Schüsse bei Einbruch: Nächtlicher Großeinsatz der Polizei in Sipbachzell

Merken
Schüsse bei Einbruch: Nächtlicher Großeinsatz der Polizei in Sipbachzell

Sipbachzell. Schüsse sind in der Nacht auf Dienstag bei einem Einbruch in einen Tankstellenshop in Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) gefallen. Der Vorfall hat für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt.

Ersten Informationen zufolge soll es kurz nach Mitternacht zu einem Einbruch in den Shop einer Tankstelle in der Ortschaft Leombach in Sipbachzell gekommen sein. In weiterer Folge sollen dann mehrere Schüsse gefallen sein, bevor die Einsatzkräfte der Polizei am Tatort eingetroffen sind.

Nähere Hintergründe waren vorerst noch nicht bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einmal das Tanzbein mit dem Bürgermeister schwingen – diese Chance bietet sich nicht oft an. Doch am Seniorenfasching ist alles möglich. Denn hier ist das Alter definitiv nur eine Zahl. 

Die Raiffeisen FLYERS Wels verlieren ihr Heimspiel gegen den SKN St.Pölten Basketball mit 87:88. Nach einer zwischenzeitlichen +18 Führung, geben die Welser die Partie in der zweiten Halbzeit aus der Hand. Alleine im letzten Viertel unterliegen die Raiffeisen FLYERS den Niederösterreichern mit 12:27 Punkten. Beste Scorer der Welser: DeLaney 21, Ray 17, Lamesic 16, Jackson 15 Foto: Uwe Winter

Raiffeisen Flyers Wels Heimspiel

STS, Stefanie Werger, Reinhard Fendrich und Hubert von Goisern – das ist Musik made in Austria. Der Austropop erfreut sich in unseren Breiten großer Beliebtheit. Denn seien wir uns mal ehrlich, wer singt nicht mit, wenn I’am from Austria ertönt. Eine Band, die sich dem Austropop vollends verschrieben hat, ist Hoaspü – und die traten bei strömenden Regen im Zuge der Pop-Up Konzerte am Minoritenplatz auf.

Sie verzichtet auf eine Nachfolge der veralteten Saab 105 Düsentrainer und behält die Eurofighter vorerst in ihrer bisherigen Form, bis ein Vertragsausstieg möglich sei. Das teilte das Ministerium nach einer Aussprache mit den Wehrsprechern der Parlamentsparteien Montagmittag mit. Dass ein kostenschonender Vertragsausstieg, wie ihn die Politik erhofft, jemals möglich sein wird, ist allerdings mehr als fraglich. Bisher hat die Justiz keinerlei Munition für einen Vertragsausstieg geliefert. Vielmehr wurde das Betrugsverfahren gegen Eurofighter/Airbus, das auf eine Anzeige des Verteidigungsministeriums aus dem Jahr 2017 unter dem damaligen SPÖ-Minister Hans Peter Doskozil zurückging, eingestellt. Tanner setzt trotzdem weiter auf diese Karte und verschiebt damit einmal mehr die Entscheidung über die Neuaufstellung der Luftraumüberwachung. De facto bleibt damit alles beim Alten: Die nicht ausreichend ausgerüsteten 15 Eurofighter fliegen weiter, die Saab 105 sind ab 2021 aus Altersgründen nicht mehr im Betrieb und die Politik wartet auf den Tag, an dem man den Eurofighter-Vertrag zum Vorteil der Republik stornieren kann. Dass es für die veralteten Saab-Düsentrainer keine Nachfolge geben wird, hatte sich schon bei den Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grüne abgezeichnet.

Eurofighter bleiben, keine Saab-Nachfolge

Auch Andreas Stockinger äußert sich zur Lage in Thalheim.

Die Treibhausgas-Emissionen (THG) sind in Österreich 2019 um 1,5 Prozent gestiegen und lagen bei 79,8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent. Das geht aus der aktuellen Treibhausgas-Bilanz des Umweltbundesamts hervor und ergibt für Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) sowohl eine “deutliche Warnung” als auch einen “klaren Auftrag”. Bei nicht dem Emissionshandel zugerechneten THG stieg dieser Wert um 0,1 Prozent auf 50,2 Mio. Tonnen, das sind 1,9 Mio. Tonnen über dem Zielwert . Ziel wären hier maximal 48,3 Mio. Tonnen gewesen, womit Österreich in Summe nur noch Gutschriften in der Höhe von rund 3,6 Mio. Tonnen zur Verfügung hat, die in die Zielerreichung 2020 eingerechnet werden. Jetzt müsse man weiter reagieren, hielt die Umweltministerin fest: “Deswegen haben wir 2020 die Aufholjagd im Klimaschutz gestartet – vom Bahnausbau bis zur Sanierungsoffensive. Und das setzen wir 2021 fort. Denn im Kampf gegen die Klimakrise ist Scheitern keine Option.” Minus durch Coronakrise Für 2020 wird vom Umweltbundesamt als Folge der Corona-Pandemie eine deutliche Reduktion der THG-Emissionen um minus neun Prozentprognostiziert. Die Zielvorgaben über die gesamte Periode (2013 – 2020) werden voraussichtlich eingehalten. “Für eine langfristige Trendumkehr in Richtung Klimaziele 2030 sind weitgehende Maßnahmen zur Reduktion des Energieeinsatzes und zum Umstieg auf Erneuerbare Energieträger notwendig,” stellte Umweltbundesamt-Experte Günther Lichtblau fest. Bei der Betrachtung von 2019 zeigt sich für Verkehr, Gebäude, Abfallwirtschaft und Landwirtschaft, also die nicht im Emissionshandel geregelten Bereiche, ein unterschiedliches Bild: Während die Emissionen bei Gebäuden um drei und beim Verkehr um 0,4 Prozent angestiegen sind, sanken diese bei Abfallwirtschaft (-2,3 Prozent), Landwirtschaft (-0,7) oder den F-Gasen (-2,1). Energie- und Industriebetriebe außerhalb des Emissionshandels emittierten 2019 um 2,2 Prozent weniger als 2018. In Summe ergibt dies bei den THG, die im Klimaschutzgesetz geregelt sind, einen Emissionsanstieg in der Höhe von rund 0,1 Prozent bzw. rund 0,1 Mio. Tonnen. Weniger fossile Energie Im Ausblick verwies das Umweltbundesamt auf den EU-Entschluss im Dezember 2020, die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 55 Prozentgegenüber 1990 zu reduzieren, Vorschläge für nationale Zielvorgaben sind in diesem Jahr zu erwarten. Für die Klimaziele 2030 und für die Klimaneutralität Österreichs im Jahr 2040 seien weitreichende Transformationsschritte zur Verminderung des Einsatzes fossiler Energie erforderlich. Trotz der Pläne für die Zukunft hagelte es für die Bilanz Kritik vonseiten der NGOs, laut Bewegung Fridays For Future war eine schlechte Treibhausgas-Bilanz im Jahr der Klimastreiks zu erwarten: “2019 war das Jahr der großen Klimastreiks und der vielen schönen Reden. Vor allem vor der Nationalratswahl hatte jede Partei eine Meinung zum Klimaschutz. Die Emissionen sind, wie wir sehen, trotzdem gestiegen”, so Anika Dafert. Für Greenpeace ist die Bilanz “ein überdeutlicher Weckruf an die Bundesregierung, endlich aus ihrem Klima-Dornröschenschlaf aufzuwachen und ihren großen Worten Taten folgen zu lassen”, warnte deren Klimasprecher Adam Pawloff. “Wir fordern dazu vor allem auch Finanzminister Blümel auf, ein klares durchgerechnetes Konzept für eine ökologische Steuerreform rasch vorzulegen”, sagte Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von Global 2000. Auch der Ausstieg aus fossilen Energien steht auf der Liste der NGO. Ähnlich gelagerte Forderungen stellte angesichts der CO2-Bilanz auch der WWF, der diese als “Desaster” bezeichnete: “Parallel dazu braucht es eine gewaltige Energiespar-Offensive. Hier sind die Versäumnisse besonders groß”, sagte WWF-Klimasprecher Karl Schellmann.

Pandemie drückte Österreichs Emissionen um neun Prozent