Neujahrsempfang der Jungen Generation

Merken
Neujahrsempfang der Jungen Generation

In Marchtrenk wurde wieder einmal Premiere gefeiert: Am vergangenen Freitagabend (17.01.2020) luden Bürgermeister Paul Mahr und Bernhard Stegh, Obmann der „Jungen Generation Marchtrenk“, zum ersten „JG Neujahrsempfang“ in den Gemeinderatssaal am Stadtamt. Dabei handelte es sich um einen gemütlichen und zugleich äußerst informativen Jahresauftakt für alle jungen und junggebliebenen Ehrenamtlichen, die sich im Verein und in der kommunalen Jugend- und Kulturarbeit engagieren. Zudem durfte man auch einige Ehrengäste wie Kulturstadträtin Heidi Strauss, den Weißkirchner Vizebürgermeister Patrick Krutzler und die Präsidentin vom Leo Club Wels Karoline Pöhn unter den Besuchern begrüßen.

Nach einem eindrucksvollen Jahresrückblick präsentierte das Stadtoberhaupt aktuelle Zahlen und statistische Grafiken sowie eine Vorschau auf das umfangreiche Programm an Vorhaben und Aktivitäten seitens der Stadtgemeinde in diesem Jahr. Ein projektreiches Jahr steht auch für die ambitionierten Damen und Herren der „Jungen Generation“ an. „Neben unserer Benefiz-Kulturserie, den ‚JG Kleinkunstabenden‘, stehen auch wieder Betriebsbesichtigungen ansässiger Unternehmen auf unserem Plan“, gibt Bernhard Stegh bekannt, „Außerdem werden wir wieder die beliebte ‚Jam Night der Blasmusik‘ durchführen und die Themen Sport und Gesundheit in Form von Vorträgen und Aktiv-Veranstaltungen forcieren.“

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Harald Gillinger sagt:

    👍👍

  3. Birgit Karlsberger sagt:

    👍

  4. Christine Novak sagt:

    👍

  5. Manuela Rittenschober sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Musicalverein Marchtrenk erzählt im Oktober die Geschichte der 16-jährigen Marie, die mit ihrem Leben unzufrieden ist. Nach einem Streit mit ihren Eltern wacht sie in einer völlig verdrehten Welt auf. Die Vorstellungen sind am 18., 25., und 26. Oktober um 17:00 im Full Haus Marchtrenk. Karten gibt es in der Raiffeisenbank Wels und Marchtrenk.

Irrsinn - ein ganz (ab)normales Musical

Weltweit haben sich mehr als 9,1 Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Insgesamt 472.300 Patienten starben an oder mit dem Virus, wie Reuters-Daten auf Basis offizieller Angaben am Dienstag ergaben. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) befürchtet, dass sich tatsächlich weit mehr Menschen mit dem Virus angesteckt haben als bekannt. Die meisten Infektionsfälle verzeichnen die USA, Brasilien und Russland. In Russland hätten sich mittlerweile fast 600.000 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, teilten die Behörden in Moskau mit. Binnen 24 Stunden seien 7.425 Neuinfektionen gemeldet worden, die Gesamtzahl stieg damit auf 599.705. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus stieg um 153 auf 8.359. In den USA waren die Neuinfektionen in den vergangenen Wochen zurückgegangen, doch zwölf Bundesstaaten meldeten in der vergangenen Woche Rekordanstiege. Allein am Samstag wurden mehr als 30.000 Neuinfektionen registriert, das ist der höchste Wert seit 1. Mai. Insgesamt wurde bis Montag bei mehr als 2,2 Millionen Menschen das Virus nachgewiesen, das die Atemwegserkrankung Covid-19 auslösen kann. Über 120.000 Amerikaner starben. In Brasilien, wo Präsident Jair Bolsonaro das Virus zunächst als “kleine Grippe” abgetan hatte, sind inzwischen mehr als eine Million Infektionsfälle und rund 50.000 Todesfälle bekannt. Allein am Freitag seien mehr als 54.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden, so viele wie nie zuvor, sagte WHO-Experte Mike Ryan. Er geht davon aus, dass die tatsächliche Ansteckungszahl weitaus höher ist, weil in Brasilien vergleichsweise wenig getestet werde. Auch in Indien, das die vierthöchste Infektionszahl verzeichnet, verbreitet die das Virus rasch. Dort wurden zuletzt mehr als 425.000 Infektionen registriert. Rund 14.000 Menschen starben mit oder an dem Virus. In Österreich gab es mit Stand Dienstagvormittag 28 Neuinfektionen, das Gros davon in Wien. In der Bundeshauptstadt wurden zusätzliche 21 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet, teilten Innen- und Gesundheitsministerium mit. Bisher gab es in Österreich insgesamt 17.408 positive Testergebnisse.

Mehr als 9,1 Millionen Coronavirus-Infizierte weltweit

Wenn sich die positive Entwicklung fortsetze und die Dänen in den nächsten beiden Wochen weiter so vernünftig gegen die Ausbreitung des Virus vorgingen wie bisher, werde das Land nach Ostern kontrolliert und Schritt für Schritt wieder geöffnet, sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Montag. Bis Montagabend wurden mehr als 2.500 Infektionsfälle in Dänemark bestätigt. Es wird aber von einer deutlich höheren Dunkelziffer ausgegangen. Bisher sind 77 Covid-19-Patienten im Land gestorben.

Dänemark erwägt Ende von Maßnahmen nach Ostern

Vor der Ostküste Australiens hat ein Hai einen Surfer am Sonntag angegriffen und getötet. Auch Ersthelfer hätten den am Bein schwer verletzten 60-Jährigen nicht mehr helfen können, teilte die Polizei mit. Die Hai-Attacke ereignete sich am Salt Beach nahe Kingscliff, 800 Kilometer nördlich von Sydney. Andere Surfer wurden aufgefordert, die Gewässer zu verlassen. Der Strand wurde gesperrt. Per Hubschrauber sei ein großer Hai verfolgt worden, der nach dem Angriff vor dem Strand gesichtet worden sei, hieß es weiter. Es war der dritte tödliche Hai-Angriff in diesem Jahr in australischen Gewässern. Darüber hinaus gab es sieben weitere Attacken, die aber nicht tödlich endeten.

Surfer stirbt nach Hai-Attacke vor Ostküste Australiens

Traudi – unter diesem Motto steht der musikalische Abend im Kornspeicher der Gastgeber. Sie haben sich getraut und die deutsche Schauspielerin Julia Ribbeck eingeladen, die sie aus der Reserve lockt. Und die erklärt warum eine gute Playlist in Zeiten wie diesen absolut notwendig ist!

Schweden verzeichnet die bisher höchste Anzahl von Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. 1.474 Erkrankungen seien hinzugekommen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Der Rekord-Anstieg sei eine “direkte Konsequenz vermehrter Tests”. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt.    Die Zahl der Corona-Toten kletterte den Angaben zufolge um 19 auf 4.814. Pro Kopf sind das deutlich mehr als in den benachbarten nordeuropäischen Ländern, aber weniger als in den am schlimmsten betroffenen europäischen Staaten Spanien, Großbritannien und Italien. Schweden hat mehr auf freiwillige Maßnahmen statt auf Vorschriften gesetzt.

Schweden verzeichnet Rekordanstieg bei Infektionen