Person in Wels-Vogelweide von Kleintransporter niedergestoßen

Merken
Person in Wels-Vogelweide von Kleintransporter niedergestoßen

Wels. In Wels-Vogelweide wurde Freitagmittag eine Person bei einem Verkehrsunfall mit einem Kleintransporter verletzt.

Die Person wurde offenbar von einem Kleintransporter, der eine Essenslieferung in eine Betreubare Wohneinrichtung zugestellt hat, niedergestoßen und dabei verletzt. Entgegen erster Befürchtungen war die Person glücklicherweise eher nur leichteren Grades verletzt und wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die deutsche Wirtschaft fordert angesichts der schweren Rezession infolge der Corona-Pandemie einen weitreichenden Abbau staatlicher Bürokratie. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) wolle der Regierung dazu am Montag einen Forderungskatalog präsentieren, berichtete die “Welt am Sonntag”. “66 Maßnahmen für einen erfolgreichen Wiederhochlauf der Industrie”, laute der Titel des Papiers. “Überzogene Bürokratie frisst Zeit, Nerven und Geld in Unternehmen aller Größen, Regionen und Branchen”, wird BDI-Präsident Dieter Kempf zitiert. “Sie hemmt Innovation und ist – real wie gefühlt – ein Standortnachteil.” Unter Punkt eins der Liste fordert der Verband den Angaben nach, Offenheit für Investitionen aus dem Ausland zu bewahren. Konkret gehe es dabei um das erweiterte Mitspracherecht der Politik beim Verkauf deutscher Firmen an nicht europäische Investoren. Ursprünglich war das Recht verschärft worden, um chinesischen Bietern das Leben schwer zu machen. Nun hat die deutsche Regierung die Außenwirtschaftsverordnung nachgeschärft. Künftig ist eine Meldepflicht vorgesehen, wenn EU-fremde Firmen mehr als zehn Prozent deutscher Pharma- oder Medizingüterhersteller kaufen wollen.

Deutsche Industrie mit 66 Forderungen an Regierung

Ein Viertel der Familien mit Sechs- bis 14-jährigen Schülern ist mit dem Heimunterricht während der Schulschließung sehr gut zurechtgekommen, zeigt eine Umfrage des Dachverband der Pflichtschulelternvereine unter Eltern von 12.000 Schülern. Konkret haben 28 Prozent (AHS-Unterstufe, Neue Mittelschule) bzw. 22 Prozent (Volksschule) angegeben, dass das Lernen besser als zu Schulzeiten funktioniere. Sechs von zehn Eltern haben in der ersten Maihälfte bei der Umfrage angegeben, dass das Lernen halbwegs funktioniere, sie sich aber schon auf die Wiederöffnung der Schulen freuten. Jeder Zehnte meinte “Es ist für uns schwierig, meine Kinder und ich brauchen dringend wieder normalen Schulbetrieb” und einige wenige (ein Prozent bei AHS/NMS und vier Prozent bei Volksschulen) haben ihre Kinder bereits während des Notbetriebs in die Schule geschickt. Beim Dachverband räumt man allerdings ein, dass der Anteil der Familien mit Schwierigkeiten beim Homeschooling zu gering erscheinen könnte, da in der Umfrage vermutlich in Elternvereinen engagierte Eltern überrepräsentiert sind.

Viertel der Familien kam mit Fernlehre sehr gut zurecht

Die Gesundheitsberufe zahlen in Italien einen hohen Preis für ihren Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie. Am Donnerstag wurde die Schwelle von 100 toten Ärzten erreicht, berichtete die italienische Ärztekammer. Allein seit Mittwoch seien vier Mediziner gestorben. Tausende Sanitäter wurden infiziert. Inzwischen wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl von Todesopfern in den norditalienischen Seniorenheimen. Weitere zwölf Senioren sind allein am Donnerstag im Mailänder Altersheim “Pio Albergo Trivulzio”, dem größten in Italien mit über 250 Patienten, gestorben. Gegen die Leitung der Einrichtung wurden Justizermittlungen eingeleitet. Sie soll die Gefahr des Covid-19 unterschätzt haben. Circa 110 in dem Heim lebende Personen sind seit März gestorben. Mehrere Krankenpfleger, die dort tätig sind, haben sich infiziert, berichteten italienische Medien.

100 italienische Ärzte der Pandemie erlegen

Mit Montag, 18. Mai 2020 geht der Unterricht an den Schulen wieder los. 🤓📚🖊 Außerdem treten heute auch noch einige weitere Lockerungen in Wels in Kraft: ◾️ In den Amtsgebäuden der Stadt Wels ist wieder uneingeschränkter Amtsbetrieb ◾️ Alle 5 Jugendtreffs haben wieder geöffnet ◾️Das Quartier Gartenstadt ist wieder für Vereinstreffen und Kurse geöffnet ◾️ Zeitlich beschränktes Parken gilt auch wieder in der nicht-gebührenpflichtigen Kurzparkzone Alle weiteren Öffnungs-Termine findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-oeffnet-weitere-staedtische-einrichtungen-uneingeschraenkter-amtsbetrieb-ab-montag-18-mai/

Lockerungen in Wels

Mit dem heutigen Freitag erwacht das Kulturgeschehen in Österreich aus seinem coronabedingten Dornröschenschlaf – zumindest in gewissen Branchen. Denn während Theater, Kinos und Museen unter entsprechenden Auflagen ihre Betriebe wieder hochfahren können, vermissen Veranstalter von Pop- und Rockkonzerten weiterhin Lösungen. Diese seien “nicht vorhanden”, so Nova-Rock-Chef Ewald Tatar.

Popveranstalter fühlen sich beim Kultur-Neustart übergangen