Regionalliga-Fußball

Merken
Regionalliga-Fußball

Nächste Klatsche für FC Wels. Nächster Erfolg für WSC Hertha. Ein Spieltag mit gemischten Gefühlen für die Welser Clubs – während der FC Wels nicht mehr aus der Krise kommt – auch gegen Weiz mit 1:5 untergeht – feiert die Hertha den nächsten Sieg. 1:0 in Gurten. Am Dienstag geht es im Nachtragsspiel gegen Tabellenführer Sturm Amateure.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Sophie Salhofer sagt:

    ⚽️

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann jetzt einen weiteren starken Neuzugang präsentieren: Der österreichisch/schweizerische Doppelstaatsbürger Manuel Bosch startet im kommenden Jahr für den Felbermayr-Express. Der 30jährige Radprofi kommt vom Radteam Tirol und erzielte 2019 einige Topresultate: So schaffte er mit dem 3. Platz bei den Österreichischen Bergmeisterschaften das Podium, die Radbundesliga 2019 beendete der 1,86 Meter große Radprofi auf Rang 7. Herausragend sein Ergebnis beim Chase Cancellara in der Schweiz, bei dem er unter 500 Startern über 296 Kilometer von Zürich nach Zermatt den 2. Platz belegte.  Manuel Bosch will im Jahr 2020 unbedingt ein Rennen in Österreich gewinnen, grundsätzlich steht für ihn aber der Erfolg des Team Felbermayr Simplon Wels als Mannschaft über allem. „Wir wollen uns 2020 richtig stark präsentieren, die Philosophie und Einstellung des Welser Teams hat mich schon immer beeindruckt“, begründet der Topathlet seinen Wechsel nach Wels.

Manuel Bosch startet für das Team Felbermayr

Mit einem 5:2 Auswärtssieg gegen den amtierenden Landesmeister Linzer Oldies übernimmt der EC WINWIN Wels die Tabellenführung. 🙌

Sieg für den EC Win Win Wels

Die Raiffeisen FLYERS Wels bezwingen am 16. November ohne ihren Kapitän Davor Lamesic, der krank zuhause bleiben musste, den Meister aus Kapfenberg mit 67:58. Mit einer kämpferischen Leistung und starkem Team-Basketball erorbern die dezimierten Welser schließlich im letzten Spielabschnitt die Führung, die sie dann nicht mehr aus der Hand geben.

Raiffeisen FLYERS Wels feiern Heimsieg gegen den Meister aus Kapfenberg mit 67:58

Bayern-Präsident Herbert Hainer hat sich bei der Frage nach der Zukunft von David Alaba entspannt gegeben. “David Alaba ist ein unheimlich guter und erfahrener Spieler, der jetzt im Abwehrzentrum die Chefrolle übernommen hat und hervorragend spielt”, sagte Hainer in der Sendung “Blickpunkt Sport” im Bayerischen Fernsehen. Die sportliche Leitung des Fußball-Rekordmeisters aus München mache “das eine nach dem anderen”, sagte Hainer. Der 65-Jährige führte das mit Verweis auf die Vertragsverlängerung von Trainer Hansi Flick sowie die neuen Kontrakte für Thomas Müller, Alphonso Davies und Manuel Neuer aus. “So wird das Stück für Stück abgearbeitet”, sagte Hainer. Alaba war am Wochenende ebenfalls nicht konkret geworden, als er zu einer möglichen Vertragsverlängerung befragt worden war. “Das schauen wir mal. Ich versuche, den Fokus auf das Wesentliche zu legen. Es war ruhig und das war gut so. Das tut mir sehr gut. Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen, wie es weitergeht”, sagte der 27-jährige Österreicher. Alabas aktueller Vertrag ist bis 2021 datiert.

Bayern-Präsident Hainer entspannt bei Frage zu Alaba-Zukunft