Personenrettung: Mann aus Schacht unter Garage in Thalheim bei Wels gerettet

Merken
Personenrettung: Mann aus Schacht unter Garage in Thalheim bei Wels gerettet

Thalheim bei Wels. Die Einsatzkräfte standen Freitagnachmittag bei einer Personenrettung in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Ein Mann ist aus bisher unbekannten Gründen in einen Schacht unter einer Garage auf einem Grundstück in Thalheim bei Wels gestürzt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zur Personenrettung alarmiert. Zeitgleich mit dem Eintreffen der Feuerwehr landete auch der Notarzthubschrauber Christophorus 10 im Nahbereich der Einsatzörtlichkeit. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Mann schließlich sichern und aus dem Schacht retten. Nach der anschließenden Erstversorgung durch den Rettungsdienst sowie dem Team des Notarzthubschraubers Christophorus 10 bedankte sich der Patient bereits mit einem kräftigen “Dankeschön” bei den Einsatzkräften. Er wurde mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Wels eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die italienische Regierung will die Ausgangssperre für Bürger bis zum 3. Mai verlängern. Der Lockdown soll von Premier Giuseppe Conte am Freitag mit einem Erlass verlängert werden, berichteten italienische Medien. Ab kommenden Dienstag werden lediglich einige Geschäfte wie Buch- und Schreibwarenshops öffnen dürfen. Auch einige produktive Tätigkeiten in der Landwirtschaft und Viehzucht sowie Komponentenbauer für PCs sollen wieder starten. Seit dem 12. März sind in Italien nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken geöffnet. Die derzeitigen Einschränkungen gelten alle bis zum 12. April.

Italien will Ausgangssperre bis 3. Mai verlängern

In Mali sind am Freitag Zehntausende einem Aufruf der Opposition gefolgt und haben gegen Präsident Ibrahim Boubacar Keita demonstriert. Die Demonstranten versammelten sich zu einem muslimischen Freitagsgebet in der Hauptstadt Bamako und sangen danach die Nationalhymne. Sie hielten Schilder mit Parolen in die Höhe und forderten den Rücktritt Keitas, der das westafrikanische Land seit 2013 regiert. Bereits vor zwei Wochen war es in Mali zu ähnlichen Protesten gekommen – die neue Oppositionsbewegung aus religiösen und zivilgesellschaftlichen Gruppen hat sich selbst “Bewegung des 5. Juni – Versammlung der patriotischen Kräfte” genannt. An ihrer Spitze steht der Imam und islamische Hardliner Mahmud Dicko. Die Demonstranten eint die Unzufriedenheit über schleppende Reformen und die anhaltende Gewalt in dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Land. Der 75-jährige Präsident Keita gerät zunehmend unter Druck, weil es ihm nicht gelungen ist, einen seit 2012 andauernden jihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen, der sich inzwischen auch ins Zentrum des Landes ausgedehnt hat. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden dabei getötet, Hunderttausende Menschen sind geflohen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und die weit verbreitete Annahme, die Regierung sei korrupt, haben die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert. Am Dienstag hatte Keita der Opposition angeboten, eine Einheitsregierung zu bilden, konnte seine Kritiker damit aber nicht zum Einlenken bewegen. Das österreichische Bundesheer ist mit zwei Soldaten in Mali als Teil der UN-geführten Mission MINUSMA vor Ort, die einen Beitrag zur Stabilisierung des westafrikanischen Krisenstaats leisten soll. An MINUSMA beteiligen sich derzeit mehr als 50 Länder mit insgesamt knapp 13.000 Blauhelmsoldaten und 1.700 Polizisten. Zudem sind einige österreichische Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali beteiligt.

Zehntausende demonstrieren in Mali gegen Präsident Keita

In Wels wird nach der orangen Langhaarkatze Balu gesucht. Seit mittlerweile fünf Tagen ist der Kater abgängig. Zuhause ist er in der Kleingasse 7b in Wels (Stadtzentrum). Bitte in den Kellern oder Gartenschuppen schauen, ob sich Balu nicht irgendwo versteckt hat. Wer Informationen hat – bitte unter der Telefonnummer 0650/390 4026 melden!

Katze entlaufen!

Die Stars der MotoGP haben am heutigen Ostersonntag ein Rennen auf dem Red-Bull-Ring bestritten – freilich ein virtuelles. Es handelte sich um die zweite Ausgabe des “MotoGP Virtual Race”, wo “echte” Fahrer auf der originalen virtuellen Strecke gegeneinander antreten.

Ein virtuelles Rennen auf dem Red-Bull-Ring

Es stünden nun auch die Richtlinien für Phase 2, die 2.000 Euro pro Monat für insgesamt drei Monate, fest, so Vizekanzler Kogler und Finanzminister Blümel. Der Kreis der Anspruchsberechtigten sei erweitert worden, unter anderem auch auf Jungunternehmer, die ihr Unternehmen erst nach dem 1. Jänner dieses Jahres gegründet haben. Es gibt keine Ober- und Untergrenzen, und auch Mehrfachversicherungen spielen keine Rolle.

Der Härtefall wird auf zwei Milliarden Euro aufgestockt

Heute feiert die legendäre welser Bar „Rewü“ ihr 30 Jahr Jubiläum! Das wird gefeiert!

Jubiläum
Merken

Jubiläum

zum Beitrag