Sturm "Yulia" mit Böen um 100 km/h sorgt für Einsätze der Feuerwehren

Merken
Sturm "Yulia" mit Böen um 100 km/h sorgt für Einsätze der Feuerwehren

Oberösterreich. Sturmtief “Yulia” mit Böen um 100 km/h hat oberösterreichweit für rund 200 Einsätze der Feuerwehren aufgrund von Sturmschäden gesorgt.

Die Feuerwehren zählten rund 200 Einsätze verteilt nahezu auf das gesamte Bundesland. Zumeist mussten umgestürzte Bäume beseitigt werden.
In Hellmonsödt (Bezirk Urfahr-Umgebung) soll am späten Nachmittag ein Baum auf ein fahrendes Auto gestürzt sein.
In Wels-Waidhausen musste die Feuerwehr beispielsweise ausrücken, um ein loses Verkehrszeichen zu sichern.
Ein kleinerer, umgestürzter Baum blockierte eine Straße bei Lambach.
Die Wiener Straße war im Bereich der sogenannten “Umfahrung Lambach” aufgrund eines Stromausfalles im Bereich des Tunnels nur langsam befahrbar. In Spital am Pyhrn wurden die Einsatzkräfte bereits unmittelbar nach dem Ende des Faschingsumzugs zum ersten Einsatz alarmier, fünf weitere Einsätze folgten. Unter anderem wurden bei einer Firma Blechtafeln und Absaugrohre auf die Straße geweht, wo auf dem Dach eine neue Absaugung montiert werden sollte. In Steyr stürzten Dachschindeln von der Stadtpfarrkirche herunter. Ein Dach wurde in Micheldorf in Oberösterreich (Bezirk Kirchdorf an der Krems) teilweise abgedeckt. In Enns (Bezirk Linz-Land) kam es zu einem Brandverdacht, nachdem ein Beleuchtungskörper auf einem Turm durch den Sturm abgerissen wurde.

In den Bezirken Linz-Land, Schärding und Urfahr-Umgebung kam es am späteren Abend zu größeren Stromausfällen, rund 8.100 Haushalte waren zeitweise ohne Stromversorgung.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuel Karlsberger sagt:

    Krass!

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die australische Biotechfirma Ena Respiratoryhat in Tierversuchen festgestellt, dass ein von ihr entwickeltes Nasenspray das Wachstum von Coronaviren hemmt. Das Spray sei eigentlich entwickelt worden, damit das menschliche Abwehrsystem besser gewöhnliche Erkältungs- und Grippeviren bekämpfenkönne. In einer Studie an Frettchen habe sich gezeigt, dass das Medikament die Menge der Coronaviren um bis zu 96 Prozent senkenkönne, teilte Ena Respiratory mit. In einigen Monaten könne man mit Tests an Menschen beginnen. Das Spray könne etwa in Kombination mit einem Impfstoff eingesetzt werden.

Nasenspray hemmt in Tierversuchen das Wachstum von Coronaviren

Die USA haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump bereits mehr als eine Million Menschen auf das Coronavirus getestet. “Heute haben wir einen wichtigen Meilenstein im Krieg gegen das Coronavirus erreicht”, sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Gesundheitsminister Alex Azar sagte, täglich würden inzwischen fast 100.000 Tests ausgeführt. Die Trump-Regierung war in die Kritik geraten, weil die Tests auf das Coronavirus in den USA zunächst fehlerhaft waren und extrem schleppend anliefen. Gouverneure von Bundesstaaten beklagen, dass es immer noch nicht genug Tests gibt. In den USA gibt es inzwischen rund 160.000 bestätigte Infektionen mit dem neuen Coronavirus – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Rund 3.000 Menschen starben.

"Meilenstein" - Eine Million Coronatests in den USA

Mit Sonntag, 20. September wurde die heurige Freibad-Saison beendet. Das Hallenbad und die Sauna im Welldorado Wels sind seit gestern wieder für euch geöffnet! Montag bis Samstag 09:00 bis 22:00 Uhr Sonn- und Feiertage von 09:00 bis 20:00 Uhr Nähere Informationen zum Eintritt und den Preisen findet ihr auf unserer Website https://www.wels.gv.at/…/freizeit…/welldorado/hallenbad/ Wir bitten euch die jeweils gültigen Corona-Bestimmungen auch im Hallenbad einzuhalten. Diese findet ihr auf unserer Website und auf den Aushängen vor Ort

Welldorado

Gelebte “gesunde Ernährung” für unsere Kindergartenkinder im Naschgarten 🤗 Einige Wochen mussten neben Schulen auch Kindergärten geschlossen bleiben. Die Pädagoginnen des Kindergarten in der Herrengasse haben gemeinsam mit unseren Stadtgärtnern die Zeit genutzt, um die alten zugewachsenen Gartenbeete umzustechen, neu einzuzäunen und aufzuteilen. 🌿🌹🌱 Jetzt wo die Kinder wieder vor Ort sein können, haben die kleinen Gartenhelfer gemeinsam einen neuen Naschgarten und eine Kräuterschnecke angelegt. Im “gesunden Kindergarten” kann nun ab sofort dem Obst und Kräutern beim wachsen zugesehen werden, bis die frischen Früchten geerntet und direkt vernascht werden 🍏🍒🍓🍐🍇🥕 #stadtwels #welswirgemeinsam #welspulsiert #wels

Naschgarten in Wels

Leider keine Rettung mehr gab es Freitagvormittag für ein Pferd, das auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) in einen Brunnen gestürzt ist.

Pferd konnte nach Sturz in einen Brunnenschacht in Gunskirchen nur mehr tot geborgen werden

Derzeit füllt die Kampagne “Challenge Accepted” viele Instagram-Feeds mit Schwarz-Weiß-Bildern von Frauen, die sich gegenseitig bestärken. Unter dem Hashtag #challengeaccepted finden sich auf Instagram momentan über drei Millionen Schwarz-Weiß-Fotografien von Frauen. In Hochzeitskleidern, mit Kopftüchern, in Krankenhäusern oder schlicht im Lieblingscafé sitzend – die Flut an Fotos ist kaum noch überschaubar. Bei der Aktion geht es nicht darum, ein Throwback-Foto zu posten oder eine Mutprobe zu absolvieren, sondern schlichtweg um Empowerment. An der Challenge haben bislang unter anderem auch Cindy Crawford, Jennifer Garner, Jennifer Love Hewitt und Eva Longoria teilgenommen. “Der Trend setzt sich weiter fort, wobei sich die Nutzung des Hashtags bei Instagram allein am Vortag verdoppelt hat”, so eine Sprecherin von Instagram gegenüber der “New York Times“. Unter vielen Beiträgen finden sich weitere Hashtags wie #womensupportingwomen oder #womenempowerment. Losgetreten wurde “Challenge Accepted” von der brasilianischen Journalistin Ana Paula Padrão – sie postete ein Bild von sich mit der Caption “Herausforderung angenommen” auf Portugiesisch und markierte eine weitere Frau in ihrem Beitrag – quasi wie ein Kettenbrief. Und genauso funktioniert es: Man veröffentlicht ein Bild von sich und nominiert weitere Frauen, die man inspirierend findet. In den USA erfuhr der Hashtag #challengeaccepted großen Zuspruch – der Fall des republikanischen Abgeordneten Ted Yoho, der die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez als “fucking bitch” beschimpfte, entfachte eine feministische Debatte, berichtet die “New York Times”. Yoho entschuldigte sich für seine Aussage und beteuerte, dass er Frauen respektieren würde, da er schließlich mit einer Frau verheiratet sei.

Darum teilen Frauen gerade Schwarz-Weiß-Bilder von sich auf Instagram