Rauchentwicklung durch glosende Fußmatte in einem Wohnhaus in Wels-Lichtenegg

Merken
Rauchentwicklung durch glosende Fußmatte in einem Wohnhaus in Wels-Lichtenegg

Wels. Die Feuerwehr wurde Donnerstagnachmittag zu einer Rauchentwicklung in einem Mehrparteienwohnhaus nach Wels-Lichtenegg alarmiert.

Anfangs konnte zwar eine Rauchentwicklung wahrgenommen werden, aber der genaue Grund war vorerst unbekannt. Schließlich lokalisierten die Einsatzkräfte eine glosende Fußmatte. Reste von Kohle dürften die Fußmatte in Brand gesetzt haben. Der Kleinbrand war rasch gelöscht. Die Polizei ermittelt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Horst Steinacker sagt:

    Test

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einer Studie der Weltbank zufolge könnte es bis 2050 mehr als 140 Millionen Klimaflüchtlinge geben. Wie Menschen in Kenia und Vietnam zu solchen Migranten stehen hat eine Salzburger Forscherin abgefragt. Jeder Zweite betrachtet demnach Klimafolgen als legitimen Migrationsgrund, doch die Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen, berichtet sie im Fachjournal “Nature Climate Change”. Folgen des Klimawandels wie Überflutungen, Dürren oder Anstieg des Meeresspiegels führen speziell in Entwicklungsländern zu verstärkter Migration. Häufig ziehen die Klimaflüchtlinge von ländlichen Gebieten in Städte und verstärken so die Urbanisierung. Das kann in den Städten soziale und ökonomische Ungleichheiten verstärken und zu politischen oder sozialen Konflikten führen. Wie die Stadtbewohner auf die Umweltmigranten reagieren, hat die Politikwissenschafterin Gabriele Spilker von der Universität Salzburg gemeinsam mit internationalen Kollegen in einer Umfrage von je 400 Bewohnern in je drei Städten in Kenia und Vietnam erhoben. Die beiden Ländern hätten sich besonders gut für die Untersuchung geeignet, da sie “intensiv vom Klimawandel betroffen sind und eine sehr starke Urbanisierungsrate aufweisen”, erklärte Spilker. Da Menschen häufig sozial erwünscht antworten, wenn es um das Thema Migration geht, haben die Forscher zusätzlich ein Umfrageexperiment eingebaut. Dabei wurden den Befragten mehrere Profile von potenziellen Migranten gezeigt, die sich nicht nur in Alter, Bildung, ethnischer Herkunft und Einkommen unterschieden, sondern auch hinsichtlich des Migrationsgrundes. So gab es etwa Profile mit wirtschaftlichem, sozialen oder politischen Grund für die Flucht oder eben den Klimawandel. Es zeigte sich, dass durch den Klimawandel verursachte Umweltveränderungen von rund der Hälfte der Befragten in beiden Ländern als legitimer Migrationsgrund betrachtet werden. Allerdings werden in beiden Ländern andere Migrationsgründe als deutlich wichtiger oder legitimer angesehen: “In Vietnam ist dies etwa die Zusammenführung von Familien, in Kenia ist es die Chance auf eine wirtschaftliche Verbesserung”, sagte Spilker. Die Befragten sind auch extrem skeptisch gegenüber jenen Migranten, von denen sie annehmen, dass diese wenig Chancen haben, sich ihren Lebensunterhalt in der Stadt selbst zu verdienen. Das betrifft vor allem ältere Migranten mit wenig Bildung und Einkommen, denen nur geringe “ökonomische Leistungsfähigkeit” zugetraut wird. “Wir interpretieren unsere Ergebnisse insgesamt daher nur bedingt optimistisch”, so die Politikwissenschafterin. Angesichts der Tatsache, dass potenzielle Umweltmigranten oft aus dem ländlichen Raum kämen und damit häufig nicht gut gebildet und nicht mit ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet seien, “sieht es mit der Akzeptanz dieser Migranten doch eher nicht so gut aus”, erklärte Spilker.

Klimaflüchtlinge werden nur bedingt willkommen geheißen

Der Flughafen Wien wird Test-Airport für Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA. In Schwechat bereits umgesetzte Konzepte und nun aus dem Praxisbetrieb gewonnene Erkenntnisse sollen in die Gestaltung künftiger Regelungen einfließen, erläuterte Vorstandsdirektor Julian Jäger. Ziel der EASA sei es, internationale Standards zu entwickeln. Die von der Luftfahrtbehörde kürzlich veröffentlichte “EASA-Charta” mit Empfehlungen für sicheres Reisen, sei vom Airport Wien ebenfalls unterzeichnet worden, so Jäger. Der Flughafen wolle ein Vorreiter dabei sein, Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen europaweit weiterzuentwickeln. Andere Test-Airports seien London Heathrow, Paris CDG, Frankfurt und München.

Flughafen Wien wird Test-Airport für Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

Was für eine rauschende Ballnacht des BRG Wallerergym.

Maturaball

Die Polizei hat in der Nacht auf Montag in Wels einen Taxilenker mit einer geladenen Waffe im Fußraum, Suchtgift und einem zuvor bereits drei Mal abgeschoben Serben gestoppt.

Polizei stoppt in Wels Taxilenker mit geladener Schusswaffe, Suchtgift und gesuchtem Fahrgast

Heiße Rhythmen, ein Knistern in der Luft und volle Tanzflächen – die Tanzschule Hippmann feiert ihr Re-Opening, denn endlich darf auch wieder drinnen getanzt werden. Berührungsängste hat dabei niemand, es wird einfach nur aus Freude getanzt.