Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Merken
Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Wels/Neukirchen bei Lambach. Zwei Tschetschenen stehen am Dienstag in Wels nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Wels vor Gericht.

Die zwei Angeklagten werden beschuldigt, am 12. August 2019 in Wels-Neustadt vor einer Bankfiliale versucht zu haben, einen Geldtransporter zu überfallen. Beide konnten im Zuge der eingeleiteten Alarmfahndung festgenommen werden.
Ein Fluchtfahrzeug dürften die Angeklagten noch beim Fluchtversuch in Brand gesetzt haben. Die weitere Flucht endete in einem Feld bei Neukirchen bei Lambach, wo die beiden Gesuchten von der Polizei schließlich festgenommen werden konnten.

Den Angeklagten droht eine Strafe von bis zu 15 Jahren Haft.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    bis zu 15 Jahre Haft. Gut so! Doch wieviel bekommt der Herr Minister für schlappe 18!! Milliarden? Nix? Nein, zumindest ein Vorstandsposter’l wird doch wohl zum Auftreiben sein. Und für einen Vortrag in einer Welser Bank vor lauter staunenden, weil ahnungslosen, Jüngern reicht’s auch noch. Wie sagte einst Bertolt Brecht? WAS IST EIN EINBRUCH IN EINE BANK GEGEN DIE GRÜNDUNG EINER BANK?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Besonderer Dank gilt unserer Polizei für die erfolgreiche Zerschlagung eines großen Suchtgiftrings, der auch in Wels tätig war. Im Rahmen der groß angelegten Razzia in Wels, Linz und Wien wurden insgesamt 16 Personen verhaftet, 13 davon sitzen weiterhin in Untersuchungshaft. 👨‍✈️🚔👩‍✈️ https://www.wels.gv.at/news/detail/aushebung-drogenring-sicherheitsreferent-dankt-polizei/ #stadtwels #wels #welswirgemeinsam

Wels informiert

👉👉👉 NEUER TERMIN – Pferd Wels wird auf Herbst verschoben 👈👈👈 Aufgrund der aktuellen Entwicklung der 😷 Corona-Krise 😷, haben wir uns entschieden, die PFERD Wels auf den 24. – 27. September 2020 zu verlegen. Wir freuen uns, dass wir einen 🐴 Ersatztermin 🐴 vereinbaren konnten! Alle weiteren Infos zu Rahmenprogramm etc. folgen! Bis dahin, bleibt´s gesund! 🙂💗

Pferde Wels

Die Oppositionsparteien haben im Nationalrat die mangelnde Transparenz bei den von der Regierung getroffenen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Coronakrise beklagt. Neos, SPÖ und FPÖ riefen die türkis-grüne Regierung auf Zahlen, Daten und Fakten auf den Tisch zu legen. Die Abgeordneten der Regierungsparteien wiesen die Forderung als unbegründet zurück, schließlich informiere man permanent. Bei der Sitzung am Mittwoch waren wieder alle Abgeordnete zugegen. Zum Teil nahmen sie, um die erforderlichen Abstände einzuhalten, erneut auf der Galerie Platz. Das von den NEOS vorgegebene Thema der Aktuellen Stunde “Wer nichts weiß, muss alles glauben. Transparenz und Information jetzt, Herr Bundeskanzler!” brachte eine in Teilen hitzige Diskussion.

Opposition fordert "Fakten auf den Tisch"

Ungarn verhängt eine Ausgangsbeschränkung. Die Maßnahme im Kampf gegen das neue Coronavirus gilt von morgen, Samstag, bis 11. April. Das gab der ungarische Premier Viktor Orban am Freitag im Staatsrundfunk Kossuth-Radio bekannt. Zugleich betonte er, dass es sich dabei um keine Ausgangssperre handle. In diesen zwei Wochen dürfen die Bürger ihre Wohnungen oder Wohnorte nur noch mit dem Ziel der Arbeitsverrichtung oder der Beschaffung der Grundversorgung verlassen. Eine weitere Ausnahme gibt es für den Transport von Kindern zur Aufsicht in Schulen und Kindergärten. Erlaubt bleiben auch Spaziergänge im Freien bei Einhaltung eines Abstands.

Ausgangsbeschränkung für ganz Ungarn verhängt

Der italienische Fußballverband will die Serie A bei einem erneuten Saisonabbruch wegen des Coronavirus mit Play-offs entscheiden. Sollte auch dies nicht möglich sein, etwa weil der Fall vor dem Wiederaufnahmedatum am 20. Juni eintritt oder zu nah am Schlusstermin Ende August liegt, soll ein Algorithmus über die Abschlusstabelle und damit die Europacup-Teilnehmer entscheiden. In diesem Fall würde kein Meister gekürt werden und es auch keine Absteiger geben.

Serie A könnte ohne Meister enden - und mit Algorithmus

Wollen Österreicher derzeit aus dem Ausland nach Österreich zurückreisen, gilt wegen der Corona-Pandemie weiterhin die allgemeine Regel: Vorweis eines ärztliches Gesundheitszeugnis, das nicht älter als vier Tage ist und Covid-19-Freiheit bescheinigt, oder 14-tägige Heimquarantäne nach der Einreise. Mit den Nachbarstaaten sind Lockerungen erfolgt, was die Grenzkontrollen betrifft.

Wenn Österreicher nach Österreich einreisen wollen