Oberösterreich dürfte bis 17. Dezember im Lockdown bleiben

Merken
Oberösterreich dürfte bis 17. Dezember im Lockdown bleiben

Auch wenn die anderen Bundesländer bereits am 12. Dezember öffnen sollten, wird Oberösterreich nicht vor dem 17. aus dem Lockdown kommen. Die Zahlen würden es nicht hergeben, dass man früher aufsperrt, so LH Thomas Stelzer (ÖVP) am Montag im Gespräch mit der APA. Danach will er zwar behutsame Öffnungsschritte setzten, wie groß diese sein werden, ließ er aber mit Verweis auf die Lage in den Spitälern noch offen.

“Wir haben uns in Oberösterreich vor Österreich für den Lockdown entschieden und vier Wochen in Aussicht genommen”, so Stelzer, die
Ziellinie sei nach wie vor der 17. Dezember. Die Entwicklung würde seit Beginn der Beschränkungen “die richtige Tendenz” zeigen, aber
vor allem, was die Lage in den Spitälern angehe, “haben wir noch einen Weg vor uns”. Der LH sieht also keine Option für eine
vorzeitige Öffnung, wie sie etwa die Wirtschaftskammer zuletzt gefordert hatte.

Die Infektions-Zahlen im Bundesland zeigen deutlich nach unten, die Entwicklung in den Spitälern geht aber langsamer: Am Montag meldete der Krisenstab 857 Neuinfektionen – nach Spitzenwerten von über 4.000 zu Beginn des Lockdowns – und die Sieben-Tage-Inzidenz ist mittlerweile in allen Bezirken wieder unter 1.000 gesunken. Dennoch wurden neun Tote gemeldet und die Belegung in den Spitälern betrug nach wie vor 453 (plus acht) Patienten auf Normal- und 127 (plus fünf) auf Intensivstationen. Damit liegt man nach wie vor über
der kritischen 30-Prozent-Marke bei Intensivbetten. Insgesamt könnte Oberösterreich 333 ICU-Einheiten aufstellen, die kritische Marke liegt damit bei 110.

Nach dem 17. Dezember werde es “sehr gut geplante Öffnungsschritte” geben, kündigte der LH an. Ziel müsse sein, nicht jetzt aus einem Lockdown heraus- und gleich wieder in den nächsten hineinzukommen. Seine Vorstellungen eines Fahrplans, mit dem Stelzer auch in den Corona-Gipfel am Mittwoch in Wien gehen wird, lauten kurz gesagt: Handel öffnen, rasch gefolgt von Gastro, Maske und 2G.

“Handel soll es geben”, steht für Stelzer fest, wenn auch vorerst wohl mit Maske. Bei den anderen Schritten wolle er noch auf Experten
warten. “Wobei eine geregelte Gastronomie ohne Barbetrieb und mit Maske wird vermutlich ein Schritt sein”, ob “gleichzeitig mit dem Handel oder kurz danach”, ließ er noch offen. Jedenfalls will er an einem längeren Lockdown für Ungeimpfte festhalten: “Es ist Common
Sense, dass bei den Öffnungsschritten 2G gilt.” “Alle, die sich impfen lassen, darf man nicht über Gebühr mit zusätzlichen Beschränkungen belasten”, betonte Stelzer.

Dass aus Oberösterreich Kaufkraft abfließen könnte, wenn die anderen Bundesländer gerade in der Vorweihnachtszeit früher aufsperren, “ist leider bei lokalen Maßnahmen so”, verwies er auf den “Ost-Lockdown” im Frühling. “Aber die Entwicklung in Oberösterreich und Salzburg ist so, dass wir dort unbedingt mit den Zahlen runterkommen müssen”, betont er und tröstet: “Es geht nur um wenige Tage.”

Mit den bisher durchgesickerten Eckpunkten zu einer Impfpflicht ist er zufrieden: Das Konzept, das auf “Verwaltungsstrafen und, dass
von den Sozialversicherungen Daten zur Verfügung gestellt werden”, basiert, findet er richtig. “So schwierig es ist, es gibt keinen
andern Weg” als eine Impfpflicht, so Stelzer, der bereits vor dem Vorhandensein von Impfstoffen eine solche gefordert hatte, dann aber
wieder zurückgerudert war.

Bildquelle: APA/THEMENBILD/HANS PUNZ

Teilen auf:
Kommentare:
  1. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    impossibile

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Montagabend kurzzeitig in einer Wohnung in Wels-Vogelweide im Einsatz, nachdem dort ein Adventkranz in Brand geraten ist.

Adventkranzbrand: Ältere Dame eilt in ihrer Wohnung in Wels-Vogelweide mit Rollator zum Löschangriff

Gesundheitsfördernd, wirtschaftlich und umweltschonend – als zukunftsorientierter Gesundheitsbetrieb motiviert das Klinikum Wels-Grieskirchen seine Mitarbeiter, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen. Für seine Initiativen und Investitionen rund um das Radfahren wurde dem Krankenhaus nun bereits zum zweiten Mal das Zertifikat „Fahrradfreundlicher Betrieb“ ausgestellt. Das Klinikum ist in Oberösterreich der einzige Betrieb sowie bundesweit die einzige Gesundheitseinrichtung mit der EU-weiten Auszeichnung „Cycle-friendly Employer“.

EU-Auszeichnung für Klinikum Wels-Grieskirchen

Ein rabiater Fahrgast in einem cityjet der ÖBB hat Samstagnachmittag am Bahnhof in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) für einen größeren Polizei gesorgt.

Rabiater Fahrgast sorgt für größeren Einsatz der Polizei am Bahnhof in Marchtrenk

Hexen, Prinzen und eine Jause. Sehen Sie da einen Zusammenhang? Nein, dann helfen wir gerne weiter. Das alles sind Namen von Bankerln. Diese kann man beim Marchtrenker Bügermeister bestellen und werden dann von ihm persönlich zugestellt. Und jetzt hat auch Wels ein solches Bankerl. Aber sehen Sie selbst.

Erster Blick in die neue Welios Sonderausstellung! Das Superhirn, spannende Zahlen und Fakten ab 19. September im Welios.

Superhirn
Merken

Superhirn

zum Beitrag

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Gespräch