Nashorn-Nachwuchs in Schmiding!

Merken
Nashorn-Nachwuchs in Schmiding!

Riesenfreude im Zoo Schmiding. Breitmaulnashorndame Nina brachte ihr zweites Jungtier zu Welt. Damit ist das aktuelle Nashornbaby, nach Nala im Jahr 2012, dem ersten jemals in Österreich geborenen Nashorn, und Django 2014 das dritte Nashorn das im Zoo Schmiding, in Krenglbach bei Wels, das Licht der Welt erblickte. Das aktuelle freudige Ereignis war lange erwartet. Ende April 2018 konnte der ausgiebige Deckakt der Nashörner beobachtet werden. Danach wurde über einige Monate fleißig Nashornkot gesammelt und tiefgefroren damit anschließend auf der Veterinärmedizinische Uni in Wien die enthaltenen Hormone analysiert werden konnten. Ende April 2019 kam die positive Nachricht: Nina ist trächtig! Mehr als 17 Monate hat uns Nina nun auf diesen freudigen Augenblick warten lassen. Die Tragezeit von Nashörnern ist mit 15 bis 18 Monaten ja eine der längsten unter den Säugetieren.

Die Geburt verlief dann äußerst schnell und völlig komplikationslos. Innerhalb von weniger Presswehen war das Baby geboren und keine 15 Minuten nach der Geburt stand das Jungtier schließlich auch schon auf den eigenen Beinen. Zwar war es anfangs noch etwas wackelig unterwegs aber es lernte rasch. Um 2 Uhr Nachts konnte dann die nächste Kontrolle stattfinden, bei der der neue Erdenbürger erstmals genau untersucht werden konnte Ergebnis: Ein prächtiger Junge, mit etwa 50 Kilo und schon großem Appetit. Schließlich heißt es in den nächsten Jahren eine Körpermasse von 2,5 Tonnen aufzubauen. Die ersten Lebenstage wird der kleine Nashornbulle noch gemeinsam mit seiner Mutter im warmen Stall verbringen. Dann stehen witterungsabhängig erste Ausflüge in die Außenanlage am Programm.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Barbara Schatzl sagt:

    Immer einen Besuch wert!

  2. Helga Gehmayr sagt:

    Entzückend!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Bund erhöht aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise seine diesjährige Förderung für das “IG Netz” von 300.000 auf 500.000 Euro. Das gab Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) am Freitag bekannt. Die außerordentliche Zusatzfinanzierung soll der sozialen Absicherung von darstellenden Künstlern zugutekommen. “Neben der Unterstützung für selbstständige Künstlerinnen und Künstler durch den Überbrückungsfonds setzt der Bund mit dieser Maßnahme auch ein wichtiges Zeichen für Anstellungen von Kunstschaffenden in der freien Szene”, so Mayer laut Aussendung. Das “IG Netz” wurde 1991 ins Leben gerufen, um Zuschüsse zu Arbeitgeberkosten für Vereine und Theatergruppen in der freien Theaterszene zu übernehmen und so sichere Anstellungen für Künstlerinnen und Künstler zu ermöglichen. Administriert wird dieser Fonds von der IG Freie Theaterarbeit. Darüber hinaus freute sich Mayer, dass heuer – nach jahrelangen Verhandlungen – zum ersten Mal sechs Bundesländer (Burgenland, Kärnten, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien) in das IG Netz einzahlen. Von Oberösterreich gebe es ebenso positive Signale. “Das zeigt, dass das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Anstellungen im Bereich der freien Szene insgesamt steigt,” so Mayer abschließend.

200.000 Euro zusätzlich für "IG Netz"

Nach einem Schiffsunglück vor Mauritius versuchen Helfer, eine Umweltkatastrophe zu vermeiden. Denn der auf Grund gelaufene japanische Frachter “Wakashio” verliert seit Donnerstag Kraftstoff aus einem seiner Tanks. Bisher seien 1.000 Tonnen ausgetreten, teilte das japanische Unternehmen Nagashiki Shipping, der Besitzer des Schiffes, am Sonntag mit. Es könne zu weiteren Rissen und größeren Ölaustritten kommen, warnte Vikash Tatayah von der Mauritian Wildlife Foundation (MWF). “Ich befürchte, dass es schlimmer wird.” Der Umweltminister des Inselstaats im Indischen Ozean, Kavy Ramano, warnte: “Wir befinden uns in einer Umweltkrise.” Die “Wakashio” war vor zwei Wochen rund zwei Kilometer vor der Südostküste von Mauritius havariert. Wie es dazu kam, ist bisher unklar. Zunächst sei versucht worden, das 300 Meter lange Schiff wieder flott zu bekommen, doch wegen der schlechten Wetterbedingungen habe man wenige Fortschritte machen können, erklärte Nagashiki Shipping. Das Schiff hatte demnach rund 3.800 Tonnen Kraftstoff an Bord – am Donnerstag begann es auszutreten. Derzeit bemühen sich Behörden und Helfer, das bereits ausgelaufene Öl einzudämmen oder zu entfernen – und das restliche Öl im Frachter abzupumpen. Die Regierung hat nach eigenen Angaben unter anderem rund 400 Ölsperren installiert. Schlechtes Wetter erschwerte laut UN die Arbeiten – die Wetterbedingungen könnten sich weiter verschlechtern. Mauritius fehlt es an Expertise und Ausrüstung, um den Ölaustritt alleine zu bewältigen. Regierungschef Pravind Jugnauth rief einen Umwelt-Notstand aus und bat um Hilfe aus dem Ausland. Unter anderem Frankreich sicherte Unterstützung zu: “Wenn die biologische Vielfalt gefährdet ist, besteht dringender Handlungsbedarf”, schrieb Präsident Emmanuel Macron auf Twitter. Das Land schickte ein Flugzeug und ein Marineschiff mit Experten und Material aus der nahe gelegenen französischen Insel La Réunion, wie der Präfekt der Insel erklärte. Auch Japan schickt dem Außenministerium zufolge ein Team an Helfern, die Vereinten Nationen unterstützen die Regierung von Mauritius. Zusammen mit dem UN-Umweltprogramm (Unep) und dem UN-Nothilfebüro (Ocha) stellt der UN-Vertreter in dem Inselstaat Expertise und Koordinationskapazitäten zur Verfügung, wie es hieß. Umweltschützer warnten vor verheerenden Auswirkungen des Desasters. Es sei womöglich “eine der schlimmsten ökologischen Krisen, die dieser kleine Inselstaat jemals erlebt hat”, teilte Greenpeace mit. Der Frachter liegt auf einem Riff inmitten einer Lagune. In der Nähe befinden sich mehrere Schutzgebiete, darunter ein Marinepark und eine kleine Insel. Die Lagune sei in den vergangenen Jahren mit viel Arbeit wiederhergestellt worden, nun mache die Katastrophe “20 Jahre der Restauration zunichte”, sagte Tatayah. Noch muss untersucht werden, wie es zu dem Unfall kam und warum der Frachter so nah an das Festland herangekommen war. Außerdem ist noch offen, warum der Treibstoff nicht schon früher aus dem Schiff gepumpt wurde. Tatayah zufolge – der nach eigenen Angaben seit dem Schiffsunglück bei vielen Krisensitzungen dabei war – wurde stets gesagt, dass das Risiko eines Ölaustritts extrem gering war. Der Inselstaat Mauritius mit rund 1,3 Millionen Einwohnern liegt vor der Küste Madagaskars im Indischen Ozean.

Ölkatastrophe vor Mauritius - Urlaubsparadies im Krisenmodus

Wegen der Coronakrise wird der europäische Flugzeugbauer Airbus tausende Stellen streichen. Dabei gehe es um die “notwendige Anpassung an die massiv gesunkenen Produktionszahlen”, sagte Konzernchef Guillaume Faury der Zeitung “Die Welt” (Montagsausgabe). Nach seinen Angaben wird Airbus für zwei Jahre die Produktion und die Auslieferungen um 40 Prozent reduzieren. Es werde bis Ende 2021 dauern, bevor Produktion und Auslieferungen wieder im Einklang stünden, sagte Faury. Den genauen Umfang des Stellenabbaus will er nach Gesprächen mit der Arbeitnehmerseite bis Ende Juli verkünden. Spekuliert wird, dass bis zu 15.000 Stellen in der Zivilflugzeugsparte mit 90.000 Beschäftigten betroffen sind. “Es geht um die notwendige Anpassung an die massiv gesunkenen Produktionszahlen. Es geht darum, unsere Zukunft zu sichern”, betonte Faury. Der Airbus-Chef will dabei Kündigungen nicht grundsätzlich ausschließen, zumal sich durch eine zweite Corona-Welle die erhoffte Belebung wieder verschlimmern könnte. Trotz der Drosselung des Geschäftes werde aber keine Endmontagelinie geschlossen. Alle Modelle würden weiter produziert, “aber in langsamerem Tempo”, sagte Faury. An jedem Standort werde nach Möglichkeiten zur Kostensenkung gesucht. “Wir drehen jeden Stein um.” Viele fertige Flugzeuge geparkt “Wir können uns von der Entwicklung bei den Airlines nicht abkoppeln”, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury der “Welt”. Von der meistverkauften Baureihe A320 sollen nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. Derzeit seien viele fertige Flugzeuge geparkt, sagte Faury. Die Airlines nehmen sie wegen des Einbruchs im Markt durch die Corona-Krise zunächst nicht ab. Es werde bis Ende 2021 dauern, bevor Produktion und Auslieferungen wieder im Einklang stehen, sagte der Airbus-Chef dem Blatt. Alle Modelle sollten jedoch weiter gebaut werden, wenn auch “in langsamerem Tempo”, sagte der Airbus-Chef. Von der meistverkauften Baureihe A320 sollen nach seinen Angaben nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. Derzeit seien viele fertige Flugzeuge geparkt, da sie von den Airlines wegen der Krise nicht abgenommen würden. Millionenverlust Airbus hatte wegen der Pandemie im ersten Quartal einen Verlust von fast einer halben Milliarde Euro gemacht. Das Minus in den ersten drei Monaten des Jahres belief sich auf 481 Millionen Euro. Im Vorjahresquartal hatte unter dem Strich noch ein Gewinn von 40 Millionen Euro gestanden. Der weltweite Flugverkehr ist wegen der Pandemie massiv eingebrochen. Entsprechend weniger neue Maschinen kaufen die Airlines.

Airbus streicht wegen Coronakrise tausende Stellen

Rund 6.000 Wirte und 1.000 Hotels mit angeschlossener Gastronomie müssen ab Dienstag in Oberösterreich die Daten ihrer Gäste erfassen. Er rechne mit einer Papierflut von 100.000 bis 200.000 Zettel am Tag, sagte der oö. Wirte-Sprecher Thomas Mayr-Stockinger im Gespräch mit der APA und forderte ein einheitliches System für die digitale Erfassung. Änderungen gibt es auch in den 132 Alten- und Pflegeheimen, wo nun wieder strengere Sicherheitsmaßnahmen gelten. Laut der entsprechenden Verordnung müssen Wirte Name, Adresse und Telefonnummer ihrer Gäste sowie Datum, Uhrzeit und – wenn vorhanden – Tischnummer erfassen, vier Wochen lang aufbewahren und bei Bedarf den Behörden aushändigen. Nach sechs Wochen sind die Daten zu löschen. “Wenn es der Gesundheit dient, werden wir das machen”, so Mayr-Stockinger, und es sei den meisten Wirten auch lieber als eine Vorverlegung der Sperrstunde. Allerdings befürchtet er eine Zettelwirtschaft ungeahnten Ausmaßes. “Das muss im 21. Jahrhundert digital funktionieren”, findet Mayr-Stockinger. Derzeit gebe es zwar Registrierungs-Apps, die mit einem QR-Code arbeiten, aber leider sehr viele. Wenn Gast und Wirt zufällig die gleiche App verwenden, funktioniere das, “aber im nächsten Kaffeehaus kann das wieder anders sein”. Er tritt daher für eine einheitliche digitale Lösung ein. Während aus der Gastronomie bisher kaum Corona-Cluster bekannt sind – diese stammen großteils aus dem nicht wirklich reglementierbaren privaten Bereich – sind in den Alten- und Pflegeheimen des Bundeslandes durchaus Infektionshäufungen zu verzeichnen. Zuletzt wurden Cluster in sieben Einrichtungen gemeldet, die insgesamt 81 infizierte Bewohner und 31 positiv getestete Mitarbeiter umfassen. Für die Heime, von denen es in Oberösterreich 132 mit insgesamt rund 12.700 Plätzen gibt, gelten nun auch strengere Sicherheitsvorgaben, geschlossen werden sie aber nicht. Besucher müssen sich beim Betreten registrieren, Fiebermessen, Angaben zu ihrer Gesundheit machen und während ihres Aufenthalts nicht nur die allgemeinen Hygienevorschriften einhalten, sondern auch eine Maske tragen. Pro Bewohner und Tag sind nur zwei Besucher erlaubt, Ausnahmen gibt es für Palliativpatienten. Strenger als im restlichen Oberösterreich sind die Regeln im “roten” Wels: Dort ist pro Person und Tag nur ein Besucher gestattet, das besonders betroffene Haus Neustadt (25 Bewohner und 13 Mitarbeiter infiziert), darf vorerst gar nur mehr in Ausnahmefällen und unter nochmals erhöhten Sicherheitsvorkehrungen betreten werden.

Wirte wollen einheitliche digitale Gastro-Registrierung

Die für diesen Herbst geplanten Profitennis-Turniere in China fallen aus. Dies teilten die Männer-Organisation ATP und die Frauen-Organisation WTA mit. Beide beriefen sich dabei auf eine Anordnung der obersten Sportbehörde Chinas im Zuge der Coronavirus-Pandemie. Die Behörde hatte vor zwei Wochen bekanntgegeben, mit Ausnahme der Tests für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking “und anderer wichtiger Events würden im Prinzip keine weiteren internationalen Sport-Veranstaltungen stattfinden”. Betroffen sind im Tennis unter anderem die China Open in Peking, das Masters-Turnier der Männer in Shanghai und die WTA-Finals der Frauen in Shenzhen. Beide Profiorganisationen kündigten an, weiter an einem neuen vorläufigen Kalender zu arbeiten. Die ATP will ihn innerhalb der kommenden zwei Wochen vorlegen. Erwartet wird demnächst auch eine erneute Entscheidung über die US Open. Das Grand-Slam-Turnier in New York soll eigentlich ab dem 31. August stattfinden. Erst vor wenigen Tagen allerdings musste das Turnier von Washington abgesagt werden. Mit diesem hatte die ATP-Tour ab dem 14. August wieder beginnen wollen. Der Start der Frauen ist für den 3. August mit dem WTA-Turnier in Palermo geplant, eine Woche später soll in Prag sowie in Lexington im amerikanischen Bundesstaat Kentucky gespielt werden.

ATP-Turniere in China für 2020 gestrichen

Einen Verletzten forderte Donnerstagvormittag eine Kollision zwischen einem PKW und einem Motorroller in einem Kreuzungsbereich in Wels-Pernau.

Kollision zwischen PKW und Motorroller in Wels-Pernau fordert einen Verletzten