüh mit einem Sattelkraftfahrzeug in Marchtrenk unterwegs, dabei hat er offenbar einen 87-jährigen Mann erfasst, welcher mit einem Rollator als Gehhilfe unterwegs war. Der 87-Jährige erlag unmittelbar nach der Einlieferung ins Krankenhaus den schweren Verletzungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf dem Flughafen Wien ist heute Früh der Neustart der Austrian Airlines (AUA) erfolgt. Der erste reguläre Linienflug nach fast drei Monaten Pause wegen der Coronakrise war Kurs OS 111 nach München. Um 6.45 Uhr hob eine Embraer 195 mit dem Kennzeichen OE-LWO in Schwechat ab. Im Cockpit der Maschine mit dem Namen “Vienna Johann Strauss Orchestra” befanden sich Embraer-Flottenchef Ewald Roithner und Sicherheitspilot Rudolf Buchsteiner. Roithner begrüßte mit den Worten: “Ich spreche für alle 7.000 Mitarbeiter, wenn ich sage: We are ready to fly.” Die AUA will im Juni vorerst mehr als 30 europäische Destinationen bedienen. Ab 1. Juli ist die Rückkehr auf die Langstrecke geplant. Der bis zum Montag letzte Austrian-Linienflug war am 19. März in der Früh in Wien gelandet.

Neustart von Austrian Airlines erfolgt

Harter Tobak findet sich unter den aktuell geförderten Projekten der gemeinsamen Kommission von ORF und Österreichischem Filminstitut, die acht Vorhaben im Rahmen des Film/Fernsehabkommens insgesamt 2,2 Mio. Euro zusprach. Dazu gehören die beiden Thriller “Family Dinner” und “The Warning”.

Thriller und Doku über Corona erhalten Fördergelder

Urlaub zuhause – so lautet heuer bei vielen das Motto. Und da will man es schön haben – egal ob im Garten oder auf dem Balkon. Wir haben für sie in den nächsten Wochen ein paar Grüne Tipps parat.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat am Mittwoch einen Erlass angekündigt, der das Lernen und Lernfortschritte in der Zeit der geschlossenen Schulen regeln soll. Von den Schülern sollte in der Coronakrise nicht zu viel gefordert werden, aber immer das Gleiche zu wiederholen, werde “viel zu langweilig”, wie Faßmann am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal sagte. Er kündigte zudem eine Lösung an, wenn die Benotung von Schülern nicht klar sei.

Bildungsminister Faßmann kündigt Schul-Erlass an

Für die zweite Tranche des Familienhärtefonds können – und sollten – bereits Anträge gestellt werden, auch wenn die Richtlinie dafür noch nicht vorliegt, meint der Verwaltungsjurist Peter Bußjäger in der “Wiener Zeitung”. Diese Coronahilfe ist für Eltern reserviert, die bereits vor dem 28. Februar arbeitslos waren und bisher nichts bekommen haben. 50 Euro pro Kind und Monat für maximal drei Monate können diese Eltern “zur Bewältigung von Mehraufwendungen aufgrund der Pandemiefolgen erhalten” – aus dem mit in Summe mit 60 Millionen dotierten Familienhärteausgleich. Der erste Teil der Hilfe ging an Kinder, deren Eltern durch die Coronakrise nach dem 28. Februar die Arbeit verloren haben. Dafür können seit 15. April Anträge gestellt werden, seit Anfang Juni wird Geld überwiesen.

Antrag für zweite Familienhärtefonds-Tranche auch ohne Richtlinie

Im heftig vom Coronavirus betroffenen Madrid haben Hotels ihre Zimmer für Krankenhauspersonal zur Verfügung gestellt. Klinikmitarbeiter, die außerhalb der spanischen Hauptstadt leben, wegen ihrer Dienstzeiten nah am Spital sein müssen oder zu Hause mit gefährdeten Menschen wohnen, könnten sich in acht über Madrid verteilte Hotels von der Arbeit erholen, so das Gesundheitsministerium der Region.

Hotels in Madrid öffnen Pforten für Krankenhauspersonal