Oldtimer ausgebrannt: Lotus Coupé begann bei Fahrt durch Steinerkirchen an der Traun zu brennen

Merken
Oldtimer ausgebrannt: Lotus Coupé begann bei Fahrt durch Steinerkirchen an der Traun zu brennen

Steinerkirchen an der Traun. Ein Oldtimer ist Samstagnachmittag bei einer Ausfahrt in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Die Besitzer wollten nach dem Besuch einer Gartenausstellung noch bei einer Baum- und Rosenschule in Steinerkirchen an der Traun vorbeischauen, bei der Zufahrt begann der Lotos bereits stark zu rauchen. Wenig später stand das Fahrzeug bereits nahezu in Vollbrand. Die Feuerwehr wurde zu einem Fahrzeugbrand alarmiert und konnte das Feuer rasch löschen. Von dem Oldtimer – einem Lotus Coupé – blieb jedoch nur mehr ein ausgebranntes Wrack übrig.

Die Sattledter Straße war im Bereich des Einsatzortes rund eine dreiviertel Stunde erschwert passierbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Hallo 🤗 Ich bin Melba, eine weibliche kastrierte Katze. Ich bin 2014 geboren und etwas schüchtern… aber sehr liebenswürdig 🙃 Und wenn man mir Geduld und Zuneigung schenkt, dann steht einem vertrauten Miteinander nichts entgegen. Ich freu mich über ein neues Zuhause mit Freigang 🙏🧡🐾 Tierblattnummer 22221🐱

Tierheim Arche Wels

Angesichts der Corona-Krise hat die italienische Ärzte-Gewerkschaft gefordert, zum Schutz der Patienten alle Ärzte auf das Virus zu testen. Bisher würden nur solche Beschäftigte im Gesundheitswesen getestet, die für das Virus typische Symptome aufwiesen, kritisierte die Generalsekretärin der Gewerkschaft, Pina Onotri, in einem Schreiben an Regierung und Gesundheitsbehörden am Montag.

Italiens Ärzte wollen alle getestet werden

Südkorea hat 147 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert, wie die zuständige Gesundheitsbehörde mitteilt. Damit legte zwar die Zahl der Ansteckungen am Freitag wieder auf über die Marke von 100 zu, nachdem am Donnerstag nur 87 Fälle gemeldet worden waren. Der grundsätzliche Abwärtstrend seit dem Höhepunkt mit 909 Neuinfektionen am 29. Februar hält aber an. Insgesamt sind in Südkorea nun 8.799 Infektionsfälle bestätigt.

Wieder mehr Neuinfektionen in Südkorea

Oscar-Preisträger Tom Hanks hat nach eigenen Worten “keine Ahnung”, wann er seine wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Filmarbeit fortsetzen kann. Niemand in Hollywood habe eine Ahnung, wann die Arbeit weitergehen könne, sagte der 63-Jährige am Dienstag in einer virtuellen Pressekonferenz. Hanks war der erste Top-Star der Filmbranche, der sich mit dem neuartigen Coronavirus infizierte. Er und seine Frau Rita Wilson waren im März während eines Aufenthalts in Australien positiv auf den Erreger getestetworden. Hanks hielt sich dort zu Dreharbeiten an einer Filmbiografie über die Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley auf. Der aus Filmen wie “Forrest Gump” und “Philadelphia” bekannte Schauspieler berichtete nun, er und seine Frau hätten etwa zehn Tage lang an schwereren Symptomen der Infektion gelitten. Allerdings sei die Erkrankung für sie “nicht lebensbedrohlich” gewesen.

Tom Hanks hat "keine Ahnung" wie es mit ihm beruflich weitergeht

In Wels soll ein mutmaßliches Mitglied der Taliban gefasst worden sein. Das berichteten “Krone” und “Heute” in ihren Donnerstag-Ausgaben sowie die “ZiB”. Der 31-Jährige Afghane sei demnach am Dienstag von der Cobra festgenommen worden. Dem Asylwerber werde unter anderem Mitgliedschaft in der Terrororganisation, Verhetzung und Aufforderung zum Terrorismus vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Wels bestätigte der APA die Festnahme, zu Details gab man sich aber bedeckt. Der Mann, der 2012 einen Asylantrag gestellt und gelegentlich als Paketzusteller gearbeitet habe, soll im Internet salafistisches Gedankengut verbreitet und es dabei vor allem auf Frauen und Hindus abgesehen haben, hieß es in den Berichten. So habe er die Erschießung einer Frau, die ein Fußballstadion besucht hatte, gefordert. Bei einer anderen, die einen Koran verbrannt habe, soll er dazu aufgerufen haben sie zu köpfen und ihre Eingeweide auf der Straße zu verteilen. Details nicht bekannt Es sollen auch diverse Datenträger sichergestellt worden sein, die nun ausgewertet werden. Die Medienberichte stützen sich auf das Innenministerium. Dieses verwies am Donnerstag auf APA-Anfrage an die zuständige Staatsanwaltschaft Wels, die bestätigte, dass es entsprechende Ermittlungen gegen einen afghanischen Staatsbürger gebe und dieser festgenommen worden sei. Zu Details könne man aber aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen – auch nicht dazu, ob es um Tathandlungen in Österreich oder in Afghanistan gehe.

Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Wels gefasst

Zur Eindämmung der Corona-Krise will die spanische Regierung den Notstand und die strikte Ausgangssperre im ganzen Land um weitere zwei Wochen bis zum 26. April verlängern. Das wurde am Samstag nach einer Videokonferenz von Ministerpräsident Pedro Sanchez mit dem wissenschaftlichen Komitee, das die Regierung berät, bekannt.

Spaniens Ausgangssperre soll verlängert werden