Ursache unklar: 150 Tonnen Streusalz aus Salzsilo in Marchtrenk auf die Straße gerieselt

Merken
Ursache unklar: 150 Tonnen Streusalz aus Salzsilo in Marchtrenk auf die Straße gerieselt

Marchtrenk. In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) sind am späten Sonntagabend etwa 150 Tonnen Streusalz, also der gesamte Inhalt eines Silos ausgelaufen.

Montagfrüh standen die Mitarbeiter der Straßenmeisterei vor einem riesigen Salzberg unter dem Streusalzsilo in Marchtrenk. Die Ursache ist derzeit noch nicht bekannt. Ein technischer Defekt konnte Montagvormittag ebenso wenig ausgeschlossen werden, wie eine mutwillige Manipulation des Silos. Mit einem Bagger luden die Mitarbeiter der Straßenmeisterei die rund 150 Tonnen Streusalz auf LKWs und transportierten es ab.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    Oje

  2. Alexandra Kari sagt:

    😒

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Facebook hat auf seinen Plattformen rund 320 Konten, 28 Seiten und mehr als 100 Gruppen eines in den USA nach Gewalt strebenden rechtsextremen Netzwerks gesperrt. Das regierungsfeindliche Netzwerk werde ab sofort als “gefährliche Organisation” eingestuft und von allen Plattformen verbannt, teilte Facebook am Dienstag mit. Auch Posts, die Unterstützung für die Organisation äußerten, würden künftig gelöscht, hieß es. Facebook war zuletzt – auch durch einen Werbeboykott – unter Druck gekommen, härter gegen hasserfüllte und rassistische Inhalte vorzugehen. Bei dem Netzwerk handelt es sich demnach um Gruppen, die sich lose an der rechtsextremen Boogaloo-Bewegung anlehnen und mitunter auch deren Namen nutzen. “Es bemüht sich aktiv darum, für Gewalt gegen Zivilpersonen, Sicherheitskräfte, Beamte und Regierungsinstitutionen zu werben”, erklärte Facebook. Daher seien 220 Facebook-Accounts und zusätzlich 95 Konten bei Instagram gelöscht worden. Zudem seien 400 weitere Gruppen und 100 Seiten gelöscht worden, die auch gegen Facebooks Richtlinien verstießen und ähnliche Inhalte wie das Netzwerk verbreitet hätten. Boogaloo-Inhalte, in denen zu Gewalt aufgerufen werde, würden immer gelöscht, erklärte Facebook. Facebook war wegen seines von vielen als zögerlich empfundenen Umgangs mit problematischen Inhalten zuletzt immer mehr in die Defensive geraten. Zahlreiche Firmen – darunter bekannte Namen wie Coca-Cola, Unilever, Starbucks und Volkswagen – kündigten an, ihre Werbung in sozialen Netzwerken infolge der Debatte um Hassbotschaften bis auf weiteres auszusetzen. Facebook verweist auf das Recht der Meinungsfreiheit, hat zuletzt aber angekündigt, mehr gegen Hassbotschaften zu tun. Das Unternehmen erklärte am Dienstag: “So lange es in der physischen Welt nach Gewalt strebende Bewegungen gibt, werden sie auch versuchen, digitale Plattformen auszunutzen.” Facebook war unter anderem dafür kritisiert worden, dass das Unternehmen – anders als Twitter – nicht gegen umstrittene Posts von US-Präsident Donald Trump vorging. Zudem haben der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz und die darauffolgenden Proteste der Debatte zu Rassismus in den USA deutlich Schwung verliehen.

Facebook sperrt in den USA Konten rechtsextremer Gruppe

Der Lkw-Konzern Traton will nach Angaben des Betriebsrats 6000 Stellen bei der Tochter MAN streichen. “Die Zahl stimmt. Laut Unternehmen sollen all diese Arbeitsplätze in Deutschland und Österreich wegfallen“, bestätigte Betriebsratschef Saki Stimoniaris der “Börsen-Zeitung”. “Für Steyr wird es nicht so schlimm werden”, sagte der dortige Betriebsratschef in Steyr, Erich Schwarz, auf APA-Anfrage. Wie viele Jobs bei MAN in Steyr wegfallen, blieb vorerst offen. “Das wir im administrativen Bereich abbauen müssen, ist wohl klar”, sagte Schwarz. Derzeit arbeiten rund 2300 Menschen bei MAN Steyr, rund 750 davon in diesem Bereich. “Bei den Arbeitern habe ich keine Sorge, es gibt derzeit eine gute Auftragslage.” Eine coronabedingte Werksschließung, die nichts mit Einsparungen zu tun gehabt habe, sei überwunden. Verhandlungen noch nicht begonnen “Noch haben keine Verhandlungen begonnen”, betonte Schwarz. Er verwies vor allem auch auf Standort- und Beschäftigungssicherungsverträge, die bis Ende 2030 gelten. “Ich nehme an, dass Verträge vom Vorstand und vom Aufsichtsrat eingehalten werden.” Das Management hat bei MAN zuletzt gewechselt. “Die neuen Leute müssen sich ein Bild machen, wie es bei MAN ausschaut”, so Schwarz. Es gehe in Steyr auch darum, den Technologiewandel mitzuvollziehen. “Dass wir dort und da vielleicht ein bisserl zu viel Speck um den Gürtel haben, wissen wohl auch alle. Daher sind Anpassungen zu machen, die in Steyr aber nicht so groß ausfallen werden.” Schwarz weilte als Arbeitnehmervertreter am Mittwoch bei einer Aufsichtsratssitzung des Konzerns in Deutschland. Danach werde aber nicht feststehen, inwieweit der oberösterreichische Standort von den Sparmaßnahmen beim deutschen Lkw-Bauer betroffen sein wird, so Schwarz. Eine Unternehmenssprecherin war am Mittwochvormittag kurzfristig vorerst nicht erreichbar. Aus Konzernkreisen war bereits bekannt geworden, dass MAN bis zu 6000 seiner zuletzt mehr als 36.000 Stammarbeitsplätze streichen will. Darüber kam es zum Streit zwischen Arbeitnehmern und dem alten Management unter Traton-Chef Andreas Renschler, der das Unternehmen inzwischen verlassen hat. Die Verhandlungen mit dem neuen Management haben laut Stimoniaris noch nicht begonnen. “Wir warten erst einmal auf konkrete Vorschläge der Arbeitgeberseite”, bekräftigte er. Standorte in Österreich MAN gehört zur Traton SE, die wiederum mehrheitlich dem Volkswagenkonzern gehört. In Österreich gibt es die MAN Truck & Bus Österreich GesmbH mit Sitz in Steyr und ihren rund 2.300 Dienstnehmern sowie die MAN Truck & Bus Vertrieb Österreich GesmbH mit Sitz in Wien und laut Wirtschafts-Compass 677 Mitarbeitern. Gerüchte, wonach der Standort geschlossen werden könnte, wurden zuletzt im März von mehreren Seiten entkräftet. Danach kam es zum Managementwechsel.

LKW-Konzern MAN streicht 6000 Jobs

Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Die Feuerwehr wurde Mittwochabend zu einem LKW-Brand bei einer Tankstelle beziehungsweise einem Post-Partner in Sattledt (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Einsatz in Sattledt: Lenker konnte beginnenden LKW-Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen

Zuerst als Co. Trainer von Muharem Kolakovic bzw. als 1b Trainer. Die 1b Mannschaft führte Mike, der in dieser Zeit auch noch phasenweise in der Kampfmannschaft aushalf, Punktegleich mit Buchkirchen zum Vizemeistertitel in der 1. Klasse Mitte West. In der Saison 2016/2017 löste “Mike” in der Herbstsaison Trainer Kolakovic ab. Als beste Frühjahrsmannschaft erreichte Mike in seiner ersten KM-Trainer Saison ebenfalls noch den Vizemeistertitel. Ab da an stieg die Erwartungshaltung in Thalheim. Trainer und Verein setzten sich ganz klar das Ziel: Rückkehr in die Bezirksliga. Nach einigen Transfers und dem überraschenden Wechsel in die 1. Klasse Mitte spielte man in der Saison 2017/2018 lange um den Aufstieg mit. Nach viel Verletzungspech musste man sich letztendlich den starken Konkurrenten Asten und Oedt 1b geschlagen geben. Mit dem 3. Platz, 57 Punkten (die in anderen Ligen locker zum Aufstieg gereicht hätten) und lediglich 3 Saisonniederlagen, war es trotzdem lange Zeit eine sehr gute Saison. Mit einigen weiteren Transferaktivitäten und der Rückkehr in die 1. Klasse Mitte West führte Mike dann die Union Thalheim in der Saison 2018/2019 überlegen zum Meistertitel bzw. zum Aufstieg in die Bezirksliga. Bis zur Mitte der Herbstmeisterschaft der Saison 2019/2020 in der Bezirksliga-Süd befand man sich nach holprigem Start auch dort auf einem guten Weg. In der zweiten Saisonhälfte kam dann leider ein Einbruch und konnte man nur mehr 2 Punkte aus den letzten 6 Spielen holen. Vor allem gegen Mannschaften aus der hinteren Tabellenregion gab es ziemlich unnötige und bittere Niederlagen. Letztendlich entschied sich Mike, dem die Sportliche Leitung bis zum Schluss das Vertrauen ausgesprochen hat, vor dem letzten Heimspiel gegen Attergau zurück zu treten und den Weg für einen neuen Impuls frei zu machen. Der gesamte Vorstand, Betreuerstab sowie die Spieler bedanken sich auf diesem Wege nochmals für die über weite Strecken sehr erfolgreiche Zusammenarbeit. Wir wünschen Mike, der ja nicht nur Trainer sondern auch Sektionsleiter-Stellvertreter (Mike war sich für nichts zu schade, hat bei allen Veranstaltungen immer tatkräftig mitgeholfen und auch die Mannschaft diesbezüglich vorbildlich mitgezogen) und Physiotherapeut war, für die Zukunft vor allem privat aber auch für eventuelle neue sportliche Herausforderungen alles alles Gute. Foto: Union Thalheim

Michael Zaiser tritt zurück

Österreich hat zur Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus knapp über 31 Millionen Euro zugesagt. Dies gab Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag bei der internationalen Geberkonferenz im Kampf gegen die Pandemie bekannt. “Diesen Kampf werden wir mittelfristig nur gewinnen und unsere Wirtschaft wiederbeleben können, wenn es gemeinsam gelingt, einen wirksamen Impfstoff bzw. Heilmittel gegen das Coronavirus zu entwickeln”, sagte Kurz. Mit der Summe wird CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) zur Entwicklung eines Impfstoffes mit zwei Millionen Euro unterstützt.

Geberkonferenz: Österreich sagte 31 Millionen zu