Schwerer Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Merken
Schwerer Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Wels. Ein heftiger Kreuzungscrash zwischen zwei Autos in Wels-Pernau forderte Dienstagmittag zwei Verletzte. Eines der Unfallfahrzeuge landete nach dem Crash in einem Garten.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich des Haidlweges mit der Negrellistraße im Welser Stadtteil Pernau. Aus bisher unbekannten Gründen kam es in der Kreuzung zu einer Kollision zweier PKW. Eines der Unfallautos wurde nach dem Crash gegen einen Zaun und in weiterer Folge in einen Garten geschleudert. Die beiden Fahrzeuglenker wurden beim Unfall leicht verletzt und waren entgegen erster Befürchtungen zum Glück auch nicht in den Fahrzeugen eingeklemmt. Nach der Erstversorgung am Einsatzort durch Rettungsdienst und Notarzt wurden die Verletzten ins Klinikum Wels eingeliefert. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und trug Bindemittel auf.
Für die Bewohner des angrenzenden Hauses war es nicht das erste Mal, dass ein Unfallfahrzeug im Garten oder Gartenzaun landete.

Der Haidlweg sowie die Negrellistraße waren im Bereich der Unfallstelle rund eine dreiviertel Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wer in den nächsten Tagen und Wochen im spanischen Santander seine Hochzeit geplant hat, braucht nicht auf eine große Feier zu verzichten: Die Stadtverwaltung kündigte an, dass sich Paare, die ihre Trauung aus diversen Gründen nicht verschieben können, zwei Mal das Jawort geben können – während der Krise mit den nötigen Schutzvorkehrungen und später noch einmal im Beisein von Familie und Freunden. So könnten Hochzeitspaare ihren großen Tag “so feiern, wie sie es sich vorgestellt haben, wenn sich alles wieder normalisiert”, so die Behörden der kantabrischen Hauptstadt.

Zweimal heiraten wegen Virus: In Santander möglich

Die italienischen Gesundheitsbehörden befürchten einen starken Zuwachs an Coronavirus-Infektionen in der Stadt Mailand, die bisher im Vergleich zum Rest der Lombardei von der Epidemie zum Teil verschont geblieben ist. Die Zahl neuer Infektionsfälle verdoppelte sich in der lombardischen Metropole von 318 auf 638, was Sorge unter den Behörden auslöste. “Die Auswirkungen eines weiteren Wachstums der Infektionsfälle könnten in Mailand verheerend sein. Die Bürger müssen zu Hause bleiben”, sagte der lombardische Gesundheitsbeauftragter Giulio Gallera im Interview mit dem TV-Sender “La7”. So sprach er sich für eine weitere Reduzierung des öffentlichen Verkehrs in der lombardischen Hauptstadt aus. Mailand wird 114 Soldaten zur Einhaltung der Ausgangssperre einsetzen. Diese sollen Personen aufhalten, die sich trotz Verbots auf der Straße befinden.

Italien befürchtet starken Infektionszuwachs in Mailand

Sie sitzt lachend in ihrem Bett, umringt von Ärzten und Pflegern, die die Daumen hochhalten. Alma Clara Corsini ist die älteste Patientin in der Provinz Modena, die mit 95 Jahren vom Corona Virus geheilt wurde. Es ist ein Bild, das den Italienern Mut macht angesichts der grassierenden Epidemie, gegen die das Land, gegen die die ganze Welt seit Wochen, teilweise seit Monaten kämpft.

95-jährige Italienerin besiegt Corona

Bisher haben sich knapp 7.000 Arbeitskräfte beim vom Landwirtschaftsministerium gestarteten Portal “dielebensmittelhelfer.at” gemeldet. Die Coronavirus-Ausbreitung und Grenzschließungen haben in Österreich zu einem Mangel an osteuropäischen Erntehelfern, landwirtschaftlichen Saisonkräften und Arbeitskräften in der Nahrungsmittelindustrie, unter anderem in der Fleischverarbeitung, geführt.

7.000 Personen wollen bei Ernte und Produktion mithelfen

Am Freitag, 6. Dezember, 16.00 Uhr, kommt der Nikolaus ins max.center und beschenkt alle artigen Kinder.

Nikolaus zu Gast im max.center!