Sommerfest - Im Welldorado

Merken

Vorführungen der Hundestaffel, Wettrutschen und Showspringen – das Sommerfest im Welldorado bietet auch wieder ein abwechslungsreiches Programm. Egal ob Kleinstkind oder Erwachsener, mit Fußballdart und Hoamspü Konzert ist für jeden etwas dabei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Frontal gegen einen Baum gekracht ist am Dienstagabend ein PKW-Lenker bei einem Unfall genau auf der Gemeindegrenze zwischen Bachmanning und Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land).

Lenker verletzt: Auto bei Unfall in Wels-Land frontal gegen einen Baum gekracht

Er hatte die mächtigsten Menschen der Welt in seinem Studio zu Gast: Larry King. Der US-Talkshow-Moderator war eine Legende, viele Jahre moderierte er “Larry King Live” auf CNN. Alle waren sie dort zu Gast: Vom damaligen Noch-Nicht-Präsident Donald Trump bis hin zu den US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama oder Russlands Präsident Vladimir Putin. King starb am 23. Jänner im Alter von 87 Jahren– wie US-Medien übereinstimmend berichten. “Radio Journalism Royalty”, “Giant” und “Legend” wird er in Nachrufen in US-Medien genannt. Larry King war wirklich so etwas wie ein Aushängeschild der US-Medienlandschaft: Er moderierte von 1985 bis 2000 auf CNN “Larry King Live”, jede Nacht schalteten eine Million Zuseher das Fernsehgerät ein, wenn Larry King sich seinen Interview-Partner widmete. King wurde auch immer wieder für seine “freundliche” Interview-Art kritisiert. Er selbst sagte, dass seine Show “Infotainment” sei. Es galt aber auch, wer bei Larry King Platz nahm, der war schon wer. Als Lawrence Harvey Zeiger am 19. November 1933 geboren, kam er früh zum Radio (Miami Radio), bekam Ende der 1970er Jahre die erste nationale Radioshow und kam 1985 zu CNN.

Talkshow-Legende Larry King verstorben

Wilde Schönheit, von Hand gezähmt. Das bietet Ihnen Lucas am Stadtplatz 32. Ringe, Ohrringe, Armbänder, Halsketten oder Eheringe. Hier werden Ihre Schmuckträume in die Realität umgesetzt.

Gesponsert
Merken

Lucas - Schmuckarbeit

zum Beitrag

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Konten von Onlinediensten sollte man so gut schützen wie möglich. Doch nur all zu oft geben einem die Anbieter nicht die dazu notwendigen Werkzeuge an die Hand. Zoom ändert das jetzt. Der Videokonferenzanbieter Zoom hat die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) eingeführt. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Absicherung zum Passwort, um unbefugte Zugriffe auf oder die Übernahmen von Konten der Nutzerinnen und Nutzer zu verhindern. Diese haben nun zwei kostenlose Möglichkeiten, um Zoom-Anmeldungen sicherer zu machen. Entweder sie lassen sich bei jeder Anmeldung einen Code per SMS aufs Smartphone schicken, der zusätzlich zum Passwort eingegeben werden muss. Oder sie erzeugen so einen Code per Authentifizierungs-App. Hier nennt Zoom Google Authenticator, Microsoft Authenticator oder FreeOTP als Beispiele. Diese Apps lassen sich auch bei vielen anderen Onlinediensten als Code-Generatoren für 2FA-Abfragen einsetzen. Allerdings muss 2FA erst in den Einstellungen des Zoom-Kontos aktiviert werden, und zwar unter “Profil”. Während der Aktivierung erhält man einen Recovery-Code, über den sich der Zugriff auf das Konto in Fällen wiederherstellen lässt, in denen man – aus welchen Gründen auch immer – keinen Zugriff mehr auf das Smartphone hat, an das die Code-SMS gehen oder auf dem per App die 2FA-Codes erzeugt werden.

Zoom-Konto lässt sich nun besser absichern

Am Anfang blieb die Story namenlos: Männermodel Owen Mooney berichtete dieser Tage auf seinem Tik Tok Channel über einen “berühmten Designer” in einem New Yorker Club, der ihm zwischen die Beine gegriffen habe. Erst als er sich umdrehte, erkannte er ihn. Den Namen nannte er nicht. Ein User kommentierte: “Es war Alexander Wang”. Das bestätige Mooney. Seit diesem Zeitpunkt mehren sich Berichte über den 37-jährigen Modeschöpfer: Darunter eine Begebenheit in Paris, als er mit seiner Entourage zwei Männer belästigt haben soll. Auch Vorwürfe, dass Alexander Wang Drogen in Wasser mischt, verteilt und anschließend Unbekannte sexuell belästigt, sind darunter. Die Vorwürfe gegen sexualisierte Übergriffe richten sich auch an sein Team. Die modekritische Plattform “Diet_Prada” veröffentlicht auf Instagram einige der Vorwürfe. Der Designer und sein Unternehmer schweigen zu den Vorwürfen. Die Vorwürfe gegen Wang gingen viral, nachdem sie vom Branchenbeobachter “ShitModelMgmt” auf Instagram geteilt wurden, der die Öffentlichkeit aufforderte, Wangs Label zu boykottieren.v”Alexander Wang ist ein mutmaßliches sexuelles Raubtier. Viele männliche Models und Transmodels haben sich geoutet und über den angeblichen sexuellen Missbrauch gesprochen, den Alexander Wang ihnen zugefügt hat”, heißt es in dem Beitrag. “Es ist wichtig, diesen Opfern Unterstützung zu zeigen, indem Sie Alexander Wang nicht folgen und seine Modelinie boykottieren”, hieß es darin.

Designer Alexander Wang soll Männer sexuell belästigt haben