Nicht abgelöschtes Lagerfeuer sorgt für Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg

Merken
Nicht abgelöschtes Lagerfeuer sorgt für Einsatz der Feuerwehr in Wels-Lichtenegg

Wels. Die Feuerwehr stand Montagabend bei einem gemeldeten Flurbrand in der Au in Wels-Lichtenegg im Einsatz. Der Brand konnte schnell gelöscht werden.

Ein nicht gänzlich abgelöschtes Lagerfeuer dürfte zu dem Einsatz in der Au geführt haben. Die Feuerwehr konnte den Einsatz rasch wieder beenden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Coronavirus hat die meisten ins Haus verbannt. VogelschutzorganisationBirdLife betont, dass sich dennoch die erwachene Natur beobachten lässt: vom Fenster aus.

Den Frühling kann man auch vom Fenster aus genießen

Von einer Wahl gleich zur nächsten. Während der genaue Termin für die Nationalratswahl erst fixiert werden muss, bleibt die EU-Wahl am 26. Mai natürlich aufrecht. Doch wie sieht es mit dem Interesse daran aus? 2014 lag die Wahlbeteiligung bei schwachen 45 Prozent. Und jetzt wird man als Draufgabe auch noch vom Regierungschaos überschattet.

Eine aus Puchkirchen am Trattberg in Oberösterreich stammende Ordensschwester ist in Südafrika am Coronavirus gestorben. Das berichtet die Diözese Linz auf ihrer Homepage. In dem Konvent, in dem die 79-jährige Sr. Maria Corda gelebt hatte, waren demnach bisher fünf Covid-19-Todesfälle zu beklagen. Sr. Maria Corda, die mit 18 Jahren dem Orden der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Wernberg beigetreten war, hatte sich zuletzt im Ikhwezi Lokusa Rehabilitationszentrum in Mthatha um junge Erwachsene mit unterschiedlichen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen gekümmert. Sie starb am 12. Juni.

Ordensschwester aus OÖ in Südafrika gestorben

In den USA ist erstmals seit 17 Jahren ein Todesurteil auf Bundesebene vollstreckt worden. Der wegen Mordes zum Tode verurteilte Daniel Lewis Lee wurde am Dienstag in einem Gefängnis im Bundesstaat Indiana mit einer Giftspritze hingerichtet, wie die Gefängnisbehörden mitteilten. Der Oberste US-Gerichtshof hatte nur Stunden zuvor den Weg für die Vollstreckung des Todesurteils freigemacht. Lee wurde um 08.07 Uhr Ortszeit für tot erklärt. Der 47-jährige hätte eigentlich am Montag hingerichtet werden sollen. Eine Bundesrichterin stoppte die Hinrichtung aber wenige Stunden vor Vollstreckung per einstweiliger Verfügung. Richterin Tanya Chutkan argumentierte mit möglichen Schmerzen durch den Einsatz des Mittels Pentobarbital für die tödliche Injektion. Der Supreme Court in Washington hob diesen Beschluss dann aber in der Nacht auf Dienstag auf. Lees Hinrichtung ist die erste auf US-Bundesebene seit dem Jahr 2003. Der Rassist war 1999 wegen der Ermordung eines Waffenhändlers, dessen Ehefrau und der achtjährigen Tochter zum Tode verurteilt worden. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat im Laufe des Sommers drei weitere Exekutionen auf Bundesebene vorgesehen. Trump unterstützte Vollstreckung der Todesstrafe Die meisten Kriminalfälle in den USA werden vor Gerichten in den einzelnen Bundesstaaten verhandelt, einige Prozesse finden allerdings vor Bundesgerichten statt. Darunter fallen Hassverbrechen, eine Reihe besonders schwerer Verbrechen sowie Straftaten, die auf militärischen Einrichtungen oder in Reservaten der indigenen Bevölkerung geschehen. Ab 1988 hatte es lediglich drei Vollstreckungen der Todesstrafe auf Bundesebene gegeben. Die Entscheidung von Präsident Trump, nach 17 Jahren erneut damit zu beginnen, hatte international Kritik ausgelöst – auch vonseiten der Europäischen Union. Auch von den Bundesstaaten vollstrecken nur noch wenige Hinrichtungen, die meisten davon im Süden der USA. Im Jahr 2019 wurden auf diese Weise 22 Menschen getötet.

Erstmals seit 17 Jahren Hinrichtung auf US-Bundesebene

Weltweit haben sich mehr als 9,1 Millionen Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Insgesamt 472.300 Patienten starben an oder mit dem Virus, wie Reuters-Daten auf Basis offizieller Angaben am Dienstag ergaben. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) befürchtet, dass sich tatsächlich weit mehr Menschen mit dem Virus angesteckt haben als bekannt. Die meisten Infektionsfälle verzeichnen die USA, Brasilien und Russland. In Russland hätten sich mittlerweile fast 600.000 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert, teilten die Behörden in Moskau mit. Binnen 24 Stunden seien 7.425 Neuinfektionen gemeldet worden, die Gesamtzahl stieg damit auf 599.705. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus stieg um 153 auf 8.359. In den USA waren die Neuinfektionen in den vergangenen Wochen zurückgegangen, doch zwölf Bundesstaaten meldeten in der vergangenen Woche Rekordanstiege. Allein am Samstag wurden mehr als 30.000 Neuinfektionen registriert, das ist der höchste Wert seit 1. Mai. Insgesamt wurde bis Montag bei mehr als 2,2 Millionen Menschen das Virus nachgewiesen, das die Atemwegserkrankung Covid-19 auslösen kann. Über 120.000 Amerikaner starben. In Brasilien, wo Präsident Jair Bolsonaro das Virus zunächst als “kleine Grippe” abgetan hatte, sind inzwischen mehr als eine Million Infektionsfälle und rund 50.000 Todesfälle bekannt. Allein am Freitag seien mehr als 54.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden, so viele wie nie zuvor, sagte WHO-Experte Mike Ryan. Er geht davon aus, dass die tatsächliche Ansteckungszahl weitaus höher ist, weil in Brasilien vergleichsweise wenig getestet werde. Auch in Indien, das die vierthöchste Infektionszahl verzeichnet, verbreitet die das Virus rasch. Dort wurden zuletzt mehr als 425.000 Infektionen registriert. Rund 14.000 Menschen starben mit oder an dem Virus. In Österreich gab es mit Stand Dienstagvormittag 28 Neuinfektionen, das Gros davon in Wien. In der Bundeshauptstadt wurden zusätzliche 21 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet, teilten Innen- und Gesundheitsministerium mit. Bisher gab es in Österreich insgesamt 17.408 positive Testergebnisse.

Mehr als 9,1 Millionen Coronavirus-Infizierte weltweit