Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Merken
Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

Wels/Neukirchen bei Lambach. Zwei Tschetschenen stehen am Dienstag in Wels nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Wels vor Gericht.

Die zwei Angeklagten werden beschuldigt, am 12. August 2019 in Wels-Neustadt vor einer Bankfiliale versucht zu haben, einen Geldtransporter zu überfallen. Beide konnten im Zuge der eingeleiteten Alarmfahndung festgenommen werden.
Ein Fluchtfahrzeug dürften die Angeklagten noch beim Fluchtversuch in Brand gesetzt haben. Die weitere Flucht endete in einem Feld bei Neukirchen bei Lambach, wo die beiden Gesuchten von der Polizei schließlich festgenommen werden konnten.

Den Angeklagten droht eine Strafe von bis zu 15 Jahren Haft.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    bis zu 15 Jahre Haft. Gut so! Doch wieviel bekommt der Herr Minister für schlappe 18!! Milliarden? Nix? Nein, zumindest ein Vorstandsposter’l wird doch wohl zum Auftreiben sein. Und für einen Vortrag in einer Welser Bank vor lauter staunenden, weil ahnungslosen, Jüngern reicht’s auch noch. Wie sagte einst Bertolt Brecht? WAS IST EIN EINBRUCH IN EINE BANK GEGEN DIE GRÜNDUNG EINER BANK?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wenn er kommt ist der Winter nicht mehr weit…die kalte Jahreszeit kann sich noch etwas Zeit lassen, aber dass der Mandel-Maroni-Mann wieder am Ring steht und die Gassen mit Mandelduft versüßt ist absolut HOT.

🚀🚀🚀HOT🚀🚀🚀

Der schwere Verkehrsunfall, welcher sich am vergangenen Sonntag in Buchkirchen (Bezirk Wels-Land) ereignet hatte, forderte nun ein weiteres Todesopfer.

Schwerer Verkehrsunfall in Buchkirchen forderte nun zweites Todesopfer

Die Einsatzkräfte standen in der Nacht auf Donnerstag in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Neustadt bei einem gemeldetem Gasgeruch im Einsatz.

Vermuteter Gasgeruch durch defekte Gastherme in einer Wohnung in Wels-Neustadt

Grundlage für die Kooperation ist ein Aktionsplan, der von EU-Kommission und Mitgliedsstaaten erarbeitet worden ist. “So wie in Österreich laufen derzeit in vielen Mitgliedsstaaten Ausschreibungen zur Corona-Forschung. Ziel ist es, dass man sich austauscht, in welchen Ländern woran geforscht wird, um auch die Forscherteams kurzzuschließen und voneinander zu lernen”, sagte die Leiterin der Forschungssektion im Bildungsministerium, Barbara Weitgruber, zur APA.

EU-Länder setzen auf Abstimmung und Austausch

Aufgrund des derzeit kursierenden Coronavirus müssen Veranstaltungen über 100 Personen (Indoor) und über 500 Personen (Outdoor) abgesagt werden. Wir bitten euch vorerst von Anrufen und Nachfragen bezüglich Veranstaltungen und gekauften Karten abzusehen. Sobald der Status unserer Veranstaltungen geklärt ist, geben wir euch Bescheid!

Marchtrenk
Merken

Marchtrenk

zum Beitrag

Ein äußerst ungewöhnlicher Einsatz beschäftigte die Einsatzkräfte von Rettung und Feuerwehr in der Nacht auf Freitag in Wels-Vogelweide.

Nächtlicher Einsatz für Rettung und Feuerwehr in Wels-Vogelweide weil Ring am Finger feststeckt