max.center - Brasilianischer Karneval

Merken

Heiße Rhythmen und noch heißere Kurven – der Karneval in Rio hat es in sich. Doch warum in die Ferne reisen, wenn es doch auch hierzulande einen solchen Karneval gibt. Das max.center holt für einen Tag braislianische Tänzer und Musiker ins Einkaufszentrum und feiert den brasilianischen Karneval.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einfach so nach Lust und Laune am Ring tanzen. Macht doch miteinander viel mehr Spaß als alleine. Neugierige Blicke sind aber garantiert und das ist auch gut so. Denn im Zuge der Respekt und Toleranz Woche der Volkshilfe sorgt man in Wels mit Flashmobs für Aufsehen.

Die Versteigerungstermine unserer beiden Liegenschaft werden um 2️⃣ Wochen verschoben❗️ Am Donnerstag, 1. Oktober um 09:00 Uhr (Stadtplatz 55 / Freiung 35) bzw. um 14:00 Uhr (Pfarrgasse 25) kommen die beiden Gebäude endgültig unter den Hammer. 🧑‍⚖️ Alle weiteren Infos lest ihr hier ▶️ https://www.wels.gv.at/news/detail/verkauf-staedtischer-liegenschaften-versteigerungstermin-wurde-verschoben/

Verschiebung der Versteigerungen

In der Nacht auf Mittwoch ist es zu einem größeren Einsatz der Polizei bei einem Fast-Food-Restaurant im Welser Stadtteil Pernau gekommen.

Nächtlicher Einsatz der Polizei bei Fast-Food-Restaurant in Wels-Pernau

Am 10.Februar ab 19:30 in der Stadthalle Wels. Leitung & Violine Michi Gaigg Solisten Julia Huber-Warzecha, Violine Carin van Heerden, Oboe und Blockflöte Philipp Wagner, Oboe Marcello Gatti, Traversflöte Anne Marie Dragosits, Cembalo Programm: Georg Philipp Telemann (1681-1767) Ouverture B-Dur für Violine, 2 Oboen, Streicher und B.c. TWV 55: B 13 Concerto e-Moll für Blockflöte, Traversflöte, Streicher und B.c. TWV 52: e 1 Johann Sebastian Bach (1685-1750) Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur für Traversflöte, Violine, Cembalo, Streicher und B.c. BWV 1050 Georg Philipp Telemann Ouverture G-Dur für 2 Oboen (Blockflöte), Streicher und B.c. TWV 55: G 1 Bach, Händel, Telemann – die Musik des deutschen Barock zeichnet sich durch eine ausgesprochene Konzentration genialer Köpfe, v. a. aber deren kreative Auseinandersetzung mit verschiedenen nationalen Stilen aus. Besonders im Werk des Letzteren als vielgereister Komponist, Multiinstrumentalist, Kapellmeister, Operndirektor und Kantor, nehmen sie – vor allem in der Instrumentalmusik – alle nur denkbaren Farben, Formen und Räume ein: Von der französischen Ouvertürensuite mit gelegentlichen, süd- , nord- west- oder osteuropäischen Einsprengseln bis hin zum italienischen Concerto in drei- oder einer der Sonata da chiesa entlehnten viersätzigen Form, die sich immer wieder auch zur tanz- bzw. volksmusikalischen Seite hin öffnet. Zwei absolute Neuentdeckungen gilt es in den das Konzertprogramm rahmenden, groß angelegten Orchesterkompositionen zu feiern. So darf sich das neuzeitliche Premierenpublikum aus Wels etwa im Einleitungssatz der B-Dur-Suite eines veritablen Violinkonzerts und manch eines kurzweiligen Dialogs mit der Solooboe erfreuen. Oder es vergnügt sich an der von Chromatik durchsetzten Bizarrerie einer Ouverture en sol majeur mit anschließenden Ausflügen ins galante Frankreich der frühen 1720er Jahre, die wiederum mit einem Blick auf die Gefilde jenseits des Ärmelkanals in einer lebhaften Angloise schließen. Vergleichsweise rasant geht es, im den ersten Programmteil beschließenden, mit Block- und Traversflöte besetzten Concerto in e-Moll zu – vor allem dann, wenn sich der finale Prestosatz als scharf geschnittene Polonaise en rondeau offenbart. Heutzutage wird das Bachische Concerto 5to aus den dem Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg-Schwedt gewidmeten Concerts avec plusiers instruments von 1721 gerne als eines der frühesten Klavierkonzerte der Musikgeschichte gehandelt, beginnt doch das zunächst eher unauffällig konzertierende Cembalo inmitten der Reprise des ersten Satzes seine beiden solistischen Mitstreiter immer mehr ins musikalische Abseits zu drängen, um sich alsbald in ein 64 Takte währendes Solo senza stromenti zu stürzen, das eine geradezu magische Anziehungskraft auf die Ohren der Zuhörer auszuüben vermag.

L

Die Ozeane bedecken 71 % der Erdoberfläche und sind bedeutend für die Ernährung, Gesundheit, das Weiterbestehen des Lebens und auch für das Klima. Ziel ist es, auf die aktuelle Bedrohung der Meere durch Überfischung, Verschmutzung und Zerstörung der Küstenlandschaften sowie unser Müll aufmerksam zu machen. Viele Meeresbewohner sind in ihrem natürlichem Lebensraum vom Austerben bedroht. Unter Ihnen auch die Meeresschildkröten. Jedes Jahr sterben unzählige Meeresschildkröten als unnützer Beifang in der industriellen Fischerei, ersticken an Plastiksackerln, die sie mit ihrer Lieblingsspeise den Quallen verwechseln, werden wegen ihrer schönen Panzer gejagt oder als Delikatesse verkauft. Aber vor allem auch der Verlust ihres Lebensraums durch die Verbauung der Niststrände ist eine enorme Bedrohung. Die erst kürzlich im Aquazoo Schmiding angekommene Grüne Meeresschildkröte ist Botschafter im Zoo Schmiding für ihre Artgenossen in der freien Wildbahn. Foto: Peter Sterns

Zoo und Aquazoo Schmiding

Ein Streit in einem Einfamilienhaus in Wels-Neustadt ist in der Nacht auf Freitag derart eskaliert, dass eine Person eine notärztliche Versorgung benötigte.

Heftiger Streit in Wels-Neustadt endet mit Polizei- und Notarzteinsatz