Sipbachzell - Proteste gegen Recyclinganlage

Merken

Sipbachzell ist im Aufruhr. Der Grund – ein Recyclingwerk für Altreifen das im Ort gebaut werden soll. Das Genehmigungsverfahren hätten am Montag beginnen sollen – doch dem machte eine Bürgerinitiative einen Strich durch die Rechnung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Dieter Schiehauer sagt:

    ✌️✌️✌️

  2. Manuela Lockenkopfi sagt:

    weg mit dem recyclingfirma 👈🏼

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Klaus Eberhartinger hat eine neue Partnerin: Nachdem Mirjam Weichselbraun auf die Moderation der ORF-Tanzshow “Dancing Stars” für die aktuelle Staffel verzichtet, übernimmt Kristina Inhof diese Aufgabe. Sie wird ab 25. September auf ORF 1 an der Seite des EAV-Sängers durch das Format führen, teilte der ORF am Freitag mit. Weichselbraun hatte diese Woche bekanntgegeben, aufgrund der für die Produktion notwendigen Corona-Sicherheitsmaßnahmen ihre traditionelle Rolle als Moderatorin nicht wahrnehmen zu können. Ein Pendeln zwischen Wien und ihrer Wahlheimat London sei nicht machbar und eine längere Trennung von ihren Kindern komme nicht infrage. ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner zollte Weichselbraun für diese Entscheidung Respekt, sie habe “unsere Sorgfalt für die Show und ihre Haltung ihren Töchtern gegenüber in Einklang gebracht”. Mit Inhof, die man allen voran als Moderatorin von ORF-Sportsendungen kennt, die aber auch im Unterhaltungsbereich bereits verschiedene Auftritte hatte, habe man “eine selbstbewusste, talentierte wie kompetente Show- und Sport-Moderatorin gefunden, die in vier Wochen an der Spitze von ‘Dancing Stars’ mit dem Tanz-Routinier Klaus Eberhartinger den berühmtesten Ballroom unseres Landes zum Strahlen bringen wird”, so Zechner. “Ihr Elan und ihre Begeisterung wird die ‘Dancing Stars’-Familie bereichern.” “Dabei zu sein bedeutet für mich die Erfüllung eines Traums”, freute sich Inhof über die neue Aufgabe. “Ich bin aufgeregt und habe dieses Kribbeln im Bauch, das mir sagt: Du wirst es lieben!” Zunächst gehe es um eine gute Vorbereitung. “Ich versuche, alle Kandidatinnen und Kandidaten unter Einhaltung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen kennenzulernen und ein Gefühl für die ‘Dancing Stars’ zu bekommen.” Insgesamt sind es zehn Paare, die im Herbst um die Nachfolge von “Dancing Star” Lizz Görgl rittern, die die Tanzshow im Vorjahr für sich entscheiden konnte.

Kristina Inhof moderiert "Dancing Stars" statt Weichselbraun

Ein New Yorker Richter hat einen Vergleich zwischen dem verurteilten Vergewaltiger und früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und einigen Klägerinnen vorerst verhindert. Wie aus einem Gerichtsdokument vom Dienstag hervorgeht, bewilligte das Gericht in Manhattan die 19-Millionen-Dollar-Vereinbarung nicht. Anwälte anderer Opfer hatten den Vergleich zuvor als “zutiefst ungerecht” und “Verrat” an Weinsteins Opfern kritisiert. Dabei ging es der “New York Times” zufolge teilweise darum, dass Weinstein bei dem Deal keine Fehler eingestehen und kein eigenes Geld an die Opfer zahlen musste, sondern eine Versicherung seiner Filmfirma einsprang. Der Richter stellte übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei einer Anhörung am Dienstag in Frage, dass die Klägerinnen in einem Vergleich zusammengefasst werden könnten. Auch zweifelte er insgesamt die Fairness des Deals an. Es sei “anstößig”, dass von dem Geld auch Anwaltskosten von Weinstein und seiner Partner in Millionenhöhe bezahlt werden sollten.

Richter verhindert Millionen-Vergleich in Causa Weinstein

Wer kennt das nicht. Man ist am Meer und man spürt den Sand unter den Füßen. Vielleicht versucht man sich auch im Sandburg bauen oder schreibt eine Erinnerung in den Sand. Aber haben Sie schon mal versucht, mit Sand ein Bild zu malen? Nein? Dann sollten Sie folgenden Bericht nicht verpassen. Denn sie ist die Queen of Sand – die Russin Irina Titova gehört zur absoluten Königsklasse der Sandkunst und begibt sich mit uns auf eine Reise durch Österreich.

Ein Einsatz von Sicherheitskräften des Bundes in Portland im US-Staat Oregon ist auf massive Kritik gestoßen. Dabei war es erneut zu Zusammenstößen mit Demonstranten gekommen. Die von US-Präsident Donald Trumps Regierung entsandten militarisierten Sicherheitskräfte waren dort gegen den Willen der Stadt und des Bundesstaates im Einsatz. In der Nacht auf Samstag (Ortszeit) setzten sie auch Tränengas gegen Demonstranten ein, die gegen Rassismus und Polizeigewalt protestierten, wie die örtliche Polizei erklärte. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, übte in einer am Samstagabend verbreiteten Erklärung massive Kritik. “Im Vormonat hat die Regierung Tränengas gegen friedliche Demonstranten in (der Hauptstadt) Washington eingesetzt, jetzt zeigen Videos, wie Protestierende in Portland in nicht gekennzeichneten Fahrzeugen entführt werden”, schrieb sie in der Erklärung, die auch der Abgeordnete Earl Blumenauer aus Portland unterzeichnete. “Wir leben in einer Demokratie, nicht in einer Bananenrepublik”, heißt es in der Erklärung weiter. Der Missbrauch von Bürgern Oregons oder Washingtons für die “politischen Spiele” Trumps werde nicht toleriert. Pelosi und Blumenauer kündigten schnelle Maßnahmen des Repräsentantenhauses an, um diesen “eklatanten Machtmissbrauch” zu stoppen. “Herr Präsident, das ist ein Angriff auf unsere Demokratie”, kommentierte Bürgermeister Ted Wheeler bereits am Freitag auf Twitter. Die Entsendung paramilitärischer Einsatzkräfte, bei denen nicht mal klar sei, in wessen Auftrag sie handelten und die keine Namensschilder trügen, ließen die Proteste nur weiter eskalieren, erklärte er. Ein Senator des Westküstenstaats, Jeff Merkley, warf Trump vor, sich aus dem Handbuch “autoritärer Regierungen” zu bedienen. “Eine Geheimpolizei hat in unserer demokratischen Republik keinen Platz”, schrieb er. Die Justizministerin des Bundesstaats, Ellen Rosenblum, reichte in der Nacht auf Samstag Klage bei einem Bundesgericht ein, um ein Verbot des pseudo-polizeilichen Einsatzes zu erzielen. Der Einsatz von Kräften des Bundes gegen den erklärten Willen eines Bundesstaats oder einer Stadt ist sehr ungewöhnlich. Die Regierung beruft sich bei dem seit einigen Tagen andauernden Einsatz auf das Recht, vor Ort ein Bundesgericht zu schützen. Der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf hat den Einsatz gegen die “gewaltsamen Anarchisten” in Portland verteidigt und erklärt, die Kräfte des Bundes würden die Situation unter Kontrolle bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich zuvor abfällig über die anhaltenden Proteste in der von Demokraten kontrollierten Stadt geäußert und für ein hartes Durchgreifen der Sicherheitskräfte geworben. Die Proteste in Portland begannen vor knapp zwei Monaten nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz im Bundesstaat Minnesota. Zum Teil kam es dabei in Portland auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der örtlichen Polizei. Trumps Regierung hatte zum Höhepunkt der friedlichen Floyd-Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt auch in der Bundeshauptstadt Washington Kräfte des Bundes eingesetzt – und dafür heftige Kritik von den Demokraten geerntet.

Portland: Massive Kritik an Einsatz von Bundespolizisten

Der haushohe Favorit Dominic Thiem hat erwartungsgemäß die Austrian Pro Series gewonnen. Der zuletzt wie andere Tennisstars wegen seines Auftritts in Belgrad in die Kritik geratene Weltranglisten-Dritte besiegte am Freitag im Finale David Pichler glatt 6:2,6:0. In der Vorrunde der nationalen Turnierserie in der Südstadt hatte er den Staatsmeister, die Nummer 479 der Welt, noch 6:0,6:0 abgefertigt. Nach seiner Teilnahme in Belgrad hatten sich Organisator Novak Djokovic und die anderen Teilnehmer um Turniersieger Thiem viel Unmut zugezogen. Die Stars hatten – wie Tausende Zuschauer auch – die Abstandsregeln missachtet und in einem Nachtlokal dicht an dicht gefeiert. Das hatte mehrere positive Coronavirus-Tests im Tennistross zur Folge. Darunter sind der Weltranglistenspitzenreiter Djokovic, drei weitere Spieler, Betreuer und Angehörige. Alle bisherigen Tests von Thiem fielen negativ aus. Am Wochenende tritt er bei einem Einladungsturnier in Nizza an.

Thiem gewann Finale der Pro Series gegen Pichler glatt