Nachwuchs-Multis siegen ungeschlagen in Jugendliga

Merken
Nachwuchs-Multis siegen ungeschlagen in Jugendliga

Auf eine herausragende Saison 2019 konnte das LZ Multikraft Wels letzten Freitag noch eines draufsetzen: sie gewannen überlegen und ungeschlagen die oö. Jugendliga, ergänzt durch JU Raiffeisen Flachgau, JK Krems und PSV Salzburg. 14 Begegnungen, 14 Siege lautet die herausragende Bilanz.Bereits die Vorrunde schlossen die Jung-Multis um Nachwuchs-Coach Helmut Riegl gegen JK Krems, JZ Rapso Linz und PSV Salzburg als überlegener Tabellenführer ab. Am Freitag kam es dann zum Final Four in Niederwaldkirchen mit PSV Salzburg, Union Kirchham und dem UJZ Mühlviertel.

Im Semifinale gegen das UJZ Mühlviertel lagen die Nachwuchs-Judokas des LZ Multikraft Wels zur Halbzeit schon unangefochten 5:0 voran, schließlich gewannen sie gegen die Heimmannschaft 8:2 und zogen ins Finale ein. Im Finale konnte dann schlussendlich Union Kirchham mit dem gleichen Ergebnis, 8:2, bezwungen werden. Die beiden Verlustpunkte im Finale resultieren lediglich aus der Verletzung von Halid Akhiyadov im Semifinale, wodurch die Klasse bis 55 kg nicht mehr besetzt werden konnte und somit kampflos abgegeben wurde. Firas Ben Saad, OÖ Schülerranglistensieger 2019, der erfolgreiche Europacup-Starter Issa Naschcho, Abdullah Magomerzujev, der den zwei Jahre älteren und mehrfachen Medaillengewinner bei Österreichischen Meisterschaften Johannes Beiskammer mit einem wunderschönen Ippon von der Matte fegte und Thomas Ecker gewannen alle ihre Kämpfe.

Auch in der Kämpfereinzelstatistik der OÖ Jugendliga waren die ersten Plätze mit Kämpfern vom LZ Multikraft Wels besetzt: Ex aequo 1. Platz Firas Ben Saad und Issa Naschcho mit jeweils 16 Kämpfen und 16 Siegen, 3. Platz Thomas Ecker mit 16 Kämpfen und 14 Siegen, 5. Platz Abdullah Magomerzujev mit 14 Kämpfen und 11 Siegen.

Foto (c) LZ Multikraft Wels

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    👏

  2. Bernhard Humer sagt:

    Gratulation

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreichs Frauen-Nationalteam bricht am Montagnachmittag ohne Stammtorhüterin Manuela Zinsberger nach Malta auf, wo mit der Teilnahme an der “Visit Malta Women’s Trophy” der Auftakt ins Länderspieljahr 2021 erfolgt. Die Arsenal-Legionärin darf aufgrund der “aktuell geltenden Einreisebestimmungen” für in Großbritannien engagierte Sportler nicht auf die Mittelmeerinsel reisen, wie Österreichs Fußball-Bund (ÖFB) in einer Aussendung mitteilte. Außerdem musste mit Isabella Kresche (SKN St. Pölten) eine weitere Torhüterin verletzungsbedingt absagen. Vanessa Gritzner(Sturm Graz) und Kristin Krammer (USV Neulengbach) sind nachberufen worden und bilden mit Rückkehrerin Jasmin Pal (SC Sand/GER) das ÖFB-Torfrauen-Trio. Im Rahmen des Turniers treffen die Österreicherinnen am Freitag (15.00 Uhr MEZ) auf den WM-Dritten und Olympiazweiten Schweden und am 23. Februar (18.30 Uhr/beide live ORF Sport+) ebenfalls in Paola auf die Slowakei. Auf Malta wird es somit in jedem Fall zu einem Länderspiel-Debüt kommen. Denn anders als Zinsberger, die in den 60 Länderspielen des Frauen-Nationalteams seit 2015 insgesamt 57-mal für die Startelf nominiert worden war, haben Gritzner, Krammer und Pal noch keinen Einsatz im Teamtrikot zu Buche stehen. “Natürlich ist der Ausfall von Manuela Zinsberger für uns bitter und stellt eine neue Situation dar. Allerdings bietet sich unseren jungen Torfrauen dadurch die große Chance, Einsatzminuten und Erfahrungen auf höchstem internationalem Niveau zu sammeln”, sagte ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann vor der Abreise. Ebenfalls nicht zum Lehrgang anreisen werden Lisa Kolb (USV Neulengbach) und Katharina Schiechtl (Werder Bremen). Das SKN-Duo Jennifer Klein und Anna Bereuter – für die 19-jährige Vorarlbergerin ist es die erste Einberufung überhaupt – wurde nachnominiert. Die Liste der Ausfälle ist damit erneut lang. Neben Zinsberger, Kresche, Kolb und Schiechtl fehlen Fuhrmann noch ÖFB-Teamkapitänin Viktoria Schnaderbeck (Knie/Arsenal), Verena Aschauer (Knöchel/Eintracht Frankfurt), Viktoria Pinther (angeschlagen/Bayer Leverkusen) sowie Julia Hickelsberger-Füller (SKN St. Pölten), die nach ihrem im September erlittenen Kreuzbandriss weiterhin am Comeback arbeitet. “Die Auswirkungen der Covid-Pandemie, sowie die lange Verletztenliste stellen uns einmal mehr vor große Herausforderungen. Wir werden uns aber – wie bereits in der Vergangenheit – ausschließlich auf jene Dinge konzentrieren, die wir auch beeinflussen können. Unsere Aufgabe als Trainer- und Betreuerteam ist es, die Spielerinnen bestmöglich auf die Spiele einzustellen”, betonte Fuhrmann.

Österreichs Torfrau darf nicht zum Nationalteam reisen

Die Maßnahmen gegen das Coronavirus haben Fußball-Teams um ihren Heimvorteil gebracht. Das belegen Zahlen aus Österreich und Deutschland zu den laufenden Geisterspielen. In der heimischen Bundesliga etwa gab es in den ersten 24 Partien ohne Zuschauer nach der Corona-Pause lediglich sechs Heimsiege. Mehr als die Hälfte aller Spiele – nämlich 13 – wurden vom jeweiligen Auswärtsteam gewonnen. Vor Publikum hatte das noch etwas anders ausgesehen.

Heimvorteil dahin - Auswärtsteams ohne Fans erfolgreicher

Riccardo Zoidl, Felix Großschartner und Co- sie alle machten ihre Anfänge in wels. Bei einer ganz besonderen Rennserie. dem Boa Cup. Und da besuchten wir die Talente von Morgen.

ES IST NICHT MEHR LUSTIG – da bemüht man sich als Fußballverein mit dem ganzen “Corona-Zauber” umzugehen, sämtliche Maßnahmen mit allen Beteiligten einzuhalten und jetzt diese unglaubliche Info. Mit der letzten Verordnung wurden jetzt noch mal die zugelassenen Zuschauerzahlen nach unten korrigiert. Ab 250 Zuschauer im Freien wohlgemerkt, braucht man jetzt plötzlich die Zustimmung der Bezirksverwaltungsbehörde. Bis Freitag waren noch unter Einhaltung aller Bestimmungen sowie einem Covid-19 Beauftragten und ein Covid-19 Präventionskonzept, 750 Zuschauer auf zugewiesenen Sitzplätzen erlaubt, was eine finanzielle, verantwortungsvolle Herausforderung, aber machbare Regelung war. Die Entscheidungsfrist für eine Bewilligung der BH beträgt jedoch 4 Wochen (bei wöchentlich geänderten Verordnungen), Wie soll das bitte gehen? Völlig unverständlich sowieso,…. auf den Sitzplätzen Tribüne usw. gilt die 1 Meter Abstandregelung und bei den Sitzplätzen beim Vereinslokal dürfen 10 Leute auf einem Tisch sitzen. Ebenfalls unverständlich ist das wir keine Stehplätze, sondern NUR Sitzplätze haben dürfen. Einfach nicht nachvollziehbar. Aber auch das Werden wir schaffen. Sollten wir in den nächsten Tagen keine Bewilligung von der BH bekommen dann bitten wir jetzt schon um Verständnis, wenn wir Besucher abweisen müssen, sollten wir die Zuschaueranzahl von 250 Personen erreichen. Der Frust sitzt nun schon sehr tief – leider bleibt uns nichts anderes über, auch diese “Maßnahmen” zur Kenntnis zu nehmen – weil wir als Ehrenamtliche Funktionäre in der totalen Verantwortung für Verein, Spieler, Zuschauer stehen und für SICHEREN FUSSBALLSPORT für Groß und Klein sorgen wollen. Mal schauen, wie sich die Entscheidungsträger irgendwann verantworten werden, wenn noch mehr zugrunde gerichtet und die Verhältnismäßigkeit dann in Frage gestellt wird – “jetzt machts kann spaß mehr“

Union Thalheim

Roger Federer kehrt frühestens 2021 auf die ATP-Tennis-Tour zurück. Wie der bald 39-jährige Schweizer auf Twitter mitteilte, hat er einen gesundheitlichen Rückschlag erlitten und musste sich noch einmal einem arthroskopischen Eingriff am Knie unterziehen. Sein bisher letztes Turnier bestritt der 20-fache Grand-Slam-Champion im Jänner bei den Australian Open in Melbourne. In Australien scheiterte er im Halbfinale an Novak Djokovic. Danach bestritt er noch das “Match in Africa” in Kapstadt gegen Rafael Nadal, ehe er sich wegen einer Knieverletzung einer ersten Arthroskopie hatte unterziehen müssen.

Federer kehrt erst 2021 auf Tennis-Tour zurück

Mit großen Zielen ist man in die Saison gestartet. Der Aufstieg in die zweite Liga wurde angestrebt. Doch dann hat die Corona-Krise der Welser Hertha einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zuerst der Saisonabbruch, jetzt ein Kaderumbau.