Spendenübergabe - 2000 Euro für OÖ Tafel

Merken

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gab es diese Woche für die OÖ Tafel. Denn dieser wurde von der Raiffeisenbank ein Spendenscheck in Höhe von 2000 Euro überreicht. Beschlossen von den Mitinhabern der Bank – via App. Geld das dringend benötigt wird, denn aufgrund der Corona-Krise benötigen immer mehr Hilfsbedürftige das Angebot der Tafel.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Fritz Stauber sagt:

    starke Aktion 👊

  2. Loise Hammer sagt:

    DANKE 🤗

  3. Dieter Schiehauer sagt:

    ✌️ toll!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Ein Konjunkturpaket wird es wahrscheinlich für die Zeit nach der Krise brauchen”, sagte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Dienstagabend dem ORF. Jetzt werde möglichst wenig Geschäftstätigkeit zugelassen, um das Coronavirus zu bekämpfen, da es darum gehe, Leben zu retten und Arbeitsplätze zu erhalten. Sobald Normalität eingekehrt ist, könne man über Konjunkturankurbelung nachdenken. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprach davon, dass der Wirtschaftseinbruch fünf Prozent oder auch mehr ausmachen könne.

Blümel: Konjunkturpaket nach der Corona-Krise wahrscheinlich

Und Wels forscht weiter – woher das Silikonteil eines Schnullers kommt, was Teile eines spanischen Wasserkraftwerks in Steinhaus machen und wie der Schaum in die Schaumrolle kommt. Das sehen Sie im zweiten Teil der Langen Nacht der Forschung.

In einigen Schulen Moldawiens angekommen sind die Möbel der HTL Wels, schreibt Friedrich Scheucher von der Ost-Hilfsgemeinschaft SSTA und sendet Fotos. Wir freuen uns, wenn die HTL-Sessel noch eine Funktion erfüllen können!

HTL-Sessel für Moldawien angekommen

Der Coronavirus-Kontagionsindex in Italien ist erstmals unter 1 gesunken. Dies bedeutet, dass jeder Infizierte durchschnittlich nur eine weitere Person ansteckt. “Das ist ein außerordentliches Resultat, wenn man bedenkt, dass noch bis vor einigen Wochen jede positive Person bis zu vier weiteren Menschen ansteckte”, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza.

In Italien fiel Ansteckungsrate unter 1

Fans des Romans “Ulysses” von James Joyce feiern morgen wieder den “Bloomsday”. In dem epochalen Roman beschrieb der irische Schriftsteller auf mehr als 1.000 Seiten einen Tag, nämlich den 16. Juni 1904, im Leben des Anzeigenakquisiteurs Leopold Bloom in Dublin. Dort folgen jedes Jahr am Jahrestag tausende Fans den Spuren von Leopold Bloom, heuer wird er wegen der Corona-Pandemie online begangen. Angekündigt ist für das “Bloomsday Festival” ein “Bloomsday Breakfast” mit Lesungen, Musik und Workshops im Netz. Joyce (1882-1941) schrieb sieben Jahre an dem Roman, der 1922 veröffentlicht wurde. Im “Ulysses” entwickelte er die Technik des inneren Monologs weiter zum “stream of consciousness” (Bewusstseinsstrom). Eindrücke, Gedanken und Assoziationen prägen den Stil des Romans, mit dem Joyce großen Einfluss auf die Literatur des 20. Jahrhunderts nahm. Der erste “Bloomsday” wurde nach Angaben der Initiatoren in Irland 1954 gefeiert.

James-Joyce-Fans feiern "Bloomsday" wegen Corona online

Die am Mittwoch veröffentlichten Daten des französischen Statistikamts Insee beziehen sich auf die Woche vom 30. März bis 6. April, in der die Zahl der Todesfälle im Vergleich zu den Vorjahren um die Hälfte stieg. Demnach wiesen Spanien, Italien, Belgien und Frankreich die höchsten Werte auf.  Als Übersterblichkeit wird eine im Vergleich zu anderen Zeiträumen oder Erwartungswerten erhöhte Sterberate bezeichnet. Anhand der Daten versuchen Wissenschafter zu schätzen, wie viele Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind. Während in vergangenen Jahren die Zahl der Todesfälle in den EU-Staaten im März nach der jährlichen Grippesaison tendenziell zurückging, stieg sie Insee zufolge in diesem Jahr stark an. Daten aus Großbritannien – das am stärksten von der Pandemie betroffene Land Europas – flossen nicht in die Erhebung ein, da es nicht mehr Mitglied der EU ist. Spanien wies in der untersuchten Woche mit 155 Prozent die höchste Übersterblichkeit auf, gefolgt von 91 Prozent in Belgien, 67 Prozent in Italien und 60 Prozent in Frankreich, wie Insee berichtete. Den Daten zufolge starben mehr Männer als Frauen, und zwar vor allem Menschen im Alter ab 70 Jahren. Die Übersterblichkeitsrate ging seither in ganz Europa nach und nach zurück, Anfang Mai gab es keine erhöhte Sterblichkeit mehr. Insee stellte deutliche Unterschiede in der Übersterblichkeit zwischen den EU-Ländern und sogar zwischen den Regionen innerhalb der Mitgliedstaaten fest. Diese waren laut der Behörde unter anderem auf Unterschiede in der Altersstruktur und in der Bevölkerungsdichte, dem Zugang zu medizinischer Versorgung, den Zeitpunkt und die Art und Weise der Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen zurückzuführen.

Übersterblichkeit lag in Europa wegen Corona bei 50 Prozent