Zweiter Sieg der WSC HOGO Hertha in Serie.

Merken
Zweiter Sieg der WSC HOGO Hertha in Serie.

Eine starke erste Spielhälfte und ein schnelles Tor reichten zum Sieg gegen TuS Bad Gleichberg.

 

Mit breiter Brust kam unser Team nach dem Auswärtssieg letzte Woche auf das Spielfeld und legte auch gleich sehr ambitioniert los. Und schon in der 8. Spielminute wurde diese Präsenz durch das fünfte Saisontor von Sinisa Markovic zur 1:0 Führung belohnt. Auch in den weiteren Aktionen zeigte sich das Team sehr spielfreudig und nur ein Lattenkracher verhinderte den Ausbau der Führung. Mit dem 1:0 zur Pause waren die Bad Gleichenberger gut bedient.

In der zweiten Spielhälfte konnte unsere Mannschaft nicht mehr an die starke erste Hälfte anknüpfen und so kamen wir durch die plötzlich sehr engagiert auftretenden Steirer immer mehr in Bedrängnis. Die Bad Gleichenberger waren in dieser  Phase dem Ausgleich sehr nahe. Mit vereinten Kräften, einem sehr stark spielenden Valentin Frank und dank Goalie Indir Duna, brachte unser Team den knappen Vorsprung über die Zeit. Kurz vor Schluss hatten wir noch die Riesenchance auf das 2:0, doch diese Möglichkeit wurde vergeben. So blieb die Partie bis zur letzten Minute spannend. Mit dem zweiten Sieg in Serie verbessert sich unsere Mannschaft nun vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz.

 

WSC HOGO  Hertha: Duna, Maier, Sulimani, Poljanec (90.+2 Aliti), Mayer, Krennmayr, Markovic, Rozic (70. Klausriegler), Reiter, Pervan (82. Holzinger), Frank.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Stefan Schiehauer sagt:

    Super!!! Richtung Liga 2 🙂

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Knappe Höschen, enge Bikinioberteile und noch viel mehr nackte Haut. Volleyball ist sexy. Zusammen mit der Hitze, cooler Musik und guter Stimmung wird dies wohl die heißeste Sportart des Sommers. Wir waren beim Raiffeisen Beachvolley’19 in Schleißheim mit dabei.

Normalerweise ist Radprofi Stephan Rabitsch jedes Frühjahr bei internationalen Radrennen für das Team Felbermayr Simplon Wels im Einsatz. Aufgrund der Corona-Krise wurden jetzt alle Radrennen bis Ende August 2020 abgesagt, auch die Österreich-Radrundfahrt wird heuer nicht stattfinden. Der Sieger zahlreicher nationaler und internationaler Radrennen hat jetzt während der Dauer der Ausnahmesituation ein neues wichtiges Betätigungsfeld gefunden. Neben seinem intensiven Training als Radprofi ist der Gewinner der österreichischen Radbundesliga 2019 ab sofort für den Kurierdienst „Veloblitz“ in Graz im Einsatz. „Einige Stunden pro Woche versorge ich ältere Menschen, die nicht außer Haus gehen können, mit Lebensmitteln und Medikamenten oder liefere Laborproben in Krankenhäuser“, betont der Steirer. So schnell wie von Stephan Rabitsch wird wohl kein Kunde in Österreich seine Waren nach Hause geliefert bekommen, der Steirer ist wohl der schnellste Fahrradkurier Österreichs. „In dieser Ausnahmesituation ist es mir wichtig zusammenzuhalten und Menschen zu helfen, die auf Unterstützung angewiesen sind“, so der 28jährige Radprofi abschließend.

Der schnellste Fahrradkurier Österreichs - Felbermayr-Radprofi Stephan Rabitsch ist während der Corona-Krise als Radkurier für Veloblitz im Einsatz"

Perfektes Fussballwetter! Heute um 19:00 Uhr steigt in der HOGO Arena das Welser Derby gegen den FC Wels ! Kommt rechtzeitig ins Stadion, aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen! Gemma Jungs, holt euch den Derbysieg!! FC Wels 19:00 Uhr HOGO Arena

Matchday
Merken

Matchday

zum Beitrag

Viele kennen es aus der Kindheit oder vom Urlaub. Es ist eine Präzisionssportart, aber auch ein Freizeitsport. Oft kommt dabei auch der gesellschaftlich gemütliche Aspekt nicht zu kurz. Herzlich Willkommen also bei den Ortsmeisterschaften in Boccia in Buchkirchen.

Ein Testspiel in der Huber Arena, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen darf.

FC Wels vs. LASK

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer wird wegen seines Trainingsrückstands nach zwei Knie-Operationen nicht an den Australian Open Anfang Februar teilnehmen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine Erklärung von Federers Manager Tony Godsickam Montag. Geplant sei eine Rückkehr auf den Tennisplatz nach dem ersten großen Tennisturnier des Jahres, hieß es weiter. “Roger hat sich entschieden, die Australian Open 2021 nicht zu spielen”, hieß es demnach. Der 39-jährige Schweizer habe zwar sowohl mit seinen Knien als auch mit seiner Fitness in den vergangenen Monaten große Fortschritte gemacht. “Trotzdem hat er nach Rücksprache mit seinem Team entschieden, dass es langfristig die beste Entscheidung für ihn ist, nach den Australian Open ins Profitennis zurückzukehren.” Federer stand auf der Meldeliste für die Australian Open. Mitte Dezember hatte der Schweizer allerdings bereits erklärt, es könnte knapp werden mit einer Teilnahme. Er sei noch nicht bei 100 Prozent. Der Start der Australian Open war um drei Wochen auf den 8. Februar verschoben worden. Damit soll allen Tennisprofis Gelegenheit gegeben werden, zuvor ihre zweiwöchige Pflichtquarantäne bei der Einreise nach Australien zu absolvieren. Schlag für die Organisatoren Die Bekanntgabe von Federers Rückzug ist ein Schlag für die Organisatoren der Australian Open. Direktor Craig Tiley hatte gesagt, dass Australien sich darauf freue, die besten Spieler der Welt in Melbourne begrüßen zu dürfen. Melbourne und der Bundesstaat Victoria sind seit fast zwei Monaten Covid-19-frei. Auf der Meldeliste stehen neben den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovicaus Serbien und Ashleigh Barty aus Australien auch der Spanier Rafael Nadal, wie Federer Gewinner von 20 Grand-Slam-Titeln, und der Hamburger Alexander Zverev. Bei den Damen und den Herren hatte jeweils die komplette Weltspitze gemeldet.

Roger Federer sagt für Australian Open ab