Narrenwecken der 1. Marchtrenker Faschingsgilde

Merken
Narrenwecken der 1. Marchtrenker Faschingsgilde

Mit der Schlüsselübergabe von Bürgermeister Paul Mahr an das Prinzenpaar wurde der Festakt am Vorplatz des Marchtrenker Stadtamtes offiziell begangen. Ab sofort regieren also wieder die Narren – angeführt von der 1. Marchtrenker Faschingsgilde. Interessant dabei: das neue Prinzenpaar stammt aus Holzhausen, somit steht die aktuelle Faschingssaison erstmals ganz im Zeichen gemeindeübergreifender Verständigung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christine Novak sagt:

    👑

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts der hohen Anzahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Wien will Deutschland die Bundeshauptstadt am Mittwochnachmittag zum Risikogebiet erklären. Das wurde dem “Standard” (Online-Ausgabe) aus deutschen Regierungskreisen bestätigt. “Seit dem 5. September liegen deutlich mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner vor, daher sehen wir uns zum Handeln gezwungen”, hieß es. Die Corona-Zahlen kletterten in den letzten Tagen drastisch in die Höhe. Allein am Samstag meldete Wien 444 Neuinfektionen. Insgesamt gelten im Alpenland 5.300 Menschen als aktiv erkrankt, mehr als 3.000 davon in der Hauptstadt. Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten liegt noch deutlich unter den Werten des Frühjahrs, stieg aber binnen einer Woche um rund ein Drittel. Am Samstag lagen 209 Infizierte im Krankenhaus, 42 von ihnen auf der Intensivstation. Am Donnerstag hatte bereits die Schweiz Österreich auf die Quarantäneliste gesetzt.

Deutschland will Wien zum Risikogebiet erklären

US-Präsident Donald Trump macht bei der Entwicklung und Zulassung eines Corona-Impfstoffs Druck auf die zuständige Bundesbehörde – mit Beschuldigungen: Bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) erschwerten ihm feindlich gesinnte Beamte die Entwicklung von Corona-Medikamenten und Impfstoffen, damit es vor der Wahl am 3. November keine Erfolgsmeldung geben könne, behauptete Trump auf Twitter. Die Vertreter des “tiefen Staates, oder wer auch immer”, machten es den Pharmaunternehmen schwer, Probanden für Medikamente und Impfstoffe zu bekommen, schrieb Trump weiter. An den Behördenchef Stephen Hahn gerichtet schrieb er: “Wir müssen uns auf Geschwindigkeit und das Retten von Leben konzentrieren.” Trump hatte bereits zuvor gesagt, er hoffe, dass es etwa zur Zeit der Wahl einen Impfstoff geben werde. Experten haben allerdings gewarnt, dass jegliche politische Einmischung in den Prozess der Erprobung und Zulassung eines Impfstoffs dessen Legitimität und Sicherheit infrage stellen könnte. Sollte es bezüglich des Impfstoffs Zweifel geben, könnten viele Menschen auf eine Impfung verzichten, womit die Pandemie letztlich schwerer einzudämmen wäre. FDA-Chef Hahn hat wiederholt erklärt, dass sich die Behörde bei der Zulassung eines Corona-Impfstoff an ihre bekannten und streng wissenschaftlichen Abläufe halten werde. Es gebe keinen Druck auf die FDA, ihre bewährten Kriterien aufzuweichen, sagte er weiter. Derzeit befinden sich mehrere Impfstoffkandidaten in großen klinischen Studien mit bis zu 30.000 Probanden. Sollten diese im Herbst erfolgreich abgeschlossen sein, könnten die Aufsichtsbehörden mit dem – normalerweise aufwendigen und langwierigen – Prozess der Zulassung beginnen. Experten der US-Regierung, darunter der renommierte Immunologe Anthony Fauci, haben sich zuversichtlich gezeigt, dass es Anfang 2021 einen Impfstoff geben könnte.

Trump ortet Verschwörung bei Impfstoff-Zulassungsbehörde

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

Zahl der Todesopfer wächst wieder

Wegen der Coronakrise ausgesetzte Kontrollen erleichtern derzeit die illegale Fischerei. Davor hat Greenpeace am Donnerstag anlässlich des Internationalen Tags der Meere am 8. Juni gewarnt. “Industrielle Fischereiflotten rauben derzeit im großen Stil Fische aus unseren Meeren”, berichtete Lisa Panhuber, Konsumexpertin bei Greenpeace Österreich. “Dadurch brechen nicht nur sensible Lebensräume unseres Planeten zusammen – auch die Klimakrise wird durch den Raubbau an unseren Meeren verschärft. Gleichzeitig zerstört die industrielle Fischerei die Existenzgrundlage von kleinen, traditionellen Fischereien vor Ort”, betonte sie. Für die Weltmeere ist das laut Greenpeace verheerend: 90 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände sind bereits bis an die Grenze genutzt oder überfischt.

Greenpeace beklagt illegale Fischerei ohne Kontrollen

Ein eskalierender Streit bei einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt hat Donnerstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt und mehrere Verletzte gefordert.

Streit in Wels-Neustadt eskaliert - Großeinsatz der Polizei und mehrere Verletzte